Wie bewertet ihr diese Aussage bezüglich Geld?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meistens richtig.

Zum Hintergrund: Diesen Satz hat einer der führenden Steuerjuristen als Architekt des Cum-Ex-Prinzips genannt, warum dies in der Form kein Schaden für den Deutschen Staat darstellt.

1
@Patrickson

Aber interessant nicht?

So erstmal würde man einen solchen Satz als passend beschreiben. Kommt der Kontext hier hinzu, dann sieht es ganz anders aus. Zeigt aber auch, wie die Banken, Milliardäre und Juristen hier denken.

Ich fand diesen Satz ziemlich bemerkenswert.

1
@juraerstie2019

Juristen sind halt extrem clever und geübt darin Sachverhalte zu ihren Gunsten oder der ihres Klientels zu verdrehen ohne dass dies offensichtlich ist.

1
@Patrickson

Ich will auch mal einer werden, aber ich hoffe das ich in diesem Fall dann doch meine moralischen Grundwerte nicht verliere. :P

1

Nun antworte ich erst, nachdem ich alle Infos habe. Aber ich komme dennoch nicht umhin die Aussage als korrekt zu empfinden. Ich weiß ja nicht worüber der Anwalt gesprochen hat. Aber der Schadensbegriff im Rahmen des Betruges z.B. ist ein wirtschaftlicher. Und er definiert sich als das Fehlen eines der Vermlgensminderung entsprechenden Äquivalts.

Allerdings geht es in dem Prozess ja um Steuerhinterziehung. Ob der Begriff da überhaupt eine Rolle spielt und/oder gleichbedeutend ist, kann ich nicht sagen (Steuerrecht war und ist für mich ein Buch mit 7 Siegeln).

Um die juristische Korrektheit ging es mir auch nicht. Das klärt ja seit Gestern das LG in Bonn.

Wenn man sich aber vor Augen führt, dass man einmal die Kapitalertragssteuer abführt und sie dann zweimal zurück erhält und das nur durch - die waren spätestens ab 2012 illegal - verbotene Absprachen erreicht, dann finde ich einen solchen Satz bemerkenswert.

Nun rechtlich maße ich mir natürlich kein Urteil an, aber moralisch finde ich es wirklich eindeutig. Es sagt auch wirklich mehr aus als der eine Satz an seinen Wörtern erahnen lässt.

0

Wenn es um Cum-Ex geht, wird gerade gerichtlich geklärt, ob es sich um eine Straftat handelt und ob von den Finanzbehörden widerrechtlich Geld - und damit Steuergeld- bezogen wurde.

,,Der größte Steuerdiebstahl der deutschen Geschichte" titelt" Spiegel online".

Nun nach Micael Meister (CDU) ist und war Cum-Ex illegal. Ein Verfahren dazu ist gestern in Bonn gestartet. Darum ging es mir aber nur am Rande. Bemerkenswert fand ich einfach den Satz. Da er mit dem Hintergrund so viel mehr sagt als seine Worte.

0
@juraerstie2019

Der Satz für sich alleine stehend, ist nicht eindeutig genug.

Wer einen Schaden erlitten hat und wer die Schuldigen sind , wird hoffentlich das Gericht eindeutig klären, denn es handelt sich ja um Betrug am Steuerzahler.

0
@lifefree

Ja wofür soll der eindeutig sein? Das ist doch lediglich ein Satz. Ist doch gerade der Witz das er sich mit dem Hintergrund umkehrt. Zumindest das was man darüber denkt.

0

Was möchtest Du wissen?