Wie bekommt man ein 'dickeres Fell' bezüglich Auseinandersetzungen mit anderen Menschen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich denke, dass es immer schwierig ist, hier Fragen zu beantworten, da man den Fragensteller nicht kennt, nur seine Sicht auf die Dinge bekommt und das geschriebene Wort sowohl vom Frager als auch vom Antworter unterschiedlich interpretiert werden kann. Wenn Du Dich speziell über Antworten hier im Forum ärgerst, solltest Du Dich fragen, warum Du es tust. Du kennst die Menschen nicht und so sollten sie Dir im Grunde genommen egal sein. Die, die Dich verletzen könnten, haben vielleicht einen wunden Punkt bei Dir getroffen, über den Du einfach nachdenken könntest und die, die bewusst provozieren sollten, weil ihnen gerade danach ist, die solltest Du einfach ignorieren. Man muss mit den Menschen zurecht kommen mit denen man persönlichen Umgang hat und da scheinst Du doch eine ganz vernünftige Einstellung zu haben, was die persönliche Reflektion angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir hilft es oft wenn ich mir dann intern sage "Was für ein Idiot" :-)
In dem Moment nimmst du die Person nicht mehr so ernst, lässt es nicht so an dich heran.

Der Konflikt entsteht hier weil du dem anderen das gerne näher erklären möchte. Der andere kapiert dies aber überhaupt nicht und es interessiert ihn auch nicht. Ihr kommuniziert somit auf ganz unterschiedlichen Leveln.

Ihm ist nur wichtig recht zu haben. Dir ist wichtig das vollumfänglich zu beleuchten und richtig zu gewichten.

Entweder denkst du dir - Och du armer! Du hast halt nur eine Kurzssichtbrille. Ich mein der Mensch kann auch nichts dafür :) Er ist eben so. --> Er meint seine provokation garnicht so böse wie du das aufnimmst. Verstehste?

Ich kenn das Gefühl sehr gut. Ich kenne aber auch Menschen die das überhaupt nicht berührt, weil sie sich keine Gedanken machen.
--> Mach dir nicht immer so nen Kopf wenn du mal deine Meinung sagst. Das ist halt deine Meinung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Tragosso,

als Psychologe würde ich hier sagen: Du weißt von Dir, dass Dich streitgespräche sehr beschäftigen und belasten. Aber dennoch setzt Du Dich immer wieder auf's Neue diesen Situationen und Konfrontationen aus. Deshalb scheinen diese Streitgespräche und das verletzte Gefühl danach, etwas für Dich zu leisten. Das klingt jetzt genau so paradox wie entsetzlich: Im Grunde habe ich gerade gesagt, dass Du genau diese Enttäuschungen willst und brauchst.

Ich kann total verstehen, dass das zunächst keiner versteht, darum erkläre ich das (wenn auch kurz): Viele Menschen finden sich oftmals in immer ähnlichen Situationen wieder, die sie sehr belastend empfinden und entwickeln darin ein kontinuierliches Muster. Ich zum Beispiel habe eine gute Freundin, die es immer wieder schafft, zwei/ drei eher kleine Problemchen anzuhäufen, diese alle auf einen Tag oder eine Woche zu terminieren, sodass alle gemeinsam schief gehen. Auch wenn es wirklich nur ganz kleine Dinge sind (Besuch der Mutter und das damit verbundene Aufräumen der eigenen Wohnung + die Gefahr, dass die Mutter nicht zufrieden mit der Ordnung ist), schafft sie es, sich daran völlig kaputt zu arbeiten, ein schier unaushaltsames Drama und Krasse Belastung zu empfinden (wirklich fast schon kaputt zu gehen) - um dann wie aus versehen diese Problemchen zu lösen und sich wieder beruhigen zu können. Wenn man sich das genau ansieht, dann stellt man fest, dass sie es immer wieder schafft: kleines Problem, riesen Anspannung und Belastung, dann wieder abkühlen. In diesem Prozess scheint etwas zu liegen, was ihr etwas nützt. Was genau, das müsste man mal näher betrachten und mit ihr sprechen (ist von außen nicht erklärbar und oftmals nicht bewusst) - aber dort sitzt etwas. Im Grunde befriedigt die belastende Situation etwas dahinterliegendes. Ähnlich wie beim Waschzwang oder so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob ich gute Tipps habe, kann ich nicht versprechen. Aber ich kann dir sagen (auch wenn ich hier erst kurz dabei bin), dass es mir genauso geht. Auch allgemein bei Diskussionen, in denen Leute ausfallend werden. Also vllt hilft schon die Tatsache ein bisschen dass du nicht allein damit bist. Ich kenne einige Leute, denen es so geht.

Ignorieren hilft, denke ich, nur oberflächlich, in Wirklichkeit frisst man es in dich hinein.
Man sollte irgendwie versuchen drüberzustehen, aber immer höflich bleiben. Zu seiner Meinung sollte man stehen. Und wenn man über einen Fakt streitet, und weiß, dass man in diesem Fall recht hat (sonst sollte man das nicht machen :D), ist doch eh klar, wer der Schlauere ist und nachgeben sollte.
Mit der Zeit wird man so immer selbstbewusster und irgendwann kann man hoffentlich wirklich drüber hinwegsehen.

Noch eine Idee wäre, sich mehr auf Positives zu konzentrieren, vllt Sachen zu machen die einem liegen und die man gerne tut. Dann gehts einem auch gleich wieder besser. Denn ablenken ist nicht gleich verdrängen.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tragosso
24.01.2016, 19:02

Vielen Dank..Das hilft mir in der Tat etwas :3

0

wie man streß abbaut fragst du, besser ist es zu erkennen wie und wann sich streß bildet und dann schnell reagieren und den streß von vornherein vermeiden

oftmals hilft es aus der situation herauszugehen und hier würd ich sofort aufhören mit dem lesen und weiter an die nächste frage etc

achte darauf was dich reizt und worauf du reagierst um in zukunft sprungbereit zu sein

man kann auch versuchen aus allem etwas lustiges zu machen und damit den streß entschärfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach ignorieren. Was gibst du dich mit solchen Leuten überhaupt ab?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tragosso
24.01.2016, 19:18

Weil es mich, wie in der Frage erwähnt, selbst belastet, wenn ich offline bin. Es ändert ja nichts daran, dass ich es gelesen hab, völlig egal ob ich darauf etwas antworte.

0

Ignorieren hilft oft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?