Wie Boxenpferd richtig fütter?

3 Antworten

Erst mal, sorry armes Pferd. Heu - Heu und Stroh - wenn es sich schon die Beine in den Bauch stehen muß den ganzen Tag dann brauchst du eigendlich nur noch ein Mifu - für viel Leistung Hafer je nach Arbeit, wobei eine Stunde ausreiten noch nicht als Arbeit gilt. Eine Stunde Platzarbeit wären rund 200 g Hafer wert. Gefüttert wird nach der Leistung, damit man immer genau einschätzen kann wieviel Energie verbraucht wurde.

Wenn ich du wäre würde ich aber dafür sorgen, das das Pferd wesentlich mehr aus der Box rauskommt als nur 2 bis 4 Stunden das ist ja lächerlich für das Lauftier Pferd - dessen gesamter Organismus auf Bewegung basiert.

Danke, so hatte ich mir das auch gedacht.

Eigentlich war auch geplant sie in Offenstall zu stellen aber da sie das wohl nicht gewohnt war ist sie mal eben übern Zaun und nun steht sie in der Box und ist die Ruhe selbst. Da ich ihr nicht noch ein Stallwechsel antun wollte (sie tut sich bei sowas extrem schwer) bleibt sie jetzt den Winter dort und wenn das Wetter nachm Winter wieder besser wird versuche ich es auf jeden Fall nochmal mit Offenstall oder längerem Auslauf. Im Moment leider nicht möglich :(

0
@oookat88ooo

Dann kannst du gleich noch 200 g BT Bierhefe mit dazupacken. Beim einleben müssen die halt da durch - völlig wurscht ob Pferdchen in der Box ruhiger ist oder nicht - der Offenstall ist immer jeder anderen Haltung vorzuziehen. Alles ist immer möglich wenn man nur daran arbeitet.

1

Das kann man pauschal nicht sagen. Jedes Pferd braucht individuelles Futter, egal in welcher Haltung.

Ich bevorzuge Heu und Kraftfutter (je nach Leistung, für leichte Arbeit reichen deine Pellets wahrscheinlich) und gebe dann Mineralfutter je einen Eimer zum Fellwechsel. Leinöl gibt es je nach Futterzustand vielleicht mal kurweise für ein oder zwei Flaschen lang. Im Winter gebe ich gern Zuckerrübenschnitzel bei, aber nur, wenn das Pferd nicht zu dick ist. Malzbier gibt es auch immer mal wieder ausserhalb der Turniersaison. Und dann gibt es über die Wintersaison ganz viel Möhren, die bekommen wir sackweise in den Stall. Mash füttere ich gar nicht.

Aber man muss immer drauf achten, wie das Pferd aussieht. Manche brauchen viel, manche so gut wie nichts, ganz unterschiedlich. Die Fellqualität sagt neben dem Gewicht viel aus.

danke :) wozu gibt man denn leinöl eigentlich? Möhren und Äpfel kriegt sie selbstverständlich auch einige :)

0
@oookat88ooo

Weil sich der Mythos hartnäckig hält, dass Leinöl irgendwelche Vitamine "rausholt" und besser verdaubar machen würde.

1
@Freyka

Aktuell bekommt das bei mir ein Dreijähriger, damit er ein bisschen zunimmt. Der kann grad alles gebrauchen. :-)

0
@Jalilie

Wenn sie nur Fett zunehmen und es dafür dem Darm und der Verdauung schadet, würde ich das mal lieber lassen.

Mit 3 sehen die schonmal sehr schlank aus, das hat aber nichts zu sagen. Die sind noch im Wachstum und (hoffentlich) auch noch nicht wirklich im Training, also gibts keinen Grund, dass er zunehmen müsste - außer er ist zu sehr untergewichtig.

Lieber ein bisschen zu wenig als ein bisschen zu viel!

