wie bekomme ich meinen 3-jährigen hund dazu, nicht mehr meinem bett zu schlafen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

bevor man sowas erlaubt sollte man sic vorher gedanken machen, welche dauerhaften konsequenzen daraus entstehen.

einen hund, der im bett schlafen durfte, wird es wohl immer wieder versuchen, egal, wie konsequent du auch sein magst. selbst wenn er nimmer drinnen liegt, wenn du im zimmer bist, so wird er es doch versuchen, wenn du nicht da bist.

100%ig sicher abgewöhnen, so daß er gar nimmer den wunsch danach hat, wirst du iohm das wohl nimmer. bzw. du wirst dich bissl umstellen müssen. hund bekommt schlafzimmerverbot, wenn er alleine ist und du schiebst ihn konsequent aus dem bett, sobald er reinhüpft, wenn du anwesend bist.

stell sein körbchen neben dein bett und bringe ihn rein, immer und immer wieder, sobald er ins bett springt. das wird dich wohl einige nächte um den schlaf bringen. wichtig hierbei ist, niemals nachgeben, egal wie müde du bist, egal wie genervt. schrei ihn nicht an, strafe nicht,..... sondern sei konsequent und emotionslos und belohne ihn für richtiges verhalten.

ich drück dir die daumen, daß es ihm nicht gar so wichtig ist im bett zu schlafen. dann könnte es relativ schnell gehen. ist es ihm wichtig, dann kann es dauern, ein hundeleben lang, wenn du pech hast.

ich kenne einige solcher exemplare, die des nachts dann heimlich angeschlichen kommen und sich nur das unterste eck nehmen, so daß der besitzer gar nicht merkt, daß hund im bett liegt und erst morgens beim aufwachen feststellt, daß mal wieder hundehaare auf der bettwäsche sind.

hunde können in der beziehung sehr erfinderisch sein und wissen genau, wie sie zum ziel kommen.

Das Einfachste: Leg Dir einen Freund ohne Hundeallergie zu! Denn auf Dauer wird das ständig zu Problemen führen. Ich habe so ein ähnliches Drama mit Katzenallergie hinter mir. Dein Hund wird Dir mit Sicherheit auf Dauer ein treuerer Freund sein...

Das ist ja gemein. Erst darf der Hund ins Bett, dann wieder nicht. Nun ja, wenn dem so ist, musst Du ihm das wohl oder übel klar machen. Ideal ist es, wenn Du dem Tier etwas anbietest. Sein neuer Schlafplatz muss einen Anreiz haben, der den Dackel überzeugt, dass es sich lohnt nur noch dort zu schlafen. Das geht am Besten mit leckerer Belohnung. Du stellst das Körbchen neben Dein Bett und forderst Deinen Hund zum Platz auf. Anschließend wird er gelobt und bekommt sein Leckerchen. Verlässt er seinen Schlafplatz und macht Anstalten ins Bett zu hüpfen, sagst Du deutlich und bestimmt "Nein" und befiehlst im wieder "Platz" im Körbchen. Dann folgt wieder das Lob. Immer schön konsequent bleiben. Irgendwann klappt es auch ohne Leckerli. Später kannst Du sein Köbchen auch etwas vom Bett abrücken. Es reicht, wenn Dein Dackel irgendwo in Deinem Zimmer schläft. Aus dem Zimmer verweisen darfst Du ihn, wenn er mehrmals sein Körbchen verlassen hat und nicht hört. Sozusagen als Strafe. Dann musst Du es im aber auch deutlich machen und entsprechend schimpfen. Das "kapiert" er dann schon. Ansonsten erreicht man mit Lob immer mehr!

Das ist schwierig, aber zu bewältigen. Du musst deinen Hund immer und immer wieder in sein Körbchen bringen und das jede Nacht. Wenn er versucht rauszukommen, sagst du mit bestimmter Stimmen NEIN und bringst ihn wieder zurück. Nach einigen Wochen müsste er dann verstanden haben, dass du ihn nicht im Bettb haben willst. Aber dabei darfst du nicht böse zu ihm sein, damit es keine missverständnisse gibt und er vielleicht denkt , dass du ihn nicht mehr lieb hast.

hier hilft nur eins konsequent aus dem Bett schicken. Wenn du im sein Körbchen oder eine Decke neben dein Bett bereit stellst und ihn so ab und zu auch aus dem Bett heraus streichels wird es schon klappen. Aber konsequent sein. Später wenn das neue Verhalten und deine Autorität ohne zweifel fest steht kann du auch mal eine Ausnahme zulassen.

Was möchtest Du wissen?