3 Antworten

Dein Micro braucht 48V Phantomspannung, damit es funktioniert.

1.Möglichkeit: Phantomspeiseadapter kaufen. Z.B. Behringer PS400. Den direkt hinter das Micro klemmen und er liefert die notwendige Phantomspannung. Die Qualität ist damit so passabel, da das Signal danach immer noch in die Micro-Buchse des PCs geht.

2. Möglichkeit: Ein Interface kaufen. Das liefert auch Phantomspannung, hat aber noch eine bessere Soundkarte gleich mit eingebaut. -> Besser für die Qualität. Die ganz günstige Variante wäre hier das Behringer U-Phoria UM2. Immer noch nicht wirklich gut in der Quali, aber für das Micro vermutlich ausreichend.

Wirklich gut, auch mal für Micros im Bereich bis ~300€ wäre dann z.B. das Steinberg UR12

Aus deiner Frage entnehme ich, dass du es über einen adapter direkt an deinen Rechner angeschlossen hast?

Da dies ein Kondensatormikrofon ist, benötogt es eine Phantomspannung, um überhaupt zu funktionieren. Diese kann man beispielsweise mit einem Audiointerface erzeugen.

Allerdings scheint es bei diesem Mikrofon möglich zu sein, eine Batterie einzulegen, hast du das schon gemacht?

Wenn ja, ist die Batterie noch voll?

Ich wüsste nicht wie ich die Batterie einlegen sollte

0

Ausserdem stand bereits bei den Fragen, dass man das Mikro einfach anschließen kann ohne Mischpult etc..

0

Wie man da eine Batterie einlegen kann, kann ich dir auch nicht sagen. Aber im Handbuch Silikaten etwas dazu stehen.

Ja, wenn eine Batterie (wie auch immer) eingelegt ist, kann es natürlich auch einfach so an den Rechner angeschlossen werden.

0

Da steht bei den technischen Daten: "Spannungsversorgung: 1,5 Volt-Batterie"

Ist denn eine drin? 

ich hab alles untersucht und nirgends ist platz für eine batterie

0
@DennisZero

Hast du eine Bedienungsanleitung?

Wenn das Ding wirklich ein richtiges Kondensatormikrofon (und kein Elektretmikrofon) ist, braucht es auf jeden Fall eine Spannungsquelle: Entweder eine Batterie oder Phantomspeisung.

0

Was möchtest Du wissen?