Wie besiege ich meine shizophrenie?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Schau am besten mal auf mein Forum:
[Link entfernt]

Dort findest du viele Medikamenteinformationen etc.

Im Grunde machen Psychiater eines, sie setzen Neuroleptika ein, da sollte man als Betroffener auf die Verträglichkeit achten also da gibt es von Medikament zu Medikament große Unterschiede. Also in der Regel braucht man ein Atypisches Neurolpetikum wenn man pech hat ein Leben lang. Also da würde ich vorschlagen mal Abilify (Aripiprazol) auszuprobieren, ist sehr Nebenwirkungsarm und stark von der Wirkung, bei mir reichten 5mg aus was die kleinste Dosis hierzulande in Tablettenform ist, aber sehr gut wirkte also damit ist so eine Akute Psychose normal in 1-2 Wochen weg, von der Dosis her muss man sehen, aber man sollte für eine Erhaltungsdosis die nach der Akuttherapie gesucht wird da nur so viel wie nötig einnehmen. Alle Neuroleptika machen Negativsymptome, also man ist damit weniger Leistungsfähig Abilify steigert zwar im vergleich zu den anderen den Antrieb und wirkt auch Antidepressiv aber kann auch dahingehend Probleme machen, also im Grunde überdecken/unterdrücken die Neuroleptika nur die Symptome wirklich heilen können diese nicht.

Wichtig ist vor allem auch diese Ereignisse und Probleme einzuordnen also ein stück weit zu verarbeiten, etwa mit Psychotherapie, auch Psychiater können diese anbieten, aber man muss immer etwas aufpassen, da dort die Probleme oft nur mit Neuroleptika behandelt werden, also bei allem was psychotisch klingt die Dosis erhöht wird. In der Klinik können Ärzte auch Zwang mit richtig harten Medikamenten anwenden, wenn diese meinen man ist krank, von daher würde ich versuchen einen Psychiater in der Nähe zu finden und daheim die Medikamente(Das Neuroleptikum) einzunehmen, da kann man denke ich eher auf die Therapie einwirken, da oft auch schlechte Medikamente verschrieben werden. Also man muss da Glück haben und sollte sich im Vorfeld informieren.

Wenn du es mal ohne Neuroleptikum versuchen möchtest also dich später mal entschließen solltest abzusetzen, ist das immer so eine Sache. Meistens geht das schief und man landet wenn man pech hat wieder in der Klinik. Im Grunde ist eine Schizophrenie chronisch also sogesehen kaum heilbar, aber mit Medikamenten lässt sich bis auf die Negativsymptome gut leben.

Also wenn du es ohne Neuroleptika später mal versuchen möchtest, würde ich dir raten dir Elontril (Bupropion) was ein SDNRI Antidepressivum ist aufschreiben zu lassen. Neuroleptika etwa senken das Dopamin, dieses Antidepressivum steigert Dopamin und Noradrenalin, wirkt also anders und wird auch bei ADHS eingesetzt.

Habe schon viele Neuroleptika und Antidepressiva ausprobiert wobei andere Antidepressiva oft psychotische Probleme auch verstärken, das Elontril hat mir ermöglicht das Abilify auszuschleichen, also das Elontril wirkt gegen Plus- und Negativsymptomen, zudem hilft es gegen Nikotinsucht und Gewichtszunahme, also vielen Problemen die bei einer Psychose so auftreten. Unter Antidepressiva treten eben auch kaum Negativsymptome auf diese helfen in der Regel dagegen von daher ist auch dieses Medikament so geeignet. Kenne da nix vergleichbares. Ärzte schreiben es vermutlich nur bei Negativsymptomen auf wenn man danach fragt, bei Positivsymptomen hat es zumindest noch keine Indikation dieses Antidepressivum da die Dopaminhypothese eben anders ist also an sich das Elontril kaum etwas bringen sollte weil es das Dopamin eher leicht steigert. 

Denke man sollte diese Medikamente mal selbst probieren, es gibt leider bei Psychosen noch nicht den Heilungsweg, also vieles sind da Theorien und Annahmen also man bekommt Linderung wenn man Pech hat kann man auch mit harten Medikamenten geschadet werden, aber Heilung bekommt man mit den Neuroleptika eher kaum, von daher die Empfehlung zu diesem speziellen Antidepressivum. Ist auch eine Krankheit die sich über Jahre aufbaut also man es kaum merkt das man sich verändert, von daher braucht man kaum zu erwarten, das etwa wenn man in die Klinik geht nach 6 Wochen alles beim alten ist eine Psychose ist da schon etwas tiefgreifender, ich wo selbst eine paranoide Psychose habe finde diese ändert viel im Leben also man muss lernen mit den Einschränkungen oder Veränderungen umzugehen, finde die Psychose kann im Nachlauf gesehen auch etwas bereicherndes sein also man macht Erfahrungen die jemand Gesundes sich nur schwer vorstellen kann und sieht die Welt so mit etwas anderen Augen, die ersten Jahre können aber sehr belastend sein also man muss sehen das man wieder auf einem grünen Zweig kommt, auch beruflich kann das eine Belastung darstellen, so eine Krankheit kann einem den Job kosten. Also es ist wichtig das man da einen guten Psychiater findet und sich da gut und unabhängig Informiert über die Medikamente, im Internet findet man alles mögliche auch viel Werbung für schlechte Medikamente also ich denke es ist schwer ohne Erfahrung da sich zu Informieren. Auf meinem Forum kannst du dich gerne auch anmelden und Fragen stellen..


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die kannst du nicht allein besiegen. Dazu brauchst du die Hilfe eines Psychiaters.

Wer hat denn die Schizophrenie überhaupt diagnostiziert? Oder ist das eine Selbstdiagnose?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Schizophrenie hiflt nur Zeit und abwarten, kein Medikament kann sie dauerhaft besiegen nur helfen das die Dinge nicht überhand nehmen. Dazu zähl ich vor allem den Realitätsverlust.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Therapie anfangen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in dem du ihr Freund wirst ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh erst einmal zum professionellen Psychologen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aribaole
12.11.2015, 17:14

Psychiater!

0

Was möchtest Du wissen?