Wie bezwinge ich die Angst vor der Arbeit?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du scheinst deine Sache ja sehr kompetent und gut zu machen, warum diese Panik? Setzt du dich selbst so unter Druck, oder hast du recht strenge Eltern, bei denen hauptsächlich Leistung zählt(e)?

Fehler kommen vor und können passieren, das ist nunmal menschlich. Zu oft sollte halt nix passieren, aber völlig fehlerfrei, das ist gegen jede Statistik. Der von dir angesprochene Stellenabbau in der Kundenbetreuung könnte vielleicht ein Grund für deinen Streß sein.

Versuch Ruhe in deinen Tag zu bringen und nicht schon zum Frühstück auf 180 zu sein. Richte dir die Sachen für den nächsten Tag eventuell schon am Vorabend her. Steh vielleicht etwas früher auf, gönn dir eine Dusche, richte dein Frühstück her, setzt dich an den Tisch, iß es in Ruhe, Anziehen, Arbeit.

Auch in der Arbeit soweit möglich, richte dir schon am Vortag her was du am nächsten brauchen wirst. Gönn dir ein paar ruhige Minuten zum Durchatmen. Wenn du kannst, mach mal ein bißchen das Fenster auf (möglichst ohne Herbststimmung im Büro zu verbreiten ;-)) hol dir ein Glas Wasser, Computer kann einstweilen hochfahren, während du deine Begrüßungsrunde bei den Kollegen machst (so weißt du auch wer heute da ist und wer außer Haus, was für Telefon und Mail hilfreich sein kann). Dann trinkst du dein Wasser und gehst ans Werk.

Versuch dir einen festen Rahmen zu machen um den du deine Aktivitäten einteilst. Routine bringt Ruhe rein. Vielleicht auch eine Pflanze, wenn du darfst (empfehle was in Hydrokultur, oder Orchidee - etwas das keine Erde braucht, die schimmeln kann). Denn auch die erfreut das Auge und beruhigt den Geist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crossxX
26.06.2016, 22:45

Vielen Dank für deine Antwort!

Von meinen Eltern habe ich gar keinen Druck. Die sind einfach stolz, dass ich die Ausbildung so erfolgreich abgeschlossen habe. Hab zum Teil auch schon mit ihnen geredet, allgemein auch mit Freunden. Alle meinen, dass ich eigentlich perfekt für den Job bin und warum ich mir so einen Kopf mache.

Wegen dem Stellenabbau ist es auch nicht, da unsere Bank in der Kundenberatung sogar neue Stelle schafft. Lediglich in den anderen Bereichen wird reduziert.

Ich denke, dass deine Vorschläge gut sind, lockerer an die Sache ranzugehen. Nur das bekomme ich eben nicht richtig in meinen Kopf rein. Immer denke ich, daa man weiß Gott was alle von mir erwartet und ich möchte dann auch die Kollegen und meinen Vorgesetzten nicht enttäuschen.

Wenn ich morgens was ruterbekomme, dann zieht der kommende Arbeitstag schon an mir vorbei.

Denn auch noch die Tatsache, Kunden anrufen zu müssen um sie zum Gespräch zu mir einzuladen.. Das passt mir einfach iwie nicht so rein. Anders ist es da, wenn jemend zur Kontoeröffnung kommt. Dann geht die Initiative nämlich vom Kunde aus.

Also ich kann aber auch sagen, dass wir nicht die typische Bank sind, die dem Kunden was aufschwatzen. Denn der Bedarf des Kunden steht immer noch im Mittelpunkt und der entscheidet selbst, ob er unsere Vorschläge annimmt oder nicht - unabhängig von unseren Zielen.

Wäre das nicht der Fall, dann wäre ich auch nicht geblieben. Ist nämlich auch nicht meien Philosophie den Menschen was aufzuschwatzen, was sie nicht brauchen..

Soviel mal dazu ;-D

0

Rede mit deinem Vorgesetzten. Manchmal hilft das schon. Wenn nicht, kann man vielleicht eine andere Tätigkeit finden.

Es ist doch nicht Sinn der Sache, wenn du dich so quälst und dann vielleicht sogar mal deine Arbeit und die Kunden darunter leiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum einen könntest du dich fragen, ob die Ausbildung, die du gerade machst, wirklich das ist, was du machen wolltest? Dann könntest du die Pros und Contras und deine Ängste aufschreiben. Ein berufliches Coaching könnte hilfreich sein...

Manchmal hat man unbewusste Ängste, denen man auf den Grund gehen sollte. Jeden Morgen mit Magenschmerzen zur Arbeit zu gehen, kann langfristig sehr ungesund sein.

Vielleicht gibt es die Möglichkeit eine gewisse Zeit, die Stunden etwas runter zu fahren, bis du dir klarer geworden bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest dich ja mal an einen Psychologen wenden, damit ihr zusammen die Wurzel deiner Ängste ergründen könnt und diese dann aktiv bekämpfen könnt. Oder wende dich zunächst an deinen Hausarzt. Ansonsten hast du ja schon gute Tipps bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crossxX
26.06.2016, 23:02

Das mit dem Psychologen wurde mir schon mal von einem Kumpel geraten. Finde ich nur etwas komisch, da gleich zum Seelenklempner zu laufen. Aber vielleicht sollte ich das wirklich mal in Erwägung ziehen.. Danke für deine Antwort!

0
Kommentar von MrsGinger
28.06.2016, 22:30

Aber dafür sind diese Leute ja da. Du hast ein Problem mit Ängsten, das hast du dir ja bereits eingestanden, was auch schon ein erster Schritt ist. Dafür ist der Psychologe eindeutig der richtige Ansprechpartner. Es bringt dir nichts, wenn du das solange "durchhältst" bis du umkippst und dein Körper streikt.

0

Was möchtest Du wissen?