Wie berechne ich mein Handicap?

3 Antworten

Vor jedem Abschlag ist doch so ein Schild.... Wenn da par drei drauf steht spielt ein Profi mit 3 Schlägen ins Loch, sein Handicap wäre 0. Bei par5 mit 5 Schlägen, alles was du mehr brauchst ist dein Handicap. Und so machst du es mit allen achtzehn Loch. Am Ende ergibt die Summe dein Handicap. Easy oder?

PAR (Professional Average Result) ist die Anzahl Schläge, welche ein Golfprofi braucht um ein bestimmtes Loch zu erreichen.

0

Jeder Golfer erhält nach erfolgreicher Platzreifeprüfung in seinem Club eine sog. Stammvorgabe auch Hcp. genannt (i.d.R. -54). Im Amateurbereich werden Turniere sehr häufig (aber nicht immer) nach dem „Stablefordsystem“ gespielt. Nach diesem von Dr. Frank Stableford 1898 erfundenen und 1932 erstmals angewandten Punktesystem ist es möglich, Spieler unterschiedlicher Spielstärken miteinander zu vergleichen, da unterschiedliche Vorgaben für die einzelnen Spieler zu Grunde gelegt werden. Folgende Punkte werden dabei vergeben:

Drei unter Par = 5 Pkt. Zwei unter Par = 4 Pkt. Eins unter Par = 3 Pkt. Par = 2 Pkt. Eins über Par = 1 Pkt. Zwei über Par oder schlechter = 0 Pkt.

Jetzt kommt das Hcp. (in diesem Beispiel -54) erstmals ins Spiel. Da ein Amateur eine Golfrunde oft (noch) nicht mit dem geforderten Platzstandard von z.B. Par 72 spielen kann, wird für Ihn sein „persönliches Par“ errechnet. Dieses setzt sich aus dem Platzstandart und der Spielvorgabe** (seinem Hcp.) zusammen (72 + 54 = 126). D.h., bei Hcp. -54 kann sich der Spieler zu jeder der 18 Bahnen 3 weitere Schläge (54:18=3) zu dem Standard hinzurechnen, um sein „persönliches Par“ zu Spielen. Bei Hcp. -36 z.B. wären es 2 Schläge, bei Hcp. -22 wäre es einer + jeweils ein weiterer auf den vier schwersten Bahnen. Als konkretes Beispiel: Bahn XY ist ein Par 4. Ein Profi muss (sollte) seinen Ball in 4 Schlägen versenkt haben. Für den Spieler mit Hcp. -54 gilt allerdings im Turnier sein persönliches Par, eine 7 (Par 4 + 3). D.h., spielt der Golfer auf dieser Bahn eine 7, hat er „sein Hcp. gespielt“ und er erhält dafür nach dem Stablefordsystem 2 Punkte. Spielt er eine 6, gibt’s 3, bei einer 8 noch einen usw. Ziel beim Stablefordsystem ist es, am Ende einer Golfrunde möglichst mehr als 36 Punkte zusammen zu haben. Nur wer 37 Pkt. oder mehr hat, kann sein Hcp. verbessern. Hierzu wird jeder Punkt über 36 als Multiplikand genommen. Beispiel: Spieler A haut bei seinem ersten Turnier 51 Stableford-Punkte heraus. Als Ergebnis kommt somit folgendes heraus: 51 – 36 = 15. Spieler A hat damit ab sofort eine neue Stammvorgabe (Hcp.) von -39 (Hcp. 54 – 151 Pkt. über Soll = Hcp. 39). Beim nächsten Turnier hat dieser Spieler somit auf jeder Bahn 2 zusätzliche Schläge für sein persönliches Par + jweils einen weiteren auf den drei schwersten Bahnen. Mit verbessertem Hcp. ändert sich auch der Multiplikator, sodass das Absenken des Hcps. langsamer voran geht. Erreicht ein Spieler die Stammvorgabe (Hcp.) von -36, werden die erspielten Pkt. über 36 nicht mehr mit 1,0 sondern nur noch mit 0,5 (0,4 / 0,3 / 0,2 / 0,1) multipliziert (Beispiel: 42 Stableford-Punkte erspielt: 42 – 36 = 6 // Hcp. 34 – 60,5 über Soll = Hcp. 31). Näheres ist auch aus der Tabelle Vorgabenklassen zu ersehen.

Da wir alle spätestens nach einem Jahr Supergolfer wären (dem Hcp. nach), muss es natürlich auch für schlechtes Spiel mal eine kleine „Bestrafung“ bzw. manchmal auch einen kleinen Notanker geben. „Bestraft“ wird, wer die geforderten 36 Pkt. (und damit sein Hcp.) nicht erreicht. In diesem Fall verschlechtert sich das Hcp. (egal wie grausam die Runde war, selbst wenn man mit 0 Pkt. ins Clubhaus kommt) um +0,1 (Beispiel: Hcp. 22,8 erspielt sich nur 26 Pkt auf den 18 Bahnen – ab sofort neue Stammvorgabe von 22,9). Als Notanker im Stablefordsystem dienen die sog. „Pufferzonen“. Das sind Punktebereiche, in denen das Hcp. unverändert bleibt, sich also weder verbessert, noch verschlechtert (s. Tabelle). Ausnahme bildet die VK 6. Hier wird man nicht hochgestuft. Das Hcp. bleibt bei allen Punktzahlen unter 36 trotzdem unverändert.

Vorgabenklassen (VK):

VK Stammvorgabe Pufferzone (nicht Multiplikator erreicht) 1 bis - 4,4 34-36 Hcp. +0,1 *0,1 2 4,5 – 11,4 34-36 Hcp. +0,1 *0,2 3 11,5 – 18,4 33-36 Hcp. +0,1 *0,3 4 18,5 – 26,4 32-36 Hcp. +0,1 *0,4 5 26,5 – 36,0 31-36 Hcp. +0,1 *0,5 6 37,0 – 54,0 entfällt entfällt *1,0

Wenn man es einmal heraus hat, ist es eigentlich ganz einfach.

**: In die Spielvorgabe fließt abhängig vom Turnier ebenfalls die Schwierigkeit und Länge des Platzes, das s.g. Courserating, ein. Somit ist die Spielvorgabe i.d.R. etwas höher als das eigentliche Hcp. Bei uns z.B. spielt ein Neuling mit einer Spielvorgabe von -58 in seinem ersten Turnier, eben weil der Platz im Vergleich zu anderen als etwas schwieriger eingestuft wurde. Der Einfachheit halber wurde dies in diesem Beispiel ignoriert. Über das Courserating könnte man alleine ein ganze Abhandlung schreiben...

Kompliziert: http://de.wikipedia.org/wiki/Handicap_%28Golf%29

Was möchtest Du wissen?