Wie bekommt ihr morgens ein bisschen " Schwung und Leben" in eure Kleinen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bis zum Ende der Grundschulzeit kann es durchaus Sinn machen sich mal ernsthaft zu fragen

Womit wird denn diese Zeit vor dem aufstehen verbracht, nachdem sie wach geworden ist?

Denn tatsächlich brauchen wir Menschen zur guten Entwicklung unserer Sinne Raum und Zeit. 

Heute aber müllen die meisten Eltern ihre Kinder viel zu viel zu. - Nicht persönlich gemeint. 

Ich würde also mal folgendes Angebot versuchen: 

Sorge in einem Raum dafür, dass keine sichtbaren und erreichbaren Spielzeuge und zu zerstörenden Gegenstände sind. - Wir haben einfach ein Zimmer so gut als möglich komplett ausgeräumt. - 

Lege eine dicke Decke auf den Boden. Lege auf diese Decke einige Gegenstände aus verschiedenen Materialien. Sie sollten nicht verschluckbar sein. Und keine Gifte bei Kontakt mit Speichel frei geben. 

Setze Dein Kind auf die Decke und lasse es alleine. 

Es kann sein, dass das Kind braucht, um diese Möglichkeit als solche wahrzunehmen. Es mag also nach Dir rufen, Dir nachlaufen oder so. Bleibe freundlich aber sei bestimmt. 

Das Kind wird anfangen, sich mit den Gegenständen zu beschäftigen. Sie werden mit allen Sinnen erforscht. Dann werden sie womöglich gegeneinander geschlagen oder geworfen. Sehr gut. Aber nicht mit Lob ablenken. 

Übung ruhig öfter wiederholen. Sie fördert die Entwicklung der Sinne. 

Und nicht zu viele Gegenstände. So fünf reichen. 

Ja. Womöglich macht sich Kind Auwa. Nicht gleich losstürmen. Also bitte genau abwägen, ob das Kind nicht erst erforschen darf, dass das Auwa in einem Zusammenhang steht. 

----------

Kannst Du mir folgen? Ich hoffe. Denn außer den hier bisher stehenden Möglichkeiten kenne ich keine. Zumindest keine gesunde. 

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, da gibt es kein Heilmittel gegen. Meine Frau ist ein Morgenmensch während ich eher der Nachtschwärmer bin. Sie kann problemlos zwischen 9 und 10 einschlafen und zwischen 5 und 6 aufstehen und ist direkt putzmunter, zieht sich an und macht sich fertig.

Ich hingegen schlafe selten vor 12 ein und wenn um 7 der Wecker klingelt drücke ich mindestens zwei mal auf die Snooze taste. :P

Wenn deine Kleine(n), so wie ich, Morgenmuffel sind ist das einfach so. Stell den Wecker etwas früher, damit sie innerlich noch etwas dösen kann.

Es gibt mittlerweile übrigens ganz tolle Wecker mit Lichtfunktion oder Apps, die den Schlafrhytmus messen und dich NICHT in einer Tiefschlafphase wecken. 

Durch das Licht wird der Sonnenaufgang simuliert, wodurch es leichter fallen sollte wach zu werden.

Durch das Messen der Schlafphase wirst du in einer Phase geweckt, in der der Körper sowieso schon fast wach ist, was das Aufwachen ebenfalls erleichtert. Hier kann man oft einen Zeitraum von +-10-30 Minuten um den Weckzeitraum einstellen. 

Ansonsten hilft natürlich immer noch der Eimer mit kaltem Wasser ;P

Wenn sie genug schläft wecke sie doch noch eine halbe Stunde früher. Es gibt Menschen, die morgens etwas länger brauchen. Das liegt in der Natur und wird wahrscheinlich auch immer so bleiben.

Was möchtest Du wissen?