Wie berechnet man aus diesen Angaben Eigenkapital, Reingewinn und Fremdkapital bzw. was ist davon der fk-Zins/wie berechnet man ihn?

2 Antworten

Das Eigenkapital ist der Unterschiedsbetrag aus dem Vermögen (komplette Aktivseite) und dem Fremdkapital. 

Die Rückstellungen werden zum Eigenkapital gerechnet. Je nachdem, welche Analyse du durchführst, wird sie aber auch herausgerechnet. 

Reingewinn ist kein bilanztechnischer Begriff. Bitte formuliere genau, was du suchst. 

Zinsen zahlt man auf Fremdkapital und nichts anderes. Fremdkapitalzinsen sind also der Zinsaufwand in voller Höhe, also die 22 Mio.

Mietnebenkosten - Schlüssel + Grundsteuer?

Hallo zusammen,

anbei zwei Bilder von Nebenkostenabrechnungen der Jahre 2015 und 2016.

Vorausgeschickt - Mietwohnung, 104 m², 9 Parteien im Haus, gesamt 746 m², bis 2015 im Eigentum einer Erbengemeinschaft, ab 2016 in eine WEG umgewandelt. Etwa die Hälfte der Parteien sind Mieter.

Jetzt die Fragen bzw. die Ungereimtheiten:

(1.) In 2015 wurde eine Grundsteuer von 335,09 € abgerechnet. (Normal in den Vorjahren um die 50 €). Der Betrag ist offensichtlich falsch und deckt sich auch nicht mit anderen Mietern des Objektes. Auch die Kommune weiß davon nichts. (6,5-fach höher?)

Kann man da jetzt noch erfolgreich Einspruch erheben? (Oder verfristet? Die Abrechnung 2015 ist datiert auf den 08.08.2016. Bezahlt ist alles.)

(2.) In 2016 werden die Verteilerschlüssel wohl auf MEA (Miteigentumsanteile der WEG) abgestellt. Auch ist ein Schlüssel komplett geändert worden.

2.1 Ist so eine Umstellung (zum Nachteil) zulässig? (Nur weil die WEG es gerne so hätte.) Warum einmal gesamt 1000 MEA und andermal gesamt 990 MEA?

2.2 Weiß jemand von Euch was "Eigentumsanteil o. GA" bedeutet? (Garage macht keinen Sinn.)

2.3 Der Allgemeinstrom wurde immer pro Partei berechnet (1/9), nun nach MEA? (Die drei größeren Wohnungen haben jetzt den Nachteil - und der ist nicht unerheblich.) Ist das zulässig?

Im Voraus für Eure Hilfe besten Dank

Gruß Dietmar Bakel

...zur Frage

Was heißt Liquiditätsschwelle?

Ehrlich gesagt kann ich dazu auf google nichts finden... es kommt immer nur etwas mit gewinnschwelle, aber das ist es nicht... bitte in einfachen worten... danke

...zur Frage

Bei wieviel Prozent ist die goldene Bilanzregel erreicht?

Hallo Leute, wir machen gerade Kennzahlen in BWL und ich bereite mich fürs Abi vor:/  bei Deckungsgrad 1, ab wieviel Prozent gilt die goldene bilanzregel als erfüllt? Ich lerne seit Wochen aufs Abi und mittlerweile hab ich die Sachen so durcheinander gebracht wäre nett wenn ihr mir auf die Sprünge helfen könnt :') Dankeschön 🙂

...zur Frage

Welcher Draht erwärmt sich stärker (Kupfer oder Eisen)?

Halli Hallo,

ich habe hier eine Aufgabe vor mir liegen in der es heist, dass eine Leitung zur Hälfte aus Kupfer und zur anderen Hälfte aus Eisen besteht. Kupfer hat eine Leitfähigkeit von 56 Sm/mm² und Eisen eine Leitfähigkeit von 8,5 Sm/mm².

Nun lautet die Frage in der Aufgabenstellung: Welcher Draht erwärmt sich stärker?

Ich würde sagen, dass sich natürlich Kupfer stärker erwärmt, da dieses eine höhere Leitfähigkeit besitzt. Wie soll ich aber dies Mathematisch beweisen? Dazu noch Angaben: Länge Kupfer/Eisen: 22m, d=0,1mm. Zudem habe ich in den vorherigen Teilaufgaben folgende Werte berechnet: R(Eisen)= 337,8 Ohm, R(Kupfer)=50,045 Ohm ----> R(ges)= 387,85 Ohm.

Besten Dank für Antworten!!!

Grüße Chris

...zur Frage

Bilanz Erstellung / Hilfe / Aktiva und Passiva sind verschieden / GUV klappt auch nicht

Hallo, leider habe ich ein Problem bei diesem BSP:

Das Unternehmen verfügt über ein Anlagevermögen in Höhe von 44 Mio. € (14 Mio. € Grundstücke und 20 Mio. € Maschinelle Anlagen sowie 10 Mio. € Betriebs- und Geschäftsausstattung; das Betriebsgebäude wird geleast). Die abschreibungsfähigen Positionen im Anlagevermögen sind alle zum 1.1.2009 angeschafft und werden über sechs Jahre abgeschrieben. Es wird prognostiziert, dass zum 31.12.2009 folgende Vermögenswerte vorhanden sein werden: Rohmaterial in Höhe von 12 Mio. €, Halbfertigfabrikate im Wert von 9 Mio. € sowie 1,2 Mio. € Fertigprodukte, Forderungen gegenüber Kunden 8,5 Mio. €, Kasse und Bankguthaben 5,3 Mio. € sowie kurzfristige festverzinsliche Wertpapiere mit einer Kündigungsfrist von einem Tag mit 5 Mio. € ausgewiesen. Die Gewinnrücklagen werden mit 4,7 Mio. € ausgewiesen. Die fremdfinanzierten Rückstellungen betragen 9 Mio. € Die weiteren Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten betragen 50 Mio. €, wovon 30 Mio. € kurzfristig sind (prognostizierte Werte zum 31.12.2009).

Die Aktiva + Passiva Seite sind nicht gleich. Dazu muss ich auch eine GUV machen, und sehe mich gar nicht mehr raus. Kann mir hier vielleicht jemand helfen? Muss ich bei der Bilanz noch Steuern dazu rechen?

Die Umsatzerlöse sowie Aufwandsarten sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen. Die Summe der Einzelkosten entspricht den Herstellkosten. Das gezeichnete Kapital (= Grundkapital aus dem Börsengang) ist durch die Erstellung einer Bilanz ableitbar. Die Höhe des Rohmaterials, der unfertigen und fertigen Erzeugnisse ist aufgrund von unternehmensindividuellen Fertigungsprozessen zum Ende eines jeden Jahres identisch. In der Aufwandsart „sonstiger Aufwand“ sind alle nicht aus der Aufgabenstellung direkt ableitbaren Aufwandsarten enthalten.

Prognostizierte Umsatzerlöse zum 31.12.2009 in Mio. € Umsätze 40 Prognostizierte Höhe der Aufwendungen zum 31.12.2009 in Mio. € Personaleinzelkosten 5,0 Materialeinzelkosten 10,0 Forschung und Entwicklung 2,0 Verwaltungskosten 1,0 Vertriebskosten 1,0 Sonstiger Aufwand (z. B. inkl. Aufwand für Leasingraten) 3,0

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?