Wie bekommt man den austehenden Lohn ohne Rechtsanwalt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ihnen bleibt die Möglichkeit Ihren Arbeitgeber schriftlich abzumahnen, das hätten Sie eigentlich schon vor der fristlosen Kündigung tun müssen.

Setzen Sie dem Arbeitgeber im Mahnschreiben eine Frist, beispielsweise 1 Woche nach Zugang der Abmahnung) bis wann er die ausstehenden Löhne (Bruttosumme angeben) auf Ihr Konto zu zahlen hat. Das Mahnschreiben stellen Sie am besten per Einschreiben mit Rückschein zu.

Reagiert Ihr Arbeitgeber nicht, reichen Sie Klage vor dem zuständigen Arbeitsgericht ein.

Achtung: Sie müssen den Bruttolohn einklagen!

Hier ein nützlicher Link.

http://www.hensche.de/RechtsanwaltArbeitsrechtHandbuch_Lohnklage.html

Peter Kleinsorge

In der fristlosen Kündigung den austehenden Brutto-Lohn für März mit Frist angemahnt(läuft morgen aus).Lohn für April muss 15.5. gezahlt werden(laut Vertrag)

0
@andreas47

Ich würde an Ihrer Stelle trotzdem noch einmal abmahnen, verbunden mit der Drohung, wenn bis 15.05. kein vollständiger Eingang der ausstehenden Beträge zu verzeichnen ist, den Rechtsweg zu beschreiten. Wenn Sie Glück haben brauchen Sie nicht zu klagen, zumal wenn Ihre Forderung unstrittig ist.

Peter Kleinsorge

0
@Kleinsorge

Ich warte morgen ab. Wenn bis 18.00 keine Buchung auf dem Konto ist, mahne ich erneut. Den Lohnzettel von März habe ich 2xper Post bekommen, mündlich am 30.4. , es wäre am 29. angewiesen. Wer's glaubt! Ganz lieben Dank für den Rat ist für meinen Sohn

0

Dukannst deinen Lohn auf dem Arbeitsgericht einklagen. Dafür brauchst du keinen Rechtsanwalt. Die Klage kannst du schriftlich oder zur Niederschrift einreichen. Gleichzeitig kannst du eine einstweilige Verfügung beantragen. Damit kannst du sofort zum Gerichtsvollzieher gehen.

Du kannst ohne Anwalt Klage vor dem Arbeitsgericht auf Lohnzahlung einreichen. Nach der Verhandlung gilt das Urteil als Vollstreckbarer Titel , Du mußt nur eine Vollstreckbare Ausfertigung verlangen und es dann an die Gerichtsvollzieherverteilerstelle senden. Auch kann Du dort persönlich vorsprechen und die Klage beim Rechtspfleger zur Niederschrift geben.

Zwangsvollstreckung fehlgeschlagen, was jetzt?

Hallo,

ich habe vor kurzem vor dem Arbeitsgericht eine Zwangsvollstreckung erwirkt, da mir der alte Arbeitgeber meinen Lohn nicht ausgezahlt hat. Nun war der Gerichtsvollzieher am Ort der Geschäftsstelle, des Schuldners und musste feststellen, dass das Büro aufgelöst wurde.

Ich habe meine Klage, ohne einen Hinweis auf weitere Schritte, zurückbekommen.

Nun ist meine Frage: Was kann ich jetzt tun ? Kann ich bspw. Anzeige erstatten ?

Vielen Dank für jeden Tipp.

...zur Frage

Ab wann ist Beschluss des Arbeitsgericht vollstreckbar?

Guten Tag :)

ich habe mich in einem Rechtsstreit mit einem ehemaligen Arbeitgeber befunden, es ging um Minusstunden und damit verbundenen Lohnabzug sowie die Behauptung, ich hätte meinen gesamten Jahresurlaub während der Beschäftigung bereits genommen.

Es ist zu einer Güteverhandlung gekommen, die auf Grund fehlender Unterlagen zunächst unterbrochen wurde. Bei dem 2. angesetzten Termin ist nun ein Vergleich mit folgendem Wortlaut geschlossen worden.


