Wie berechne ich die Akkukapazität für LED Stripes für komische Weihnachtsidee ^^?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Watt ist Spannung mal Strom.

Das heist bei 5 Steifen (24W) und einer Spannung von 12V fließen 2A

Wennn du diese 5 Steifen nun 1ne Stunde laufen lässt hast du 2Ah (Amperestunde) verbraucht.

Ein Akku (12V) mit einem Speicher von 10Ah kann somit die 5 Steifen für ca 5 Stunden betreiben.

Verständlich soweit?

Spannung von dem Akku und den LED Streifen muss dazu natürlich gleich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst von der wattzahl über die versorgungsspannung auf die stromaufnahme gehen. nehmen wir mal an der stripe hat 24 watt bei 2 volt, das macht dann 2 ampere. also brauchst du 2 amperestunden, um eine stunde licht zu haben.

das sind aber nur trockene rechenwerte, in der praxis, gerade jetzt wos kalt ist, wird dein akku das nicht mit machen. ich würde sagen, du solltest also für mindestens 4 amperestunden sorgen...

mein persönlicher tipp: es gibt so niedliche kleine ansteckleuchten für hinten ans rennrad, die sind zwar nicht sooo ultra helle, dafür sieht man sie aber trotzdem gut genug. und du willst ja keinen nebelschlussscheinwerfer für das hopahüh deiner liebsten, sodern nur ein rücklicht...

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Machbar ist vieles. Elektronikkenntnisse braucht es da aber schon, mit Li-Ion-Akkus ist nicht zu spaßen, die wollen richtig behandelt werden. 

Die Rechnung ist relativ einfach, bei 30 Watt 4 Stunden Leuchtdauer wären 120 Wh. Zumindest angenommen, hier spielen keine Verluste mit. Zur Sicherheit würde ich vermutlich eher mit 150 Wh rechnen. Bei einer Spannung von 14,8V wären das ca. 10 Ah. Das ist schon ein sehr großes Pack, teuer noch dazu. Um die 100€ muss man da schon rechnen. Akkupacks gibt es für den Modellbau, da sind sie aber unnötig teuer, da sie auf einen hohen Entladestrom optimiert sind. Leider ist mir keine direkte Quelle für solche Akkupacks bekannt, aber aus China bestellen wäre vermutlich am günstigsten.

Angenommen die Strips laufen auf 12V bräuchtest du bei einer Akkupack-Spannung von 14,8V (4 Zellen) einen step-down bzw. DC/DC-Konverter, entsprechende Überwachung der Akkus, Controller für die LEDs etc... und für den Akku natürlich ein Ladegerät, ein Lader für solche Akkupacks hat auch nicht jeder zu Hause.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das macht überhaupt kein Sinn nen Akku dafür zu verwenden
Benutz ein steckernetzteil das ist günstiger und nicht so gefährlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ledved
01.12.2015, 22:09

Und dann muss man an das Pferd ne Verlängerungsschnur anschließen? Oder nimmt man die Oberleitung von der Bahn?

0

Was möchtest Du wissen?