Wie bekommt man sein Leben in den Griff?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Zeit nehmen ist eine recht simple Sache. Du musst einfach Prioritäten setzen.

Mal dir mal auf ein großes Blatt Papier eine 4-Felder Matrix auf die du wie folgt unterteilt:

A) Was ist wichtig und dringend?

B) Was ist wichtig, aber nicht dringend?

C) Was ist dringend, aber nicht wichtig?

D) Was ist nicht dringend und nicht wichtig?

Und dann sortier einfach mal alles, womit du so Zeit verbringst / verbringen könntest da ein. Und dann gehst du von A (Prio 1) nach D (letzte Prio) vor.

Ist natürlich nur ein Konzept, aber so schafft man es ganz gut, sich einen Überblick über Prioritäten zu schaffen bzw. sich darüber klar zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe Uunica,

du sagst es: Zeit nehmen, für sich selber, ist verdammt wichtig.

Ich kenne deine Situation und habe dazu auch noch zwei Kleinkinder. Deswegen habe ich beschlossen meine Ausbildung in Teilzeit zu machen. Laut Berufsbildungsgesetz kannst du deine reguläre Ausbildung auch dann in den vorgegebenen 3 Jahren durchführen, wenn du mindestens 25% arbeitest und dein Ausbildungsziel voraussichtlich erreichst.
Mir hat es geholfen, mir einen Tag in der Woche (meine Wahl war der Freitag) komplett frei zu nehmen. Die Kids sind dann in der Kita, ich habe mal Zeit in Ruhe die Hausarbeit zu erledigen. Dabei höre ich Musik oder ein Hörbuch. Wenn dann das meiste erledigt ist (ich werde ja doch nie fertig, schadet nicht, etwas für den Samstag liegen zu lassen :-D), dann gönn ich mir meine Ruhezeit. Ich lese. Ich nehme ein Bad. Oder ich gehe shoppen.

Für gewöhnlich treffe ich mich an diesem Tag auch NICHT mit meinen Freunden. Obwohl ich das natürlich genieße, habe ich hinterher ein schlechtes Gewissen ("jetzt hast du gar nichts gemacht!") und das macht mir nur noch mehr Stress und ich werde dann sehr schnell todunglücklich, launisch und mürrisch.

Bitte, nimm dir deine Zeit! Stress ist nicht nur nervig sondern kann ernste Konsequenzen haben!
Nachdem ich mich die letzten Jahre viel geplagt habe, bin ich fast zerbrochen an dem Druck. Nun wurde mir Hashimoto diagnostiziert - laut meiner Ärztin (u.a.) stressbedingt! Diese Krankheit werde ich nun ein Leben lang mit mir rumtragen!

Du siehst: Dein Problem ist keine Lappalie.

Ich rate dir auch dringend: Sei vollkommen offen mit deinem Partner und deinen Freunden! Sag ihnen, wie du dich fühlst. Dass du unter Druck stehst und das Gefühl hast, mehr Zeit für dich - das heißt alleine! - zu brauchen.
Sei stark und bitte um Hilfe, wenn du sie brauchst!
Wenn sie hinter dir stehen, werden sie das verstehen.

Und ja: Es kann helfen einen Plan zu haben. Das Gefühl, etwas abzuhaken, etwas fertig gebracht zu haben, ist ein tolles Gefühl!
Mach dann aber nicht den Fehler dir gleich zu viel aufzulasten.

Auch Ernährung kann eine Rolle spielen. Mir tut zum Beispiel gut nach dem Aufstehen erst nach ca. einer halben Stunde etwas zu essen und dann mit Obst und Tee zu beginnen. Eine Freundin von mir hat genau das gegen Stress sogar verordnet bekommen.

Sport kann ebenso zur Entspannung führen. Kannst du vielleicht zur Arbeit mit dem Rad fahren? So baust du Bewegung leicht in den Alltag ein.

Ich wünsche dir sehr, dass du das packst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beziehung und Freunde musst Du ja nicht vernachlässigen,aber ich finde,Beruf und Ausbildung gehen erstmal vor! Die Ausbildung wirst Du ja irgendwann mal abgeschlossen haben,dann ist wieder mehr Zeit für Freunde. Und pack Dir ein freies Wochende nicht so voll,nimm Dir mal nur Zeit für Dich indem Du gar keine Treffen an einem Samstag,z.B. machst.Lass mal die Seele baumeln,schraub Deine Ansprüche zurück,danach ist alles ein Gewinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Prioritäten setzen. Du arbeitest und machst zusätzlich eine Ausbildung? Das kostet natürlich Zeit. Da müssen deine Freunde evtl. etwas zurückgestellt werden, wenn du sooo viel mit denen machst.. Bring etwas mehr Organisation rein. Arbeit, an 2-3 Tagen die Woche abends zum Sport, am Wochenende dann was mit Freunden unternehmen. Andere schaffen das auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaube eher das es dir an struktur in deinen leben fehlt. du brauchst mehr organisation, mehr nicht

meine freunde sehe ich meistens am wochenende. doch nicht jede da ich auch mal nur zusammen mit meinen freund was machen will. lernen nach der arbeit sollte selbstverständlich sein und auch der rest lässt sich unbeschwärt einplanen und leben wenn man ein wenig ordnung reinbringt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein guter Anfang wäre es schon mal, wenn du mit dem Organisieren anfangen würdest. Das kann so aussehen, dass du dir erstmal einen Plan machst, wie eine Woche in deinem Leben so abläuft. 

Dann analysierst du den tatsächlichen Zeitbedarf deiner Verpflichtungen (Arbeit, Weiterbildung, Familie) und daraus erhältst du ein Bild, wieviel Zeit dir für Freude und Freunde bleibt. Diese Zeit baust du dann um deine Verpflichtungen herum - mit einem neuen Plan. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach statt mit Leben der anderen mit dem eigenen Leben beschäftigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das video solltest du dir mal anschauen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mach erst mal deine Ausbildung, das geht vor. wenn du dies beendet hast, hast du auch wieder zeit für andere dinge, die spaß machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?