Wie Betablocker richtig absetzen? (Gesundheitsschädigende Folgen?)

2 Antworten

Du reduzierst zu schnell. Mal ganz davon abgesehen, dass dies bitte mit fachärztlicher Begleitung geschehen sollte. Insgesamt ist es fraglich, ob eine andere, neuere Therapie nicht als Ersatz angedacht werden sollte. Die körpereigene Adrenalinmenge kann durchaus auch anders gesteuert werden. Allerdings über einen bedeutend längeren Zeitraum als jenen den es braucht medikamentös umzustellen. Und wenn dann sollte dies auch fachlich gut begleitet werden. Bitte schaue nach Schmerzklinik die auf Migräne spezialisiert ist und erkundige Dich dort wenn Du mit dem Fachmenschen vor Ort nicht klar kommst.

Zu Betablockern habe ich schon vor Jahrzehnten manches bis viel gelernt. Die Wissenschaft ist diesbezüglich nicht stehen geblieben. Sie hat ihr Blickfeld bedeutend erweitert. Was bis heute geblieben ist:

Betablocker sind kein Spielzeug. Nicht mal Fachmenschen sollten ohne fachliche Begleitung daran rumspielen.

Hast du das Absetzen mit deinem Arzt denn abgesprochen?!?

Schonmal daran gedacht, dass du deshalb keine Migräne mehr hast, weil du die Betablocker regelmäßig nimmst?

Gibt es irgendwelche Gründe, sie abzusetzten, wenn du keine Nebenwirkungen verspürst?

Was möchtest Du wissen?