Arbeitsgericht XXX

Beschluss 

Aktenzeichen In dem Rechtsstreit

Mein Name, Adresse (Kläger) 

gegen 

Ehemaliger Arbeitgeber (Beklagte)

wird gemäß § 278 Abs. 6 ZPO festgestellt, dass die Parteien einen Vergleich mit folgendem Inhalt geschlossen haben:

  1. Die Beklagte verpflichtet sich, an den Kläger weitere € xxxx.xx brutto zu zahlen.

  2. Mit Erfüllung des Vergleichs sind sämtliche gegenseitigen Ansprüche der Parteien aus dem Arbeitsverhältnis sowie dieser Rechtsstreit erledigt.

Das Verfahren ist damit beendet.

Es wird mitgeteilt, dass als Gegenstandswert anzusetzen wäre:

x.xxx,xx €

XXX, den 20.05.2016


Der Beschluss ist also vom 20.05.2016, aber bis heute, 14.06.2016 habe ich noch keinerlei Zahlungseingang verzeichnen können. Der Betrieb ist definitiv zahlungsfähig, und ich habe mittlerweile keine Lust mehr, mich noch länger hinhalten zu lassen. Während des gesamten Prozesses hat mein ehemaliger Arbeitgeber auf eine Zermürbungstaktik gesetzt und jegliche Fristen verstreichen lassen, bzw. bis zum allerletzten Moment gewartet. Das ganze Verfahren zieht sich nun seit November 2015.

Ist der Beschluss, so wie er vorliegt, bereits vollstreckbar oder gibt es jetzt noch Fristen, die ich wahren muss, Briefe, dich ich schreiben muss, etc, ehe ich die Zwangsvollstreckung anordnen kann?

MfG

...zur Frage

Erbenermittlung verzögert die Auszahlung!

Hallo, vielleicht weiß jemand Rat oder hat schon selber negative Erfahrung mit einer Erbenermittlung gemacht!

Wir sind 12 Miterben (Erbengemeinschaft) Das gesamte Erbe liegt schon seit Anfang März auf das Konto der Erbenermittlung E.......Wichtig ist es zu wissen das bereits 2 Miterben die nicht von der Erbenermittlung vertreten wurden, ihr Erbteil erhalten haben, darüber sind wir schriftlich informiert wurden"

Als ich bei der Erbenermittlung nachfragte warum unsere Erbteile noch nicht ausgezahlt wurden, erhielt ich die Auskunft das die Erbsache bei einer externen Anwaltskanzlei zur Überprüfung der Auseinandersetzungsreife liegt!! Man muss sich mal vorstellen und das seit über 2 Monaten!!! Da ist doch was faul oder?? Ich habe jetzt mein Erbteil zur Auszahlung mit Fristsetzung angemahnt!! Danach gehe ich mit meinem Rechtsanwalt gegen die Erbenermittlung vor, notfalls erfolgt eine Klageeinreichung, hat jemand schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht*

lg DianaFaantasie

...zur Frage

Vermieter schuldet mir Geld - Miete einbehalten?

Hallo!

Anfang des Jahres bekam ich von der Wohnungsgesellschaft eine Kontoabrechnung über ein Guthaben (Auszahlung Mietkaution meiner alten Wohnung) über fast 1000 Euro.

Telefonisch wurde vereinbart, daß man mir diesen Betrag bis Ende Januar überweisen werde, was bis zum heutigen Tag nicht geschehen ist.

Telefonisch ist NIE jemand erreichbar, jetzt habe ich eine Forderung aufgesetzt und eine Frist von 2 Wochen gesetzt. Bisher keine Reaktion.

Was soll ich tun wenn bis Fristende nichts passiert? Habe leider momentan kein Geld für einen Anwalt. Sollte ich dann erstmal die nächste Monatsmiete einbehalten? Ist wie gesagt eine grössere Wohnungsgesellschaft und keine Privatperson.