0
@Freyka

Ich reite seit 20 Jahren, habe schon in diversen Reitställen gearbeitet im In- und Ausland, wir züchten unsere Pferde selbst, ich weiss schon, wann ein Dreijähriger zu wenig ist. :-)

Es gibt immer Pro und Contra. Er bekommt das, wie gesagt, nur kurweise, 20cl am Tag in einer Mahlzeit, etwa 5x die Woche. Öl wird erst problematisch, wenn sich der Verdauungstrakt dran gewöhnt hat und man es dann wieder absetzt. Bei der Dosierung sehr unwahrscheinlich.

0
@Jalilie

Was soll denn das Öl deiner Meinung nach bringen, wenn er es sowieso kaum verdauen bzw verwerten kann?

0
@Freyka

Wieso sollte er das nicht verdauen können? Die Fette aus dem Getreide kommen ja auch nicht flüssig wieder raus. Und die Vorteile von grade Leinöl kann man ja googeln.

0

Mash, Müsli, Magnesium und Öl (egal welches) kannst du weglassen.

Ein Pferd (auch eins in der Box) braucht Heu satt (und/oder Futterstroh zum Knabbern) und ein gutes Mineralfutter, zb von Iwest oder Weyrauch.
Wenn es viel gearbeitet wird eignet sich als Kraftfutter ganzer Hafer - und nur der.

Fertig. Wie du schon erkannt hast, ist in der Pferdefütterung weniger mehr.

Im Fellwechsel sollte man immer gutes Zink in Chelat-Form zufüttern und immer mal wieder ein Blutbild beim Tierarzt machen lassen, um eventuelle Mängel zu erkennen.
Ab und zu kann man eine Kur für den Darm machen mit BT Bierhefe. Bringt aber nur was, wenn das Pferd sich bewegen kann, sonst ist die Verdauung eh.. naja.

Öl kann ein Pferd -weil es keine Gallenblase hat- so gut wie gar nicht verwerten.
Müsli, Mash, Zuckerrübenschnitzel und Co haben extrem viel Zucker und sonstigen Mist, der nicht anders verwertet werden kann.

Du weißt aber, dass die Verdauung deines Pferdes nur funktioniert, wenn es sich bewegt?

Deinem Pferd zuliebe - such dir einen Stall, wo sie mehr rauskommt! Wenn es sein muss, mit nur einem Weidepartner und sonst abgetrennt, aber sie muss raus, sonst wird sie krank!

Danke für die super Antwort. Wie bereits in dem anderen Kommentar geschrieben kann ich sie im Moment nicht umstellen, da sie bei zu viel Umzugsstress Kolikgefährdet ist.

0
@oookat88ooo

Ich hab auch so einen Kandidaten, der weder umziehen noch in großen Herden laufen will. Bis nächstes Frühjahr kommt der auch immer nur mit einem Pferd auf die Wiese neben die anderen.
Bis nächstes Frühjahr tauschen wir dann immer so, dass er alle ausreichend beschnuffelt, angequieckt und sich an sie gewöhnt hat. Dann kommt er mit in die "große" Herde.

Es gibt Pferde, bei denen muss man sowas sehr langsam machen. Meiner wollte zb auch nicht in den Aktivstall.. auch nicht nach Monaten von Eingewöhnungszeit.
Deswegen jetzt einen Stall, wo er nachts ein paar Stunden in der Box ist und sonst eben draußen. So gehts ihm prima.

Solange sie noch im aktuellen Stall ist, bitte finde eine Möglichkeit, dass sie sich mehr bewegen kann. Zur Not tut es die kleinste Koppel oder ein ziemlich großer Paddock, aber nur Box geht gar nicht! Und da zählen die 2-4 Stunden nicht.

