Wie breit ist ein Baugerüst?

11 Antworten

Bei Schnellbaurüstungen gibt es sechs Gerüstklassen,die sich in ihrer Tragfähigkeit unterscheiden.Klasse eins bis drei hat eine Gangbreite von 60 cm(zweimal 30-cm-Bohle),Klasse vier bis sechs von 90 cm(drei Bohlen).Zum Malern kann Klasse 2,zumPutzen kann die Gerüstklasse 3,zum Mauern die Rüstungen Klasse 4(leichte) bis Klasse 6(schwere Maurerrüstung) verwendet werden.Rechne bei einer Schmalen Rüstung einfach mal mit einem Meter Breite,denn Du brauchst auch Platz für das Anbringen der Verschwertung(die Diagonalen,welche schräg an der Rüstung verlaufen).Und auch wenn es augenscheinlich nicht vonnöten sein sollte,Geländerstangen anzubringen,sollten sie trotzdem zumindest als Handlauf angebracht werden.Außerdem dienen sie ebenfalls als Versteifung.Bei Rohrrüstungen (die werden mit Rohren und Schellen aufgebaut)sieht das natürlich ganz anders aus.Da sind individuelle Breiten möglich.Allerdings sollte das dann ein Gerüstbauer machen!

Siehe in die DIN 4420; 1 u. 2; Arbeits-und Schutzgrüste, da stehen alle Leistungsanforderungen und sicherheitstechnischen Forderungen drin. Bestimmte Rüstungen müssen entworfen und statisch berechnet werden. Wenn du die Frage konkret gestellt hättest,z.B. ein Gerüst zum Abputzen deines EFH anzugeben, hätte man auch konkreter antworten können. Früher unterschied man Maurergerüste(die mussten die Lasten der Ziegel und Mörtel aufnehmen), Putzergerüste und leichte Gerüste für den Dachklempner. Entsprechend war auch die Ausführung.

Die am meisten benutzten Gerüste beim EFH sind Fassadengerüste und haben 60 cm breite Belagsplatten. Außen dann noch die Eisengestelle und ca. 10 cm + Dämmstärke Abstand -> Du brauchst also mindestens 100 cm Platz von der Hauskante zum aufstellen. 120 cm sollten also reichen.

Was möchtest Du wissen?