Lieben Dank im Voraus

...zur Frage

Minijob verlangt ständige Erreichbarkeit

Ich arbeite in einem Minijob mit Arbeitsvertrag über 0-40 Stunden im Monat, also wöchentlich 10 Stunden. Es handelt sich um Heimarbeit, die angeblich flexibel erledigt werden kann. Aufträge erhalte ich aber extrem unregelmäßig und sehr sehr kurzfristig (häufig mit Angabe "so schnell wie möglich", "sofort", "kurzfristig" o.a.) mit Deadline meistens zum selben oder nächsten Tag - selbst, wenn es sich um keine dringlichen Arbeiten handelt. Ich habe meinen Chef schon mehrmals darauf hingewiesen fertige Arbeitspakete zum Anfang der Woche zu verteilen. Eingehalten hat er diese Absprache bisher nicht. Im Gegenteil: Wenn ich nach mehr Arbeit frage, dann weigert er sich mir die Aufträge mitzuteilen und verlangt stattdessen in Zukunft ständige Erreichbarkeit. Das ging auch eine Weile gut. Auf E-Mails habe ich am selben oder am nächsten Tag geantwortet und auch telefonisch war ich zu den absurdesten Zeiten erreichbar (an Feiertagen, am Wochenende, sogar Nachts).

Als ich davon genug hatte, habe ich mit ihm abgesprochen neue Arbeitsaufträge per E-Mail zu erhalten. Aber auch diese Absprache weigert er sich im Nachhinein einzuhalten und verlagt erneut ständigen Kontakt per Telefon! (Bei E-Mails weigert er sich neuerdings komplett sie zu beachten). Anrufe sollen sofort beantwortet werden oder es wird ein unverzüglicher Rückruf verlangt. Ich habe weder ein Arbeitshandy erhalten, noch ist im Arbeitsvertrag Bereitschaft oder ähnliches vereinbart. Es geht lediglich um das Verfassen von Texten, was absolut keine Dringlichkeit hat.

Meine Stundenliste muss ich selbst führen. Am Ende des Monats werden häufig Stunden gestrichen, da angeblich kein verwertbares Ergebnis dabei rausgekommen ist (Bezahlung erfolgt pro Stunde, nicht nach Ergebnis). Ich vermute, dass die Kommunikation per Telefon erfolgen soll, weil diese Variante nicht nachweisbar ist. Eine Kommunikation per E-Mail ziehe ich daher vor.

Ich würde deswegen gerne wissen,wie oft ich für meinen Arbeitgeber bei Heimarbeit erreichbar sein muss (Sicherlich gibt es auch da feste Grenzen). Muss ich außerdem auch telefonisch zur Verfügung stehen oder ist Erreichbarkeit auch durch die Beantwortung von E-Mails gewährleistet? Sollten Arbeitsaufträge nicht sowieso schriftlich gesendet werden oder muss ich diese per Telefon entgegen nehmen? (Ich hätte das gerne schwarz auf weiss)

Ich hoffe mir kann da jemand weiterhelfen.

...zur Frage

Was tun um Zwangsvollstreckung noch zu verhindern?

Hallo zusammen,

habe bei meinem Partner Briefe und Papierkram sortiert, da sich Mahnungen türmen und ich Ordnung schaffen wollte. Bei 2 Gläubigern liegt schon ein Vollstreckungsbescheid da und die Rate auf die er sich mit den Inkasso Unternehmen oder Anwälten geeinigt hatte konnte er nun doch nicht einhalten. Es steht nun die Androhung einer Zwangsvollstreckung in 2 der letzten Briefe. Er hat nicht so viel Geld übrig um alle bedienen zu können. Ich habe ihm einen Zahlungsplan und Haushaltsplan berechnet, nachdem er ab nächstem Monat die Zahlungen tätigen könnte und sollte!;). Wäre es jetzt als erste Maßnahme noch möglich ev. eine Stundungsvereinbarung zu treffen um sich bis dahin noch etwas Luft zu verschaffen? Den Betrag in einer Summe kann er unmöglich zahlen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?