Wie bin ich versichert, pflichtversichert oder freiwillig ?

6 Antworten

Wenn die Beiträge für Deine Krankenversicherung direkt vom Arbeitgeber abgeführt werden, bist Du in der Regel gesetzlich pflichtversichert! Dein Arbeitgeber zahlt allerdings nur seinen Anteil, der andere Teil wird von Deinem Gehalt abgezogen!

Weiterhin werden auch die Beiträge für Pflegeversicherung, Renten- und Arbeitslosenversicherung direkt von Deinem Gehalt abgeführt!

Wenn du in einem Angestelltenverhältnis stehst, bist du grundsätzlich pflichtversichert. Nur wenn du über der Beitragsbessungsgrenze verdienst, hast du die MÖGLICHKEIT dich privat zu versichern. Das musst du aber keineswegs.

Wenn dein Jahresbrutto 57.600,- € nicht übersteigt, bist du pflichtversichert.

Wie bin ich versichert?

Hallo, Ich bin gerade dabei etwas auszufüllen, dafür muss ich wissen wie ich versichert bin.

Angeben kann ich gesetzlich pflichtversichert und freiwillig gesetzlich Pflichtversichert. (Privat versichert geht auch aber dass ich das nicht bin weiß ich ja )

Ich dachte eigentlich dass ich das anhand meiner Krankenversichertenkarte herausfinden kann und habe die Statusnummer mit Wikipedia verglichen. Dort steht :

1 = Pflichtversichert 2 = Freiwillig versichert 3 = Versichertes Familienmitglied 4 = Privat versichert 5 = Rentner 6 = Person, die dem Bundesversorgungsgesetz BVG unterstehen 7 & 8 = über Sozialversicherungsabkommen (SVA) versicherter Bürger eines Vertragsstaates

Ich habe Status 5 -> Rentner.

Jetzt weiß ich aber immer noch nicht worunter das fällt. Kann mit jemand helfen ?

...zur Frage

Elterngeld reduziert um Krankenkassenbeiträge obwohl freiwillig versichert

Hallo zusammen! Im Jahr 2012 war ich pflichtversichert in der Krankenversicherung. Dies ist auch der Zeitraum (Jan-Dez 2012), den die Elterngeldstelle für die Berechnung heranzieht. Bei der Berechnung des Elterngeldnettos werden daher von der Elterngeldstelle die Beiträge zur Krankenversicherung abgezogen. Jedoch habe ich durch mein Jahresarbeitsentgelt in 2012 die Versicherungspflichtgrenze überschritten und musste mich ab dem 01.01.2013 freiwillig versichern. Entsprechende Beiträge entrichte ich seitdem selbst. Ein Anspruch auf Familienversicherung besteht nicht, da wir nicht verheiratet sind. Ich finde das ziemlich ungerecht. Denn wäre ich weiter pflichtversichert, hätte ich keine Beiträge an die Krankenkasse zu zahlen und wäre ich bereits in 2012 freiwillig versichert gewesen, wären die Beiträge zur Krankenversicherung nicht in die Berechnung des Elterngeldnettos eingeflossen. Nun geht fast das ganze Kindergeld für die Krankenversicherung drauf. Meinem eingelegten Widerspruch bei der Elterngeldstelle konnte nicht abgeholfen werden. Mir bleibt also nur noch der Weg zur Klage. Kann mir jemand sagen, ob das Aussicht auf Erfolg hätte? Hat jemand bereits Erfahrungen damit gemacht?

...zur Frage

wer zahlt krankenwagen im ausland bin aok versichert

wer zahlt krankenwagen im ausland bin aok versichert

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?