Wie bekomme ich, was mir zusteht (Pflegegeld, persönliches Budget, etc.)?

2 Antworten

Ich habe vor einigen Stunden eine ellenlange Antwort geschickt, aber es gab wohl Probleme mit dem Server, deshalb hast Du die wohl nicht bekommen. Also versuche ich noch einmal alles zu erklären.

Als erstes gehst Du zum Arzt bzw. zu Deinen Ärzten, laß Dich untersuchen, schildere deine starken Beschwerden, sie möchten Dir neue Befunde schreiben, weil Du die für das Versorgungsamt benötigst.  Dann stellst Du beim Versorgungsamt einen Verschlimmerungsantrag. Vordrucke gibt es im Internet oder am Empfang des jeweiligen Versorgungsamtes.

Für Deine Hallux-Valgus-Füße bekommst Du keinen Schwerbehindertengrad, auch wenn die Füße wehtun bis zum Abwinken. Ich habe meine im übrigen im Hamburg in der Fleetinsel operieren lassen. Früher bin ich oft hingefallen, konnte nie vernünftige Schuhe anziehen. Nach den OP war der Hang zum Fallen weg, und ich hatte nicht ein einziges Mal Schmerzen, obwohl so viele Leute gesagt haben, die Schmerzen nach der OP wären nicht auszuhalten.

Für Deine Epilepsie gewährt das Versorgungsamt (das liegt immer in deren Ermessen) einen Grad der Behinderung von 40-100 %, je nach Häufigkeit der Anfälle und nach Stärke der Erkrankung. Wenn Du 3 Jahre anfallsfrei bist, reduziert sich der GdB auf 30 %. Für Deine Migräne ist ein GdB von 010 % vorgesehen, für Deine Depressionen 0-20 bei leichten, entsprechend mehr bei schweren Fällen. Bei Deinem Rheuma liegt die Spanne zwischen 10 und 100 %. Allerdings werden die Prozente nicht einfach aufaddiert, sondern man errechnet einen Gesamtwert, der aber bei Dir wahrscheinlich nicht unter den 70% liegt, die Du ohnehin bekommst. Manchmal kürzen die Versorgungsamts-Menschen auch, deshalb brauchst Du neue Befunde, die die Schwere Deiner Erkrankung dokumentieren. Da Du ja wegen der Epilepsie und dem Rheuma auch nicht mehr gut laufen kannst, bei Epilepsie solltest Du ohnehin nicht allein gehen, sollte das Merkzeichen G und B in jedem Fall drin sein. Wenn man Dir nur das B zubilligt, dann rechtzeitig nach Erhalt Einspruch einlegen. Ansonsten fährt Deine Begleitperson bei B schon mal kostenfrei mit Dir in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Danach ergibt sich folgende Berechnung: Du lebst mit Deinem Sohn zusammen, aber ihr wirtschaftet nicht zusammen (jeder kauft seine Sachen allein für sich), dann stehen Dir € 399,-- Regelsatz Grundsicherung zu. Gewährt man Dir auf dem Behindertenausweis das Merkzeichen G stehen Dir im Monat noch € 67,83 (17 % vom Regelsatz) zu. Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung bekommst Du nicht, weil Du keine Krankheiten hast, die diesen Mehrbedarf verursachen. Du lebst mit Deinem Sohn in einer Wohnung, also mußt Du die Hälfte der Miete zahlen. Angenommen, er zahlt € 300,--, dann zahlst Du 150,--, die Nebenkosten für Müll usw. (sind alle Mietvertrag aufgeführt) mußt Du auch zur Hälfte bezahlen, also sind sie erstattungsfähig und das Amt übernimmt die Heizkosten, ebenfalls zur Hälfte. Du bekommst eine EU-Rente, die wird von dem Betrag, der sich ergibt, die einzelnen Beträge weißt Du am besten selbst,  abgezogen. Von dem abzurechnenden Rentenbetrag werden aber noch die Hausratversicherung, eine private Haftpflichtversicherung, evtl. VdK-Beitrag und Zahlungen, die Du für eine Sterbeversicherung leistest, abgezogen. Das ist der Betrag, auf den Du einen Rechtsanspruch hast. Es ist nicht die Welt, aber immer noch besser als nichts.

