wie besiege ich meine Angst?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ängste sind normal und wirken sich natürlich auf die Psyche aus. Übertriebene Ängste können allerdings u.v.a. auch psychosomatische Störungen, Angststörungen, Panikattacken oder Depressionen auslösen.

Angst als normal akzeptieren: Ängste gehören zum Leben. Sie sind Ausdruck menschlicher Entwicklung und treten regelmäßig auf, wenn man sich auf Neues einläßt. Sie stimulieren das Nervensystem, um es zu Höchstleistungen zu befähigen (z.B. durch vermehrte Wachsamkeit, Konzentration und Handlungsbereitschaft). Erst wenn die Ängste gleichsam außer Kontrolle geraten („Überreaktion“), werden sie für das Nervensystem zum Streß und rufen weitere Symptome hervor. Krankhafte Angst bezieht sich immer auf Situationen, die in Wirklichkeit überhaupt nicht gefährlich sind. Angst ist somit eine „richtige Reaktion“, leider nur zur falschen Zeit bzw. am falschen Ort. Weitere Informationen und Tipps im Umgang mit Angst und Panik findest Du auf der beigefügten Seite.

http://www.angst-auskunft.de/AAA_Angst_und_Panik.htm

Schau auch mal zum Thema Angststörung in meine Antwort im Kommentar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt verschiedene Ängste, die mehr oder weniger stark ausgeprägt sind.

Wie wurde diese Angst bei dir ausgelöst und wodurch? Gibt es Gründe, sind diese auch berechtigt?

Viele Menschen haben ja z. B. Angst vor Prüfungen. Dort verschwindet die Angst aber wieder sobald die Situation vorüber ist.

So etwas ähhnliches scheinst du ja auch zu haben. Du denkst dir dann Sachen wie "Ich schaffe es sowieso nicht, ich werde mich blamieren." Dabei musst du erstmal erkennen, dass dies alles in deinem Kopf geschieht und dich verrückt macht.

Unterhalte dich am besten darüber mit einem Freund, der dich versteht, wenn es nicht allzu schlimm sein sollte. Wenn doch, dann besteht die Möglichkeit einen Psychologen zu befragen, der dir dann weiterhilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arman20
03.12.2013, 17:53

danke , ich glaub das wird mir helfen

1

Welches Problem denn? Du schreibst auch nicht wie alt Du bist. Wäre durchaus wichtig zu wissen.

Aber gut.

Zunächst einige Hausaufgaben und dann einig Erklärungen nach dem Motto:

Das Wichtigste zuerst.

Schreibe täglich von Hand auf Papier mindestens eine halbe Stunde Tagebuch.

Mache regelmäßig Arbeiten im Wirtschaftsunternehmen Haushalt. Wenn Du einen eigenen Haushalt führst gewöhne Dir an selbst zu kochen aus möglichst frischen Zutaten. Rezepte inklusive gut erklärenden Videos findest Du massenweise im Internet. Du kannst z.B. den kostenlosen Newsletter von eatsmarter abonnieren. Da findest Du viele gesunde Rezepte und manche Information über Ernährung und ihre Auswirkungen auf unser gesamtes Leben.

Gehe regelmäßig bei Tageslicht an der frischen Luft spazieren. Wenn möglich gehe in der Natur spazieren und wenn es auch noch so ein kleiner Park ist. Bleibe so lange unterwegs bis Du die Einzelheiten eines einzigen Blattes gut sehen kannst, die Besonderheit eines einzigen Astes.

Lege Dir ein kreatives Hobby zu. Pflege es regelmäßig.

Gehe zu youtube. Gebe dort in die Suchmaske "Sonnengeflecht" ein. Lerne diese leichte Übung und nutze sie sobald Du spürst Angst will auftreten.

Gebe dort weiter langsam "entspannungsübungen" in die Suchmaske ein. Gibst Du langsam ein werden Dir Unterthemen angezeigt. Nimm Dir reichlich Zeit und all die vielen verschiedenen Möglichkeiten kennen zu lernen. Finde die für Dich beste Methode zu entspannen. Praktiziere sie regelmäßig.

