Wie bereitet man das wasser für feenbuntbarsche vor?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Sangees14

Die Fische stammen ja aus dem Malawisee. Dessen Wasser ist nur knapp mittelhart und hat sogar einen so geringen Leitwert, dass man im Aquarium automatisch höher liegt. Wichtiger ist, dass das Wasser alkalisch ist, das ist es aber in der Regel so wie so, so lange man genug Wasser wechselt.

Ob und was du mit deinem Wasser machen könntest kann man eigentlich nur entscheiden wenn man die Wasseranalyse des Leitungswassers kennt.

Es gibt dann mehrere Möglicheiten: 

- Wasser ist soweit ganz ok: Nichts machen. 

- Wasser ist super weich: Aufhärten, z.B. mit Kaisernatron für ausreichende KH.

- Wasser ist sehr hart oder man nimmt es ganz genau: Osmoseanlage oder Vollentsalzer anschaffen, um reines Wasser zu produzieren, und dies dann mit einem/mehreren Salzgemischen aufhärten. Gibt es zu kaufen.

----------------------------------------------------------------

Vollkommen ungeeignet wäre nur superweiches Wasser, wegen des fehlenden Puffers.

Bei normalen Leitungswasserwerten läge es an dir zu entscheiden, ob du das Wasser den Bedingungen des Malawisees etwas besser angleichen willst oder nicht. Die meisten Halter der Fische imitieren das Wasser und die Wasserwerte nicht genau sondern nehmen härteres Wasser hin wenn es vorhanden ist

Eine Durchlüftung des Wassers kann übrigens dazu beitragen, dass der pH-Wert hoch gehalten wird.

Hallo,

dass die Feenbuntbarsche aber ein sehr großes AQ mit einer Mindestkantenlänge von 120 cm benötigen - also ab 300 l aufwärts - das ist dir bewusst?

Dass so ein Malawi-AQ ganz besonders eingerichtet werden muss, mit einem dicken, weichen Sandboden und Felsaufbauten mit vielen vielen Höhlen bis an die Wasseroberfläche, ist dir auch klar?

Dass sie zwar für Malawibarsche eine recht friedliche Art sind, trotzdem aber während der Paarungszeit - und die ist häufig alle paar Wochen! - gegen alle Beckengenossen sehr aggressiv sind, weißt du auch?

Dann wirst du auch wissen, wie schwierig die Besatzplanung eines solchen AQ ist, damit es nicht ständig zu Mord und Totschlag kommt.

Da ist die Frage der Wasseraufbereitung nur das kleinste Problem.

Der Malawisee hat recht weiches Wasser - aber als Besonderheit (wie alle Großen Ostafrikanischen Seen) eine höhere KH als GH.

Die GH sollte zwischen 6 - 8 GdH liegen, die KH deutlich darüber - gerne auch bei 12.

Das bedingt dann auch einen hoch alkalischen PH-Wert, der im Optimum bei 8,5 liegen sollte.

Die KH kann man recht problemlos für das AQ erhöhen. Mit 1 g Kaisernatron (im Supermarkt aus der Backabteilung) erhöht man sie um 1 Grad in 100 l Wasser. Bitte bei jedem der häufigen und großzügigen Teilwasserwechsel beachten.

Wenn der PH-Wert dann immer noch zu niedrig ist, dann kann man mit einem Sauerstoffsprudler oder einer Strömungspumpe erreichen, dass das Co2 aus dem Wasser herausgeblasen wird - i.d.R. steigt der PH-Wert dadurch noch an.

Ein Malawi-AQ ist keine einfache Sache, da durch die fehlenden Pflanzen meist ein hoher Nitratüberschuss herrscht - das freut die Algen sehr. Zumal die Feenbuntbarsche auch keine Aufwuchsfresser sind.

Informiere dich gut - sonst wird es nicht gelingen, so einen wunderschönen Hingucker herzustellen, wie man es sich vorstellt.

Gutes Gelingen

Daniela

Dein kommunaler Wasserversorger veröffentlich jdes Jahr eine Tabelle mit Wasserwerten. Da kannst Du nachsehen, ob Dein Wasser weich oder hart ist. In den meisten Gegenden in Deutschland ist es eher hart. Falls Du auf der Website nix findest, kannst Du morgen auch dort anrufen, die sind auskunftspflichtig und kennen die wichtigsten Werte meist sogar auswendig.

Was möchtest Du wissen?