Wie berechne ich die Halbwertszeit des Kondensators?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schau' Dir die Aufgabe nochmal an. Welche "Halbwertszeit" sollst Du ermitteln?

Ein Kondensator alleine hat keine Halbwertszeit, die gibt es nur in einer definierten Schaltung. Wenn der Kondensator über einen Widerstand an eine konstante Spannung gelegt wird (also entweder laden mit konstanter Spannung >0, oder entladen mit konstanter Spannung = 0), dann gibt es dafür eine Halbwertszeit. Nämlich die Zeit, in der sich jeweils die Differenz zum Endzustand (voll bzw. leer) halbiert.

Diese Zeit kann man berechnen (aus R und C), man kann sie aber auch aus den Messwerten abschätzen. Dazu trägst Du am besten erstmal en Spannungsverlauf in ein Diagramm ein, und ermittelst zeichnerisch den vermutlichen Endwert. Dann erweiterst Du Deine Tabelle um eine Spalte "Differenz der Spannung gegenüber dem Endwert".

Hallo, wg. Halbwertszeit

I(t)=U0/R (1-e^(-t/T))

1-e^(-t/T) = 1/2

usw.

aber U0 hab ich ja auch nicht gegeben :/

0
@Walto

Hallo, in der Formrl 1-e^(-t/T) = 1/2

brauchst du kein U0 und sowas.

t/T = ln 2

Nach dieser Formel ist die Halbwertszeit t und T verbunden. T ist Tau.

0

Wie viele Kartoffel-Batterien bräuchte man, um eine 60 Watt Glühbirne voll zum Leuchten zu bringen?

Ich denke die Zitronenbatterie werden die meisten kennen, doch die wenigsten wissen, dass eine Kartoffelbatterie sogar noch mehr Strom generiert - ... und weil Kartoffelbatterien wesentlich günstiger herzustellen sind, ich das evtl. sogar testen möchte (wenn die benötigte Menge nicht in die Million geht!^^), wollte ich fragen, wie viele Kartoffelbatterien (Auf Basis von Kupfer/Magnesium-Elektroden) man im Schnitt bzw. mindestens in Reihe Schalten müsste, um eine 60 Watt Glühbirne zumindest für eine kurze Zeit voll zum Leuchten zu bringen... (Verluste mit eingerechnet) ???

Für jede hilfreiche Antwort (bitte nur von Experten bzw. Kennern der Materie) bin ich euch sehr dankbar!
Die hilfreichste bekommt natürlich morgen den Stern! :-)

...zur Frage

Hazards in einer Schaltung finden?

Hallo,

ich soll in einer Schaltung Hazards finden. Die Lösung zu der Aufgabe habe ich bereits, aber ich hoffe mir kann jemand erklären wieso genau das die Lösung ist

Aufgabe:

...zur Frage

Wieso muss man LED Lampen so aufwendig kühlen wie z.B. LED Autoscheinwerfer mit Ventilatoren usw.?

Kann mir das mal bitte jemand auf "Sesamstraße-Niveau" erklären. Bitte nicht mit Formeln. Ich bin kein Elektrotechniker. Ich verstehe den Teil nicht, da bei LEDs ist doch der Wirkungsgrad für Licht viel viel höher als bei einer normalen Faden Glühbirne. Ich verstehe nicht das die LEDs so viel energieffizienter sind, wenn doch so viel Verlust durch so eine extreme Abhitze entsteht diese Energie wird doch dann nicht in Licht umgesetzt.

...zur Frage

Länge einer Funktion berechnen?

Kann mir jemand einen Ansatz nennen, wie ich an diese Aufgabe d) heran gehen soll? Ich dachte erst an Integration aber dadurch berechne ich ja nur die Fläche. Natürlich keine komplette Lösung, sondern nur eine Idee., ich habe gerade keine Ahnung :-(.

...zur Frage

Das Bild zeigt die Auslösekennlinie eines NH-Schmelzeinsatzes 13A. Wieviel Strom muss fliessen, damit die Sicherung innert 2s abschaltet?

...zur Frage

Physikaufgabe: Punktladung - Bitte um einen Ansatz :)

Also ich versuche jetzt schon seit 2,3 Stunden eine Lösung für diese Aufgabe zu finden. Ich habe leider nur das Internet zur Verfügung und das hat mich alles nur verwirrt. Ich selbst habe bisher auch noch nie mit punktladungen gerechnet. Weiß jemand vlt einen sinnvollen Lösungsanzatz für diese Aufgabe ohne komische Integrale, der möglichst nicht total umständlich ist, so dass ich ihn verstehe und die aufgabe dann selbst rechnen kann?

Gegeben ist ein Quadrat mit Kantenlänge 10cm. An den Ecken befinden sich jeweils Ladungen von +- 6mC. 1. Alle Ladungen sind positiv. Bestimme Betrag und Richtung der auf jede einzelne Ladung wirkende Kraft. 2.Wie in 1, diesamal liegen die 4 ladungen oben von links nach rechts: + dann -; unten von links nach rechts:- dann+. 3. Nun sind oben die negativen und unten die positiven punktladungen. also oben - -, unten + +. ich kenne folgende Formel: F=1/(4*pi*epsilon) * (q_1*q_2)/r^2 Könnte man die nicht auch verwenden um jede einzelne auszurechnen, aber wie kommt man dann auf die Richtung/Betrag? Hoffe mir kann jemand einen Ansatz geben

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?