Achte darauf dass Du ausreichend trinkst. Discounter bieten eine große Vielfalt qualitativ hochwertiger Tees an. Diese kannst Du mit Honig oder braunem Zucker süßen bei Bedarf.

Meide Weißzucker und Weißmehl.

Wenn möglich werde Mitglied in einem Sportverein oder einer Kampfsportschule. Achte darauf dass dort Nahrungsergänzungsmittel abgelehnt werden.

Wenn diese Angst nicht Dein Leben bestimmt nimm Dir hier und da Zeit für folgende Übung:

Stelle Dir vor die Angst ist eine Tasse. Eine Tasse kann eckig sein oder rund. Sie kann bunt oder einfarbig sein. Sie hat einen Henkel oder auch nicht. Sie kann groß oder klein sein. Schaue Dir zunächst diese Angst bzw. das auslösende Moment von außen an. Finde so ein inneres Bild der Angst von außen. Bleibe eine Weile bei dieser Übung bis die Angst Dir als Bild von außen geläufig ist.

Dann traue Dich nach und nach in diese Tasse hinein zu schauen. Für diesen Schritt ist es äußerst hilfreich wenn eine gefüllte Tasse vor Dir steht. Achte zunächst nur darauf ob der Inhalt die Tasse GERADE JETZT ganz oder nur teilweise füllt. Nähere Dich in so kleinen Schritten nun dem Inhalt ohne dass er Angst auslösen kann. Löst die Vorstellung Angst aus gehe spazieren. Bei einem solchen Spaziergang lässt Du die Tasse, die Angst zurück. Du entfernst Dich körperlich von ihr. Stelle Dir genau vor dass Du Dich von ihr entfernst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dawala
11.12.2013, 16:12

Nun einige Fakten zu Angst:

Angst ist eine sehr wichtige natürliche Empfindung. Angst warnt uns vor Gefahr. Wenn ich z.B. an einer Straße entlang gehe mag ich keine Angst wahrnehmen. Ich werde aber gewiss nicht auf der womöglich stark befahrenen Straße gehen wollen weil ich berechtigte Angst habe von einem Auto überfahren zu werden. Die berechtigte, natürliche Angst schützt mich also in einem solchen Fall vor Verletzung oder gar Tod. Wir haben sie von Natur aus weil wir vor gar nicht so langer Zeit manchen natürlichen Gefahren regelmäßig ausgesetzt waren vor die wir uns nicht schützen konnten.

Angst nehmen wir sicher seit einigen hunderttausend Jahren als Gefahrenschutz wahr. Autos gibt es noch nicht so lange. Früher mussten wir auf für uns gefährliche Tiere schnell reagieren können. Die Natur hat dann dafür gesorgt dass ein Ereignis - Geruch, Geräusch, gefährliches lebendes Wesen oder gefährliche Situation wie eine heranrollende Lawine - ohne Umweg über unseren Verstand manche Körperreaktion auslöst. Der Körper schüttet nach dem auslösen eine Menge bestimmter Hormone aus. Diese sollen uns fähig machen sehr schnell sehr viel Energie abrufen zu können. Also entweder sehr schnell fliehen können, uns mit sonst nicht zur Verfügung stehender Kraft wehren zu können.

Heute haben wir kaum noch Möglichkeiten auch nur die normale Energie körperlich abzubauen. Manche Menschen leben also in einem Energiestau. Da sie diesen Energiestau so gewöhnt sind fällt er ihnen nicht auf. Dann sind wir so mit Energie aufgefüllt wie eine bis zum Rand gefüllte Tasse. Es reicht dann, bildlich geschrieben, ein kleiner Tropfen damit die Tasse überläuft. In dem Fall fühlen wir uns gelähmt von der Angst, bestimmt von der Angst.

Es wäre ja schön wäre Leben so einfach wie bis hierhin beschrieben. Ist es nicht. Ein Vitamin-D-Mangel erhöht unsere Anfälligkeit für Angst. Diesen haben wir sind wir nicht ausreichend bei Tageslicht draußen. Denn der Körper braucht nun mal Sonnenlicht um Vitamin D produzieren zu können.

