Wie bereit muss ich sein, wenn ich auf Abruf eingestellt bin?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Bei der Arbeit auf Abruf hat der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen, d.h. der Arbeitnehmer steht dem Arbeitgeber auf Abruf bereit [3]. Im Arbeitsvertrag muss eine wöchentliche und tägliche Mindestarbeitszeit vereinbart sein. Fehlt diese Vereinbarung, so gilt eine Wochenstundenzahl von zehn Stunden als vereinbart. Zu beachten ist, dass sich eine entsprechende Vereinbarung der Mindestarbeitszeit gerade auch aus schlüssigem Verhalten ergeben kann. Es kommt dabei insbesondere auf die tatsächliche Vertragsabwicklung an, hierbei wird die durchschnittliche Arbeitszeit vergangener Wochen zur Berechnung herangezogen.[4]

Fehlt es an einer vertraglichen Festlegung der täglich zu leistenden Arbeitszeit, hat der Arbeitgeber die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers jeweils für mindestens drei aufeinander folgende Stunden in Anspruch zu nehmen. Der Arbeitnehmer ist nur zur Arbeitsleistung verpflichtet, wenn der Arbeitgeber ihm die Lage seiner Arbeitszeit jeweils mindestens vier Tage im Voraus mitteilt (§ 12 Abs. 2 TzBfG). In Tarifverträgen können für die Abrufarbeit vom Gesetz abweichenden Regelungen geschaffen werden, auch solche, die für die Arbeitnehmer ungünstiger sind (§ 12 Abs. 3 TzBfG). Die vereinbarte Mindestarbeitszeit ist grundsätzlich auch zu vergüten, wenn der Arbeitgeber nicht in der Lage ist, den Arbeitnehmer zu beschäftigen.[5] Durch diese Regelungen werden die Begriffe KAPOVAZ und „Arbeit auf Abruf“ faktisch synonym.

Gutemine9901 27.06.2013, 18:29

Danke für die schnelle Antwort. Hätte ich denn theoritisch auch nein sagen können, weil es zu kurzfristig war? Montag nachmittag der Anruf, Dienstag morgen der Einsatz, da sind keine vier Tage dazwischen...., in meinem Vertrag steht nicht wieviel ich arbeiten muss, nur "Aushilfe auf Abruf".

0

Was möchtest Du wissen?