Wie bekomme ich einen zur Reparatur eingeschickten Artikel zurück, obwohl die Firma in der Zeit der Reparatur Insolvenz angemeldet hat?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Sofort mit dem Insolvenzverwalter bzw. dessen Kanzlei Kontakt aufnehmen. Benötigt er einen Nachweis, dass das Gerät ihnen gehört, senden Sie Kopien ihrer Belege. Eventuell geleistete Reparaturen, die kein Garantiefall sind, müssen Sie ggfs. bezahlen.   http://www.insolvenz-ratgeber.de/extra/meinhaendleristpleite/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da musst Du dich mit dem Insolvenzverwalter reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Quelle: http://www.juraforum.de/forum/t/reihenfolge-der-glaeubiger.1600/

Grundsätzlich gilt der Grundsatz der par condicio creditorium (Gläubigergleichbehandlung).Arbeitnehmer haben wenn man so will den Vorteil, das sie bei Insolvenzeröffnung vom Arbeitsamt für 3 Monate ihren Lohn bekommen. Dies wird oft um die Mitarbeiter zunächst zu halten vom vorläufigen Verwalter zusammen mit einer Bank vorfinanziert und der Anspruchgegen das Arbeitsamt an die Bank abgetreten,so das der Arbeitnehmer auch schon Insolvenzeröffnung hier Geld sieht. Bei allem was über die 3 Monate hinausgeht, muss er sich wie ein normaler Gläubiger behandeln lassen.

Bei den Gläubiger muss man aber trotz grundsätzlicher Gleichbehandlung noch unterscheiden. Auf Platz eins sozusagen, stehen sogenannte Massegläubiger. Das sind zum einen Gläubiger die Verträge mit einen vorläufigen starken Insolvenzverwalter geschlossen haben, zum anderen (ganz grob vereinfacht) Gläubiger die im Rahmen des Insolvenzverfahrens Forderungen begründen beispielsweise Kosten der Betriebsfortführung. 
>>>>>>>>>
Dann gibt es Gläubiger die Aussonderungsrechte haben, das heißt die geltend machen können, das sie Eigentümer von Sachen sind, welche sich im Besitz des Schuldners befinden. Diese können bei Mobilien die Sachen herausverlangen sofern diese noch vorhanden sind.
<<<<<<<<<<
Auf Platz 2 in der Verwertung stehen Gläubiger mit Absonderungsrechten, das heißt Gläubiger die Sicherungsrechte (z.B. Grundschuld, Sicherungsübereignung) haben. Die Sicherungsgegenstände werden verwertet und die Gläubiger bevorzugt davon befriedigt.

Auf Platz 3 stehen die sonstigen Gläubiger 

Auf Platz 4 stehen die Gesellschafter welche eigenkapitalersetzende Darlehen der Gesellschaft gewährt haben. Grob gesagt Gesellschafter die dem Unternehmen in der Krise statt Eigenkapitalzuzuführen, ein Darlehen gewährt haben. + die sonstigen in § 39 Abs. 1 aufgeführten Forderungen.

Auf Platz 5 gesellen sich dazu eventuelle Altgläubiger aus einem früheren Gesamtvollstreckungverfahren ( § 108 abs. 2 EG InsO)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?