Also: 1. zum Arzt, Befunde holen, 2. Antrag beim Versorgungsamt, nach Erteilung des Bescheids mit allen Papieren die Du hast, außer den ärztlichen Befunden zum Sozialamt. wenn Du bisher Sozialleistungen irgendwelcher Art bezogen hast, kann man gem § 44 SGB eine Überprüfung auf Richtigkeit beantragen. Dazu mußt Du natürlich sicher sein, daß Du nicht zuviel bezogen hast, denn sonst könnten Nachforderungen entstehen. Wenn Du Gelder aus der Pflegeversicherung bezogen hast, werden die nicht in Anrechnung gebracht. Nicht gezahlte Sozialleistungen kann man noch rückwirkend bis zum 1.1.2014 geltend machen. Wenn Gelder beim Sozialamt bzw. Amt für Grundsicherung (die sind zuständig bei EU) nicht gewährt werden wollten, wieder Einspruch einlegen, rechtzeitig natürlich. Manche Ämter zahlen erst nach Einsprüchen oder dem Einschalten des VdK. Also trau Dich und mach Dich auf die Socken. Wenn Dir nur € 50  im Monat zustehen, dann sind das im Jahr auch € 600,--. Du hast doch nichts zu verschenken.

Ohne genauere Kenntnis kann ich Dir leider nicht mehr sagen, aber ich hoffe, Du kannst damit etwas anfangen. vielleicht meldest Du Dich  mal und sagst, wie weit Du bist, und ob ich Dir noch weiterhelfen kann und soll. LG

Lebst Du in einem Heim? Oder weshalb sprichst Du von einem persönlichen Budget? Ich bin in einer ähnlichen Situation und habe jetzt fasdt alle Ämter durch. Bitte gib mir ein paar genauere Infos, dann kann ich Dir vielleicht helfen.LG

Ich lebe zuhause mit meinem Sohn. Aber zu was genauere Infos? Kannst du es mir bitte erläutern?

0
@skypergo

Keine Sorge, ich will Dich nicht ausfragen. Daß Du Pflegestufe hast, heißt ja eigentlich, daß eine gewisse Demenz vorliegen muß. In einem Heim gibt es andere Sätze, als wenn man in einr eigenen Wohnung oder bei Verwandten lebt. Man bekommt z. B. einen Zuschuß von 17 % vom Regelsatz, also € 67,83/Monat mehr, wenn man einen Schwerbehindertenausweis mit einem GdB von mindestens 50 % und dem Merkzeichen G oder aG hat. Nur  das persönliche Budget kommt mir seltsam vor. Wieso 330 €? Ein persönliches Budget ist Dein persönliches Budget, damit kannst Du machen, was Du willst, aber wenn Dir diese Leistungen für etwas anderes gewährt wurden, meinetwegen um Kleidung oder Möbel anzuschaffen und Du bist davon in Urlaub gefahren, dann streicht man das natürlich. Deshalb habe ich  nachgefragt. Für eine ganz konkrete Antwort, was Dir genau zusteht, sind Deine Infos zu dünn. Ich will nicht wissen, weshalb Deine Pflegekraft das nicht unterschreiben will. Nur Grundsicherung, die zu Deiner EURente gezahlt wird, ist natürlich von einigen Faktoren abhängig. Ohne die zu kennen, kann man keine sichere Auskunft geben.

1
@Negreira

Die 330€ des Budgets waren das mindeste was der jeweilige Bundesstaat (Mecklenburg) zahlen wollte. Die Summe setzte sich also aus nichts zusammen. Nach einem Umzug wurde es in Frage gestellt und mit der Begründung "sie bekommen zu viel" wurde dagegen vorgegangen. Das Budget wurde mir gestrichen und ich bekam folglich Pflegegeld in Höhe von 170€ (Woraus es sich zusammensetzte weiß ich nicht). Zu was wir das persönliche Budget ausgeben sollten, wissen wir nicht. Wir haben es jedenfalls nur für das standartisierte Leben verwendet. Wegen den Faktoren: Da muss ich noch einmal nachschauen, ich schreibe es dir demnächst. Danke schonmal (:

0
@skypergo

Da ist mit Sicherheit etwas nicht in Ordnung. Guck bitte mal auf Deinen Schwerbehindertenausweis,nach den Merkreichen. Einen Bescheid vom Sozialamt kann man auch rückwirkend bis zum 1.1.2014 noch anfechten, wenn die Leistung nicht richtig berechnet wurde. Länger zurück geht leider nicht. Bezahlst Du bei Deinem Sohn Miete oder teilt Ihr Euch die Miete? Einen Mehraufwand für kostenaufwändige Ernährung bekommst Du mit Deinen Krankheiten nicht, leider. Wenn Du mir die Merkzeichen mitteilst mache ich Dir die Rechnung, was Dir zusteht, auf. LG

0
@Negreira

Ich habe einen GDB von 70% und komischer Weise kein Merkzeichen (kämpfe schon lange um ein G wurde aber abgelehnt). Anfechten kann ich es leider nicht mehr, da ich den Bescheid schon vor 3 Jahren bekam.