Davon abgesehen ist selbstverständlich Nahrung Heilung. Um dieses sehr umfassende Thema einfach zu halten gewöhne Dir an so oft als möglich Sprossen nach den vielen Rezepten die im Netz zu finden sind lecker zuzubereiten um sie dann mündlich zu vernichten. Bis jetzt sind in Sprossen 400 verschiedene Nährstoffe gefunden worden. Und die Forschung ist noch nicht fertig. Solltest Du also einen Nährstoffmangel haben hast Du hier eine leckere Möglichkeit diesen zu beheben. Nährstoffmangel kann auch Angst auslösen.

Unsere Pubertät beginnt damit dass die zuständigen Organe beginnen Geschlechtshormone zu produzieren. Es wird Jahre dauern bis sie im schon vorhandenen Hormonkreislauf eingefügt sind. Der Hormonkreislauf ist mit einem mechanischen Uhrwerk vergleichbar. Wie das funktioniert kannst Du Dir online ansehen. Nun stelle Dir vor dass im laufenden Betrieb neue wichtige Räder eingefügt werden. Dass es dabei zu Ruckeleien kommen kann versteht sich. In unserer Gesellschaft wird Pubertät mit all ihren Phasen gerne ausgeblendet oder als krankhafte Erscheinung abgestempelt. Wir werden also daran gehindert neu entstehende Gefühle - als Folge der neuen Hormone - in ihrer Fülle kennen zu lernen, zu lernen mit ihnen sorgfältig umzugehen. Wird ein solches Gefühl dann angesprochen kann unsere Reaktion auch nach eigenem Erleben als krankhaft wahrgenommen werden. Ich lernte einen 72-Jährigen kennen vor Jahren der sich damit plagte. Er war bei vielen verschiedenen Ärzten gewesen. Sie hatten ihm manche psychiatrische Erkrankung angedichtet, ihm manche wahrnehmungsverändernde Droge verschrieben. Ich traf ihn weil alle Studierten ihm nicht hatten helfen können. Er hatte um seine Gefühle schon einen Stahlpanzer aufgebaut. Aber auch da reicht ein kleines Loch um dem Überdruck die Möglichkeit zu bieten sich abzubauen. Nach einem halben Jahr sah er 20 Jahre jünger aus. youtube hat auch zu Pubertät sehr gute Videos.

Achte bei youtube immer darauf dass kein Produkt angeboten wird, die Veröffentlichenden zumindest mit echtem Namen online zu finden sind. Wenn keine persönliche Adresse zu finden ist dann die vom Arbeitsplatz. So wirst Du manchen Professor finden können der in gut verständlichen Worten erklären kann und will, manchen anderen oft hoch angesehenen Wissenschaftler, manche sehr guten Praktiker.

0

Das geht nicht von alleine weg. Suche dir professionelle Hilfe. Am besten gehst du zu deinem Hausarzt und erzählst ihm von deinen Ängsten. Der wird dich evtl. zum Psychologen schicken. Ich wünsche dir gute Besserung und schnelle Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XXVIMMXIII
03.12.2013, 17:43

Das ist Quatsch. Es kommt ja darauf an, was für eine Angst das ist.

Wurde sie durch irgendein Kindheitserlebnis ausgelöst, dann müsste man womöglich zu einem Psychologen gehen, da diese schwer zu verarbeiten sind.

Ist dies aber nur eine normale Angst, wo keine Gefahr wittert, dann ist ein Psychologe nicht nötig und man muss sich vielleicht selbst der Angst stellen, oder sich darüber klar werden, dass man normalerweise keine Angst haben brauch.

0
Kommentar von Arman20
03.12.2013, 17:46

danke

0

was für eine Art Angst ist es denn? nenn wenigstens ungefähr das Problem

du könntest zum Psychologen gehen, da braucht man sich nicht schämen, nicht nur stark-psychisch gestörte gehen zum Psychologen sondern auch Menschen mit kleinen Phobien die man innerhalb von ein paar Sitzungen gelöst bekommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arman20
03.12.2013, 17:38

ja aber es muss doch noch andere Lösungen geben

0

Angst wovor denn? Gibt es nichts bestimmtes wovor du Angst hast?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arman20
03.12.2013, 17:36

. das versuche ich schon seit 6 Monaten , aber diese Angst ist so mächtig geworden

0

Was möchtest Du wissen?