Wie bekomme ich mein Pferd in anlehnung? Hilfee! :(

6 Antworten

Ich werde jetzt allen gescheiten Reitern einen rat geben, bevor ihr mit eurem Pferd irgend welche experiementellen Dinge beim Reiten mit eurem Pferd anstellt, daß es "angeblich" locker wird, ist es vielleicht erst einmal wichtiger, von ganz vorne zu beginnen! Die wenigsten Menschen machen sich wirklich Gedanken um das Tier, als mehr um ihre Leistungen beim Reiten!! Ich finde daß wirklich sehr verwerflich! ein Pferd ist kein Sportgerät verdammt noch mal! Offensichtlich ist, daß sich dein Pferd anscheinend verkrampft, weil früher irgend jemdn Fehler gemacht hat!Es basiert meistens aus einer Angst heraus! Wichtig ist es, diese zu erkennen und zu beseitigen, indem du das vertrauen des Tieres in dich stärkst! Nicht mit irgend welchen fadenscheinigen Techniken! Diesen Rat gebe ich jedem: Geht erstmal mit Euren Pferden an der Hand spazieren, viele viele Male und erarbeitet euch das Vertrauen! Zuerst vorne, dann neben dem Pferd und dann hinter dem Pferd! Erst wenn euch das Pfer BLIND vertraut, wird sich jedliche Verkrampfung von selbst lösen!!Dann wirst du nicht einmal mehr eine Trense brauchen!

versuche es mal mit übergängen reiten. nachdem du warmgeritten hast und auch schon etwas getrabt bist, kannst du schritt-trab übergänge reiten. denke dir vorher bestimmte punkte, wo du diese ausführen willst. wenn ihr euch damit besser aufgewärmt habt, kannst du galoppieren. allerdgins nur 1/4 vom zirkel. dann wieder durchparieren zum trab und nach dem 2. 1/4 kannst du wieder angaloppieren. wenn du auch diese übergänge erfolgreich ausführen konntest, dann kannst du mit schritt-halt, trab-halt oder sogar rückwärts-schritt übergänge. ;) viel spaß und glück. die anlehnung müsste eigentlich kommen :) funktioniert bei mir eigentlich immer und das mit verschiedenen pferden. selbst mit den faulen ;D

Das theoretisch erklärte praktisch umzusetzen ist beinahe unmöglich, da reiten eine Kunst ist, die sehr viele verschiedene aber gleichzeitig ablaufende koordinierte Bewegungsabläufe verlangt. Am besten du läßt dir durch eineN erfahreneN ReitlehrerIn helfen. Auch, wenn das evtl. einiges kostet, es ist gut für dich und dein Pferd.

Was möchtest Du wissen?