wie "berechnet" man die größe einer gewehrkugel?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Servus,

was genau möchtest du jetzt berechnen? Den Geschossdurchmesser, umgangssprachlich Kaliber genant? Das berechnet man normal nicht, das ist in der Schreibweise der Patrone angegeben, man kann es höchstens von inch in mm umrechnen aber nicht berechnen. Z.b bei der Patrone 9x19 ist das "Kal." 9 mm und die 19 mm die Hülsenlänge, das "x" ist kein Malzeichen das ist nur die Schreibform.

Bei einer .45 ACP stehen die .45 für 0.45 inch was etwa 11,44 mm entspricht, ACP steht wiederum für "Automatic Colt Pistol" da die Patrone ursprünglich für einen Prototypen der Firma Colt entwickelt wurde.

Berechnen hingegen kann man das Hülsenvolumen einer Patrone damit man herausfinden kann wie viel Pulver darin platz findet.

Man kann auch die Patronenlänge berechnen, dazu zählt man die Hülsenlänge und die Geschosslänge zusammen, minus der Setztiefe des Geschosses. Braucht man z.b bei Custom Waffen die ein spezielles Patronenlager haben.

Sogar die Energie der Patrone kann man berechnen, wenn man das Geschossgewicht und die Geschwindigkeit des Geschosses kennt, die Formel lautet v²xMx0,5 = wenn du z.b eine Gewehrkugel hast die 9 gramm wiegt und 850 m/s drauf hat, hätte diese eine Energie von 850²x0,009x0,5 = 3251.25 Joule.

Hoffe das hilft, auch wenn ich die eigentliche Frage nicht beantwortet habe.

MfG



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Korrekt ausgedrückt bedeutet "Kaliber" den Durchmesser des Zugprofils eines Laufes. Die Patronen (Geschosse) dazu werden dann daran angepasst, damit die recht stramm durchgedrückt werden und sich dahinter genügend Druck aufbauen kann. siehe Bilder

Bei Cal. .45 (ACP) ist das z.B. o,45 Zoll, also 11,43mm - Das Geschoss selber ist aber nicht .45 , sondern üblicherweise .452 oder .451, also ein bisschen größer..

Bei Kalibern für Läufe, die nicht gezogen sind, also keine Züge und Felder haben, spricht man von glatten Läufen, normalerweise "Flinten" genannt.

Da hat sich die Berechnung aus (ur-) alter Zeit ergeben. Man nahm ein Pound (also ein englisches Pfund, das ist nicht dasselbe wie ein europäisches Pfund, nur 454 gramm) und formte damit gleichgroße Kugeln.

Wenn man 12 gleichgroße Kugeln hatte, dann war der Durchmesser jeder dieser Kugeln das Kal. 12, geschrieben heute noch 12/67 , 12/70 , ect.. (die Zahl hinter dem Schrägstrich bezieht sich auf die Länge der Patrone.) 

Wenn man 16 gleichgroße Kugeln aus dem englischen Pound geformt hat, dann war der Durchmesser aller dieser Kugeln (die ja logischerweise kleiner sein müssen, damit man 16 herausbringt) Kaliber 16.

Und wenn man aus dem Pound nur 4 gleichgroße Kugeln geformt hat, dann war das das Kaliber 4

Etwas verwirrend, erklärt aber, warum der Lauf immer größer wird, je kleiner die Kaliberangabe bei Flinten (also Glattläufen) also Flintenkaliber 16<12<8<4 - siehe Bild!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich braucht man nichts rechnen.

Das Kaliber wird entweder in cm angegeben z.B. 9x19 bedeutet 9mm Geschossdurchmesser und 19mm Hülsenlänge. (auch bekannt als 9Para)

Oder in Inch, 0.45 wird dann auf .45 verkürzt geschrieben und das sind umgerechnet 11,45mm Geschossdurchmesser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laestigter
04.05.2016, 01:08

Wären da nicht die Flintenkaliber...

0

das kaliber wird auf inches/zoll bezogen. Kaliber 22 entspricht dann 0,22 * 25,4 mm = 5,588 mm durchmesser.

annokrat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?