Dass dort etwas nicht in Ordnung ist, wusste ich schon seitdem mir das Budget weggenommen wurde. Aber wie sollte man gegen so etwas vorgehen? Im Endeffekt hat das Landratsamt ja eh immer recht...

0

Meine Exfrau ist in der Klinik und mein Sohn wohnt bei mir. Trotzdem muss ich Unterhalt zahlen!

Mein Sohn lebt bei meiner Exfrau und ist alle zwei Wochen am Wochenende mir. Seit Februar 2011 ist meine Exfrau jetzt zum dritten Mal für mindestens 6 Wochen in einer Klinik. In dieser Zeit lebt mein Sohn bei mir. Muss ich für diesen Zeitraum Unterhalt zahlen? Ich überweise den Unterhalt an das Jugendamt und die leitet es an meine Exfrau weiter. Das Jugendamt verlangt von uns, das wir uns über die Höhe der finanziellen Entschädigung einigen. Meine Exfrau möchte den kompletten Unterhalt aber für sich behalten. Jetzt habe ich den Unterhalt um den Betrag gekürzt, der mir zusteht. Das Jugendamt droht mir jetzt mit einer Gehaltspfändung und meint; wenn ich beides (Sohn versorgen und Unterhalt zahlen) finanziell nicht leisten kann, muss mein Sohn in eine Pflegefamilie. Mein Sohn möchte aber bei mir bleiben. Außerdem ist er 14 Jahre alt und darf mit entscheiden, wo er wohnen will. Darf das Jugendamt so vorgehen und was unternehme ich dagegen?

...zur Frage

Vereinbarung über den Ankauf von Ansprüchen auf Arbeitsentgelt?

Hallo,

also mal angenommen eine Firma X hätte Anfang April eines Jahres Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzverwalter Y würde den Arbeitnehmern Ende April eine Vereinbarung über den Ankauf von Ansprüchen auf Arbeitsentgelt vorlegen. Und jetzt nehmen wir mal an, dass in dieser Vereinbarung stehen würde, dass das Nettoentgelt der Arbeitnehmer im Monat Juni ??? (Betrag nicht angegeben, Blanko) beträgt. Und in dieser Vereinbarung würde noch stehen, dass die Arbeitnehmer zusichern, dass ihnen der vorgenannte (eben nicht angegebene) Nettobetrag zusteht und sie über den Inhalt der Vereinbarung aufgeklärt wurden. Und jetzt nehmen wir mal weiter an, dass die Arbeitnehmer insofern aufgeklärt wurden, als dass ihnen gesagt wurde: Sie müssen das unterschreiben, da sonst der Lohn für den Monat April nicht ausgezahlt werden kann. Welche Folgen könnte die Unterschrift unter einer solchen Vereinbarung nach sich ziehen? Können Arbeitnehmer im Vorhinein Ansprüche aus Arbeitsentgelt, deren Höhe ihnen noch gar nicht bekannt sein kann, verkaufen (2 Monate im Voraus!) Wäre es in einem solchen Fall eventuell denkbar, dass Rückzahlungsansprüche gegen die Arbeitnehmer geltend gemacht werden könnten? Es wäre toll, wenn jemand dazu antworten würde!

...zur Frage

Verwandenpflege Und Pflegegeld

Hallo, ich habe meinen Enkel seit fast 1 Jahr bei mir wohnen und wollte Pflegegeld beantragen, da sagte man mir auf dem Jugendamt, daß ich dazu kein Recht habe, das dürften nur die Erziehungsberechtigten beantragen. Ist das so richtig? Obwohl ich es nicht glauben kann, denn meine anderen Anträge gehen doch auch niemand etwas an.

...zur Frage

Keine Nebenkostenabrechnung erhalten

Hallo, ich bräuchte mal dringend einen Rat, ich wohne nun seit August 2011 in einem neu gebauten Wohnhaus, zahle allerdings schon seit April 2011 monatlich 150 € Nebenkosten an die Hausgemeinschaft. Strom zahle ich an den Anbieter direkt. Ich wohne alleine in meiner Wohnung und habe einen Kamin, Heizung ist also lediglich im Bad in Gebrauch. Nun stand im April 2012 die Nebenkostenabrechnung an, bis heute habe ich keine Abrechnung erhalten. Der selbsternannte "Hausverwalter” schrieb mir lediglich einen Brief in dem er mir gestattet die Nebenkosten auf 130 € zu reduzieren. Da ich nach mehrmaligem bitten immernoch keine Abrechnung erhalten habe, habe ich eigenmächtig die Nebenkosten auf 100 € reduziert. Heute bekam ich nun ein Schrieb vom Rechtsanwalt des Hausverwalters, mit einer Zahlungsaufforderung in Höhe von 90 €. Ich weiß der Betrag ist nicht die Welt aber mit welchem Recht kann er einfach einen Betrag bestimmt OHNE dass ich jemals eine Abrechnung bekommen habe. Woher soll ich denn wissen wie hoch mein Verbrauch war?!?!? Oder ob mir eine Rückerstattung zusteht?? Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Kindesunterhalt und PKW-Kredit

