Wie bewertet das Arbeitsamt den Grund der Kündigung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du wegen "Fehlverhaltens" gekündigt wurdest, ist das eine verhaltensbedingte Kündigung. Das bedeutet, Du hast den Verlust des Arbeitsplatzes selbst verschuldet und bekommst daher eine Sperre.

Verhaltensbedingt gekündigt wird entweder fristgerecht oder fristlos. Die "Vergehen" haben sich hier entweder wiederholt und es wurde vorher schon abgemahnt oder so gravierend (z.B. Diebstahl), dass ein einmaliger Vorfall zur Kündigung genügt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Arbeitgeber unberechtigt kündigt, hat der Arbeitnehmer ja die Möglichkeit diese Kündigung gerichtlich prüfen zu lassen. Häufig verlangt die Arbeitsagentur sogar.

Bei einer Eigenkündigung kannst du zu 99 % davon ausgehen, dass du eine Sperrfrist bekommst. Du hast damit ja deine Arbeitslosigkeit willkürlich selbst herbei geführt.

Selbst wenn die Bedingungen wirklich so schlecht sind, hindert dich ja niemand daran, dir ZUERST etwas anderes zu suchen, und DANN zu kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das macht das Arbeitsgericht.

Aber wenn sich der AN falsch verhält, anlass zur Kündigung gibt, dann ist das meist nicht nötig.

Und die Sperre, die da verhängt wird ist ganz normal und völlig rechtens

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baumbart777
23.01.2016, 14:59

Heißt das, dass es eine Sperre gibt, obwoghl die Kündigung durch den Arbeitgeber erfolgt ist?

0

Was möchtest Du wissen?