Wie bekomme ich Wasser aus einer Uhr raus?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Fachmann kann das.

Wenn nur Wasserdampf in der Uhr ist, kannst du sie auf eine Heizung legen.

Vorsicht: Wasser -> immer Rost!

Eine "teure" Uhr ist wasser- und dampfdicht!

Einige Minuten mit dem Föhn (Heißluft) auf das Glas föhnen! Vorher den Deckel herausnehmen! ACHTUNG! Dieser Trick funktioniert nur an Uhren aus Metall! Keine Uhren mit Stoff oder Gummiband föhnen! (Schmelzgefahr)

Viel Glück, xd!

mal davon abgesehen das teure uhren wasserdicht sind würde ich sie in die sonne legen mit dem undichten stelle nach oben nicht direkt in die sone einfach dahin wo es warm ist manche verblassen im direkten sonnen licht die scheibe wird dann erst beschlagen sein geht aber nach einer zeit weg...

evtl mal längere Zeit auf der Heizumng legen.. aber da ja sommer ist... mal länger in die Sonne legen.

Hi, ich kenne das von alten mechanischen Uhren (Handaufzugsuhren) her. Dort ist der Trick, die Uhr einfach auf der Haut weiter zu tragen. Das eingedrungene Wasser wandert dann nach oben ans Glas, das dann beschlägt. Das Wasser verdunstet dann allmählich wieder, die Uhr einfach umlassen, bis sie nicht mehr beschlagen ist. Das funktioniert aber nur a) wenn die Uhr nicht wasserdicht ist, denn die Dichtungen sorgen dafür, daß das Wasser nicht wieder entweichen kann. b) bei alten mechanischen Uhren. Moderne Uhren mit Quarzlaufwerk haben elektronische Bauteile, die sehr empfindlich auf Feuchtigkeit reagieren.

Wichtig ist auch, daß Druckwasser auf die Uhr vermieden wird, denn bei hoher Aufprallgeschwindigkeit des Wassers ist der Druck groß, und es dringt viel Wasser in kurzer Zeit ins Gehäuse ein. Das Tragen alter mechanischer Uhren in stehendem Wasser hingegen ist normalerweise kein Problem, denn dabei wirkt nur der statische Druck des Wassers, und das Luftpolster in der Uhr wirkt diesem Druck entgegen, so daß diese alten Handaufzugsuhren es sogar aushalten, wenn man sie über längere Zeit hinweg unter Wasser in der Badewanne trägt. Nur muß man sie halt hinterher auf der Haut trocknen lassen.

Wichtig ist das Trocknen auf der Haut. Auf keinen Fall künstliche Hitze verwenden, wie z.B. einen Fön oder gar die Heizung. Dabei wird das Gehäuse von allen Seiten her aufgeheizt, und die Hitze fördert eine mögliche Rostbildung. Beim Tragen auf der Haut gibt es ein kleines Temperaturgefälle. Unten ist die Uhr warm, durch die Körperwärme der Haut, oben ist das Glas kühler, dadurch kondensiert das eingedrungene Wasser am Glas und ist dann aus dem Werk raus.

Als ich einer Bekannten von mir neulich den Tipp gegeben habe, weil mir auffiel, daß das Glas ihrer alten Uhr beschlagen war, lachte sie und meinte, daß sie den Tipp schon seit Jugendzeiten kennt und ihre sämtlichen alten Uhren seit Jahr und Tag fröhlich beim Baden in der Badewanne umläßt. Eine ihrer kleinen Konfirmationsuhren sei damals mal zufällig naß geworden, anschließend auf der Haut aber problemlos wieder getrocknet. Sie sei dann neugierig geworden und habe die Uhr dann beim Baden in der Badewanne ausprobiert - zuerst nur ganz kurz, dann aber über immer längere Zeit hinweg, weil die Uhr das gut ausgehalten habe. Anschließend habe sie dann ihre andere Konfirmationsuhr und ihre Kinderuhren "Unterwasser getestet".

Das hat mich an meine Kinderzeit erinnert. Damals habe ich den Trick mit dem Baden und dem Trocknen auf der Haut von einem Nachbarmädchen abgeschaut, die ein beschlagenes Uhrglas hatte.

Was möchtest Du wissen?