Wie bewahrt man am besten Automatikuhren auf?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, wie Redessur schon sagte, mit den Jahren werden die minimal in einer mechanischen Uhr verwendeten Öle (teilweise mehrere verschiedene an mindestens 12 Stellen im Uhrwerk) harzig und fest. Neuere Öle in hochwertigen Uhren sind zwar beständiger, aber auch sie altern. Das kann so weit führen, dass ab 10 Jahren die Uhr langsamer geht, immer weniger Gangreserve hat oder gar ganz stehen bleibt. Dabei zieht das Öl feinste Schmutzpartikel oder Abrieb an, was neues Öl nach erfolgter Reinigung vom alten Öl notwendig macht. Verhindern kannst du es nicht. Trocken und auch dunkel lagern, Zifferblätter neigen zum Reagieren auf jahrelanges UV-Licht.

Bei Luxusmarken sind dann dafür mehrere hundert Euro fällig, dafür bekommt man auch eine fast neuwertige Uhr zurück inkl. Tausch verschlissener Teile und einer Gehäuse-/Bandaufbereitung. Bei hochwertigen guten Automatikuhren vom Schlage eines ETA 2824-2 oder ähnlicher Werke (Sellita SW-220 etc.) verlangt ein mir bekannter Uhrmachermeister (der auch Revisionen einiger Luxushersteller durchführen darf) ab 150 Euro inkl. Zerlegen, Reinigen, neu ölen, zusammensetzen und Dichtigkeitsprüfung und ggf. neuen Dichtungen, allerdings ohne Gehäuse-/Bandaufbereitung. Diese Kosten, die für einen langfristigen Werterhalt bzw. einer Wertsteigerung (z. B. Rolex) unbedingt erforderlich ist, drücken natürlich auf die Gesamtbilanz der Wertentwicklung. Das Argument, sie wären günstiger, weil der Batteriekauf wegfällt, ist daher eigentlich Blödsinn. Bei billigen Asia-Automatikwerken hilft meist leider nur Wegwerfen.

Redessur 05.11.2015, 15:58

Wenn ich richtig gezählt habe, müssen bei einem Eta 2824 25 Stellen mit drei verschiedenen Ölen geschmiert und noch unzählige Mechanikteile mehr gefettet werden. 

1

Hallo,

regenerell ist eine Uhr trocken zu lagern, bei normalen Temperaturen! (Minusbereich und starke Hitze sollten gemieden werden) Der Rest ist übrigens egal. Nach ca. 8 Jahren (Häufig auch weniger, je nach Qualität) wird eine Revision fällig, egal ob du sie getragen hast oder nicht. Das hat mit dem Öl, den Dichtungen und feinstem Schmutz zu tun. Bei so einer Revision wird übrigens die gesamte Uhr zerlegt, gereinigt, aufgearbeitet und neu geölt.

Mein Rat also:

Trag die Uhr, erfreue dich an ihr und lasse sie nicht in irgendeiner Schachtel versauern. ;)

Lg

Red

Sie sollten trocken, staubfrei und halbwegs Temperaturstabil gelagert werden. Und regelmäßig bewegt werden das die mechanischen Uhrwerke nicht verharzen.

Redessur 04.11.2015, 20:15

Ob die Uhren bewegt werden oder nicht, macht keinen großen Unterschied, da Uhrenöle in der Regel sehr lange brauchen um zu verharzen und die Bewgung, bzw. Reibung an den geölten Stellen viel zu gering ist, um wirklich etwas am Zustand des Öls zu ändern. Wohlgemerkt: Wenn es sich um vernünftiges Uhrenöl und nicht um irgendein Billigzeug handelt!

0

Was möchtest Du wissen?