1
@Freyka

ja verstehen tut sie sich ja gott sei dank mit anderen, das ist nicht das problem. sondern der umzug an sich, der neue stall, neue leute alles, das macht ihr immer zu schaffen. aber ich bin auch schon dabei mich umzuhören, aber so viele passende ställe gibt es hier leider nicht

0
@oookat88ooo

Wenn sie sich mit den anderen versteht, was ist dann das Problem?
Die hat mehr Stress, wenn sie dauernd alleine ist und sich nicht bewegen kann, als wenn sie sich ein paar Tage/Wochen in die Herde einleben kann und dafür draußen ist!

0

Fütterung im Offenstall ?

Hallo liebe Community! Mich würde interessieren was ihr euren Pferden im Offenstall zu fressen gebt, also außer Heu, Futterstroh, Gras und Mineralfutter.

Bei wieviel "Leistung" bekommen eure Pferde zusätzlich Kraftfutter und wenn ja welches.

...zur Frage

Box oder Offenstall?

Ich habe jetzt schon so viele Beiträge in verschiedenen Foren gelesen und bin trotzdem noch unschlüssig. Ich habe mir vor 2 Wochen ein Pferd gekauft. Leider hat er richtig schlechte Hufe, weich und leider auch bisschen Strahlfäule. Er steht momentan in einer Box mit großem Fenster und kommt den ganzen Tag auf den Paddock bzw. im Sommer auf die Koppel. Eigentlich ist geplant ihn in den Offenstall zu stellen, sind auch schon dabei ihn mit den Pferden dort zusammen zu gewöhnen. Jetzt plagen mich plötzlich Zweifel... erstens wegen der schlechten Hufe, die dann ja den ganzen Tag im nassen stehen, zumindest jetzt die nächsten Wochen. Der Offenstall ist für 6 Pferde ausgelegt und hat einen großen Unterstand. Allerdings ist es bei uns aufm Hof immer sehr windig. Ich habe vor, ihn dressurmäßig zu arbeiten und bin nun auch unsicher, ob sich der Windzug irgendwie auf seine Muskeln auswirken kann?! Außerdem versteht er sich mit seinem Boxennachbar so gut, dass ich überlege ihn zusammen mit ihm auf den Paddock zu stellen. Wäre die selbe Paddockgröße für 3 Pferde wie im Offenstall für 6 Pferde. Auch das mit der Fütterung bereitet mir irgendwie Kopfzerbrechen, da jeder selbst dafür zuständig ist, seinem Pferd Kraftfutter zu geben. Im Moment bekommt er 2x täglich Kraftfutter und aufm Paddock steht immer eine volle Heuraufe. Im Offenstall würde er dann nur noch einmal täglich Kraftfutter bekommen, aber auch da steht eine stets befüllte Raufe mit Heu. Und als wären das noch nicht genug Dinge, die mir Kopfzerbrechen bereiten, steht der Offenstall auch ein bisschen abseits. Sollte da jemand mal ein Pferd rausholen (stehlen) kriegt man das nachts nicht mit. Einfach den Zaun auf und weg wäre er....

Ich hoffe auf Pro und Contra antworten, die mir irgendwie bei der Entscheidung helfen. Dass der Offenstall prizipiell artgerechter ist, ist mir bewusst. Allerdings stände er ja wirklich nur über Nacht in der Box.

Vielen Dank schon mal. Kathi & Welcome

...zur Frage

Pferde die sich nicht mögen zusammen auf die Wiese?

Hallo.

Meine Stute stand eigentlich seit 4 Monaten in Boxenhaltung. Kam morgens auf die Wiese und mittags rein. Ich bin sowieso kein großer Fan davon. Jedenfalls gibt es an unserem Stall auch einen Offenstall, Wiese, Unterstand, immer Heu und Stroh zur Verfügung. Momentan steht dort allein eine Ponystute, die weil sie eben ein Pony ist, nicht zu den großen Pferden darf, weil diese aggressiv sind. Seit meine Stute jetzt aber schlimmen Husten hat und auch ziemlich fertig gemacht wird auf der Stutenwiese, möchten wir gerne die zwei zusammenstellen. Ist ja auch ziemlich verlockend, wenn das Pferd den ganzen Tag und auch nachts im Offenstall ist, oder? So stand sie früher auch. Jedenfalls mögen die zwei sich nicht sonderlich.. Im Internet habe ich gelesen, dass wenn Pferde, die sich nicht mögen und zusammen allein (:D) gestellt werden, meist Freunde werden. (Denn in der Not,..) Ich frage mich, ob das stimmt und sie sich nach einiger Zeit gut verstehen werden. Hängt natürlich sehr vom Charakter der beiden ab.. Die Ponystute scheint ein wenig dominant zu sein, meine Stute ist am Anfang rangniedrig und wird dann dominanter, wenn sie weiß, sie kann bei der Stute.

