Wie betet man lange?

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warst du schon mal total verliebt? Fällt es dir schwer, mit dem Geliebten lange zusammen zu sein und lange zu telefonieren? Ist es ein Muss für dich oder eine Freude? Wenn wir Gott, Jesus, so sehr lieben wie unseren allerbesten Freund, dann fällt es uns schwer, aufzuhören mit beten und wir werden auch während unserer Arbeit, beim Zubettgehen, beim Aufwachen immerzu unsere Gedanken zu ihm erheben und unser Herz ausschütten. Er ist unser Freund und er liebt es, wenn wir ihm alles erzählen. Er braucht unser Gebet nicht, aber wir brauchen es. Das Gebet bringt uns zu ihm empor. Wir müssen ihn nicht überzeugen, aber im Gebet kommen wir in Übereinstimmung mit seinem Willen. Wir dürfen auch zuhören und das Bibelstudium ist eine gute Vorbereitung auf das Gebet.

Beten ist Meditation! Das heißt, dass man sich auch mal hinsetzt und versucht an garnichts anderes zu denken, als daran, dass man jetzt voll und ganz da ist. Beten ist ein Gespräch mit Gott. Gott antwortet nicht, so wir es von unserer Kommunikation kennen, aber er antwortet z.B. dann in sponanen Ideen oder auch Situationen. Gott kannst du alles anvertrauen. Ein Gebet sollte so lange dauern, wie du es für richtig empfindest. Manchmal kann das lange sein und manchmal echt kurz, aber Gott freut sich wenn man mit ihm "spricht".

Es gibt natürlich auch z.B. das Rosenkranzgebet, da wird dann ein vorgefertigtes Gebet (Gegrüßet seist du Maria) 50 mal wiederholt. Dabei geht es um das Betrachten vom Leben Jesu aus dem Blickwinkel Mariens, Jesu Mutter. Bei vorgefertigten Gebeten geht es meistens um das Betrachten oder verschiedene Bitten z.B. einer Gemeinschaft in einem großen Gebet zu sammeln. Wie im Vaterunser.

Wenn ich abends im Bett liege zähle ich nicht Schäfchen , sondern spreche mit dem Schäfer.

Oft bete ich dann für Freunde, Verwandte oder Nachbarn. Mir hilft das Alphabet dabei mir fallen immer einige Leute mit A ein: Antje, Andreas, Annelie und Antonia, Alois, Alfred ... und mit B. Bärbel (da gibt es gleich drei verschiedene), Benjamin, Birte, ... meistens komme ich nur bis G oder H. Deshalb fange ich auch manchmal mit meinem Onkel Zeno an. Wenn Du über all die Leute nachdenkst und ihnen gutes wünscht kann das schon Stunden dauern.

Du solltest das Gebet wie ein vertrauliches Gespräch mit deinem lieben Vater betrachten.

Du darfst ihm deine Sorgen anvertrauen, um Führung und Vergebung bitten und ihm durch Jesus Christus danken (1.Timotheus 2:5)

In der Bibel steht das man nicht hochmütig lange reden schwingen sollte, im Glauben das es deshalb erhört wird.

Stadessen sollte man wissen mit wem man redet und es deshalb mit der nötigen Demut tun.

Auch solltest du natürlich versuchen ein immer besserer Mensch zu werden, um Gottes Willen zu tun. Und versuchen ihn weiterhin immer besser kennenzulernen.

7 Wenn ihr aber betet, sagt nicht immer und immer wieder dasselbe wie die Leute von den Nationen, denn sie meinen, daß sie erhört werden, weil sie viele Worte machen. 8 So macht euch ihnen nicht gleich, denn Gott, euer Vater, weiß, welche Dinge ihr benötigt, schon ehe ihr ihn überhaupt bittet. (Matthäus 6:7)

3 Redet nicht so sehr hochmütig, so viel,Laßt nichts hemmungslos aus eurem Mund hervorgehen,Denn ein Gott des Wissens ist JHWH,Und von ihm werden Taten richtig eingeschätzt. (1.Samuel 2:3)

12 Denn [die] Augen Gottes sind auf die Gerechten [gerichtet] und seine Ohren auf ihr Flehen; [das] Angesicht Gottes aber ist gegen die [gerichtet], die Böses tun.“ (1.Petrus 3:12)

14 Und dies ist die Zuversicht, die wir ihm gegenüber haben, daß er uns hört, ungeachtet dessen, was wir gemäß seinem Willen bitten. (1.Johannes 5:14)

6 Seid um nichts ängstlich besorgt, sondern laßt in allem durch Gebet und Flehen zusammen mit Danksagung eure Bitten bei Gott bekanntwerden; 7 und der Frieden Gottes, der alles Denken übertrifft, wird euer Herz und eure Denkkraft durch Christus Jesus behüten. (Philipper 4:6)

So sollt ihr beten: Unser Vater im Himmel! Mach deinen Namen groß in der Welt.  Komm und richte deine Herrschaft auf. Verschaff deinem Willen Geltung, auf der Erde genauso wie im Himmel.  Gib uns, was wir heute zum Leben brauchen.  Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir allen vergeben haben, die an uns schuldig geworden sind.  Lass uns nicht in die Gefahr kommen, dir untreu zu werden, sondern rette uns aus der Gewalt des Bösen.  Wenn ihr den andern vergebt, was sie euch angetan haben, dann wird euer Vater im Himmel euch auch vergeben.  Wenn ihr aber den andern nicht vergebt, dann wird euer Vater euch eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Das ist das Gebet, dass Jesus seinen Jüngern empfohlen hat.

Ich denke nicht, dass es Jesus generell um die Länge des Gebetes geht. Wenn jemand viele Gebetsanliegen hat, dann kann so ein Gebet lange dauern.

Was Jesus missfallen hat, dass ist das Beten "für die Menge". Man möchte dafür bewundert werden, dass man so lange im Gebet verweilt, aber das Herz ist nicht dabei. Die Umgebung soll sehen, wie religiös man ist.

Was möchtest Du wissen?