Hallo! Ich bin seit 2003 von meiner Frau geschieden. Ich habe 2 Kinder für die ich Unterhalt zahle. Mein Nettoeinkommen liegt bei ca 1300 €, also lebe ich seit der Trennung vom Selbstbehalt (momentan 950 €). Da ich mich letzten Sommer innerhalb der Firma beruflich verändert habe, mußte ich mir einen anderen PKW zulegen, da mein "Alter" es nicht lange durchgehalten hätte, täglich eine Strecke von etwas über 200 Km zur Arbeit und zurück zu fahren. Außerdem hätte ich es mir Verbrauchsmäßig nicht leisten können, ca 450 Liter Benzin im Monat zu finanzieren. Wovon soll ich da noch leben? Daher habe ich mir einen sparsamen Diesel von meiner Hausbank finanzieren lassen. Ein Umzug in die Nähe der Arbeitsstätte liegt auch nicht drin, da ich Abends und an den Wochenenden meine Mutter bei der Pflege meines Vaters unterstütze (Nein ich bekomme dafür kein Pflegegeld. Das bekommt meine Mutter und soll es auch behalten.). Nun zu meiner Frage: Kann ich die Höhe der Kreditrate auf den Unterhalt anrechnen lassen? (So wurde es mir heute von einem Arbeitskollegen erzählt.)

...zur Frage

Pflegestufe 1 beantragen?

Hallo in die Runde,

ich hoffe mir kann jemand helfen, vielleicht hat jemand schon die gleichen Erfahrungen gemacht? Es geht bei mir um jemanden im näheren Familienumfeld.

Er ist 53 Jahre alt und vor einigen Jahren an Leukämie erkrankt, d.h. er ist auch schon in mehrfacher Chemotherapie gewesen und in einer schlechten Körperlichen Verfassung. Die letzten Jahre wurde er von seiner Mutter gepflegt, die jetzt jedoch leider verstorben ist.

Im Internet habe ich mehrfache Punkte gelesen, die wohl zutreffen müssen um Pflegestufe1 beantragen zu können, wie z.B.: Wie lange wird täglich benötigt um ihn zu waschen etc...

Jetzt sieht es jedoch so aus, dass er alleine lebt und auch keiner wirklich Zeit hat ihn zu Pflegen. Das Resultat davon ist unteranderem, dass er jetzt kurzzeitig in einem Pflegeheim untergebracht werden muss, da er fast lebt wie ein Messi und die Wohnung nun renoviert werden muss, auch um keine Infektion durch Keime zu riskieren, da sein Immunsystem leider kaum noch vorhanden ist. Er kann sich nicht selbst versorgen aber war die ganze Zeit zu stur das einzusehen. Dazu verschlechtert sich der gesundheitliche Zustand immer weiter. Er sieht sehr sehr schlecht, kann jedoch nicht operiert werden, da die Thrombozyten das nicht zulassen. Er hat sein Stuhlgang nichtmehr im Griff, wodurch es auch in der ganzen Wohnung schlecht riecht. Er kann kaum noch laufen. Man hat bei jedem Schritt Angst, dass er hinfällt. Hinzu kommt noch dass er ganz schlimm riecht und ganz viele Dinge vergisst. Er lebt aus Dosen, weil er die ganze Zeit auch nicht von anderen versorgt werden wollte und kann sich kaum noch waschen.

Wie gesagt, hat er die ganze Zeit abgelehnt Hilfe zu bekommen, merkt jetzt scheinbar aber, dass es ohne Hilfe nichtmehr geht. Jedoch hat keiner Zeit in so zu betreuen wie es angemessen wäre, deswegen sind eben die Voraussetzungen um Pflegestufe 1 zu beantrage nicht gegeben (Pflegezeit 46 Min zum Waschen etc), da er eben die ganze Zeit alles selbst gemacht hat und niemand die Zeit hat das zu übernehmen.

Hat jemand Erfahrungen in diesem Bereich und kann mir sagen, wie die Chancen stehen, dass man Pflegestufe 1 beantragen kann und damit auch Erfolg hat?

Vielen Dank für alle Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?