Wie würdet ihr das machen? Zusammenstellen oder eher nicht?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Von Offenstall in Paddockbox?

Meine Stute steht in einer kleinen Offenstall Herde. Der Auslauf ist ca 750 cm groß davon 150 qm einzelabteil abgetrennt für unser anderes Pferd und auf dem Rest stehen 5 Pferde. Es ist meiner Meinug nach ein bisschen zu eng. Die Herde verseht sich aber. Allerdings haben wir sehr weit zum Fahren zu, Stall. Ich habe seit ich meine Stute habe sie immer im Offenstall stehen gehabt, beim Vorbesitzer stand sie in der Box. Sie bekommen dort 24 Std gemischt aus Heunetzen Heu und Heulage. Naja von der Heulage bin ich jetzt nicht begeistert da mein Hü ein Stoffwechselproblem hat und Mega leichtfuttrig ist. Ich habe sie einmal in einem Stall stehen gehabt da haben sie portionsweise heu bekommen und da hatte sie eine perfekte Figur. Ich würde halt extra kleine heunetze stellen und diese dann zum verfüttern geben.

die Halle ist sehr klein. 17x25. Nun gut aber seit der neue Sand drinnen ist einfach zu viel und sie sinkt ein. Jedes reden war aussichtslos. Seit dem hat sie knackende Gelenke,

Keine koppelhaltung. Die Heulage tut ihr nicht gut. Sie geht seit dem auseinander wie ein Elefant, einen Offenstall zu finden ist sehr schwer.

Nun 1 km von meinem Haus sind paddockboxen frei geworden. Etwas größer als üblich gebaut und überdacht. Es ist daher für mich einfach beide zu bewegen, weil ich nicht 40 km dahin fahren muss. Halle roundpen reitplatz tolle Anlage.

Nun beschäftige ich mich, soll ich unsere Pferde dort lassen wo sie jetzt sind? Die Möglichkeit einzeln zu stellen würde von der stallbesitzerin nicht zugelassen und nicht angeboten. Ich habe die Hüs auch mal einen Tag stehen lassen können, weil sie natürlich einen größeren paddock hatten.

Allerdings könnte ich meine Stute mit der Fütterung ein bisschen mehr anpassen. Ich würde schauen das sie zusätzlich auf dem paddock oder auf die Koppel mit Fressbremse kommt um zusätzliche Bewegung zu beschaffen.

Würdet ihr eine paddockbox wenn ihr euer Pferd dann ganz nah bei euch habt, dem Offenstall ganz weit weg vorziehen ?

...zur Frage

Hallo, wie viel Miete kann ich für einen Offenstall nehmen?

Ich biete eine Box mit Paddock, täglichen Weidegang, und Reitplatznutzung. Das Pferd kann immer aus seiner Box auf den Paddock laufen und ist dort in pferdegesellschaft. Wasser und Strom kommen natürlich dazu. Und es gibt ein tolles Außengelände zum ausreiten. Jedoch muss Fütterung, und das ausmisten selber übernommen werden. Stroh und Heu werden NICHT zur Verfügung gestellt. Es ist quasi ein Selbstversorgerstall. Wie viel Miete kann ich monatlich nehmen? Wie viel wenn ich Stroh & Heu anbiete? Viele Dank im voraus für Eure Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?