Wie bekomme ich einen Tramal Entzug mit Tropfen Zuhause hin? (Habe eine Tochter)

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo MaryLuciaa, es ist schlimm so etwas zu lesen, ohne ein starkes Mitgefühl zu bekommen, da ich selbst seit über 2 Jahren Tramal nehmen muss. Nur dieses Medikament hat meine Schmerzen in der Hüfte erträglich gemacht - zumal keiner sagen konnte, warum ich die Schmerzen habe. Ich bin von Orthopäde zu Orthopäde. Letztlich hieß es es sei Fibromyalgie.

Auch mich hat das Medikament total verändert. Wenn ich hier schreibe, sitzte ich und suche nach Worten, weil mein Gedächnis total abgebaut hat. Alles was du schreibst, erlebe ich mit dem Medikament auch. Ich kämpfe schon seit Monaten damit keine 2. Tabette am Tag zu nehmen und den 2. Teil des Tages kann ich vergessen. Da geht nichts mehr.

Ich habe aber die Hoffnung die Schmerzen weg zu bekommen. Mein letzter Physio-Therapeut meinte, dass der Schmerz von einem Sturz vor über 5 Jahren kommt. Da ich aber damals immer einen Hexenschuss nach dem anderen bekam, fielen mir die Schmerzen in der Hüfte nicht auf. Als das aber besser wurde, spürte ich die Hüfte und sah mich schon im Rollstuhl.

Die Hoffnung auf Gesesung habe ich, aber nicht wie ich das Tramadol losbekommen kann.

Für dich ist wichtig, dass du erst mal die Schmerzen bannen kannst. Vorher ist es zu schwer mit diesem Teufelszeugs aufzuhören.

Das Problem ist, dass ich dann die Tablette abbauen muss, wo doch der Körper verstärkt nach mehr verlangt.

Es bliebe bei Dir nur die Umstellung auf ein anderes Medikament. Welches Medikamnet das sein könnte, das so stark ist kann ich mir kaum vorstellen. Die haben doch alle Nebenwirkungen. Vielleicht ist es möglich, dass du mit deinem Arzt versuchst ein Medikament ausfindig zu machen. Vielleicht gibt es das ja und ist noch nicht so lange auf dem Markt. Man darf die Hoffnung nicht aufgeben.

Ich jedenfalls werde in diesem Jahr versuchen, das Zeugs los zu werden. Meine Psychotherapeutin(habe starke Depressionen bekommen) meint, Wochenlang nur 3/4 Tablette zu nehmen, später nur 1/2 und so weiter. Ich kann es mir nur schwer vorstellen, weil der Körper ja mehr verlangt.

Bitte warte noch die nächste OP ab, bevor du irgend etwas machst. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass deine Schmerzen dann etwas weniger werden.

Du bist so stark! Ich bewundere dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaryLuciaa
02.02.2015, 16:22

Pitti12, es Kommt mir vor als würdest du mir aus der Seele sprechen! Ich weiß ganz genau was du meinst und was du fühlst! Ich wünsche dir so sehr , dass es bei dir besser wird! Diese Hölle wünsche ich niemanden. Ich habe vorgestern ganz krass mein tramal einfach so abgesetzt. Habe es 31 Stunden ausgehalten und dann war ich so am Ende dass ich es wieder nehmen musste . Ich finde auch, dass ich warten sollte bis zur nächsten Op, das Problem allerdings ist, dass ich nicht weiß wann ich die machen kann weil ich das alles planen muss und ich ca 18 Monate brauche , bis ich wieder einigermaßen laufen kann. Muss über ein halbes Jahr - 9 Monate NUR liegen und danach darf ich auf 30grad 'sitzen' also eher liegen und dann langsam immer mehr und dann komme ich in den Rollstuhl bis ich wieder laufen gelernt habe. Und bei alledem muss man dabei Bedenken, dass ich eine kleine Tochter habe, wo ich nicht weiß wie ich mich da um meine Prinzessin kümmern soll!!! :-( Das Problem ist, mein Hausarzt möchte ständig dass ich das Absetze, aber er hat ja keine Ahnung was ich für Schmerzen habe . Klar weiß ich , dass er es gut mit mir meint , aber ich schaffe es nicht ständig einen neuen Entzug zu machen! Das macht mich kaputt. Mal ganz abgesehen von den höllischen Schmerzen. Die Verzweiflung ist so riesig und ich fühle mich so hilflos. Ich bin absolut nicht der Typ der jammert. Wenn du mich sehen würdest, würdest du niemals denken , dass ich die bin, die hier schreibt. Ich rede und zeige es nicht wie sehr ich darunter leide , weil ich niemanden zur Last fallen will und vorallem versteht mich sowieso keiner , der nicht in der Lage ist oder jemals war! Ich habe das Gefühl dass ich allmählich eine Depression bekomme . Wahrscheinlich durch die ganzen sorgen etc. Als dann jetzt noch die schwere Epilepsie dazu kam, war das die Krönung! Ich darf das Haus nicht mehr alleine verlassen und an Arbeit ist absolut nicht mehr zu denken, da ich ständig ganz schwere anfälle Habe und dann lange ohnmächtig bin. Lag sogar einmal im Koma deswegen. Wie ihr seht, ist die Situation sehr sehr schwer . Ich danke euch , dass ihr mir zuhört.
Liebe Grüße an euch alle !

0

Erstmals danke ich euch für eure Antworten!!!!! Pitti12, es Kommt mir vor als würdest du mir aus der Seele sprechen! Ich weiß ganz genau was du meinst und was du fühlst! Ich wünsche dir so sehr , dass es bei dir besser wird! Diese Hölle wünsche ich niemanden. Ich habe vorgestern ganz krass mein tramal einfach so abgesetzt. Habe es 31 Stunden ausgehalten und dann war ich so am Ende dass ich es wieder nehmen musste . Ich finde auch, dass ich warten sollte bis zur nächsten Op, das Problem allerdings ist, dass ich nicht weiß wann ich die machen kann weil ich das alles planen muss und ich ca 18 Monate brauche , bis ich wieder einigermaßen laufen kann. Muss über ein halbes Jahr - 9 Monate NUR liegen und danach darf ich auf 30grad 'sitzen' also eher liegen und dann langsam immer mehr und dann komme ich in den Rollstuhl bis ich wieder laufen gelernt habe. Und bei alledem muss man dabei Bedenken, dass ich eine kleine Tochter habe, wo ich nicht weiß wie ich mich da um meine Prinzessin kümmern soll!!! :-( Das Problem ist, mein Hausarzt möchte ständig dass ich das Absetze, aber er hat ja keine Ahnung was ich für Schmerzen habe . Klar weiß ich , dass er es gut mit mir meint , aber ich schaffe es nicht ständig einen neuen Entzug zu machen! Das macht mich kaputt. Mal ganz abgesehen von den höllischen Schmerzen. Die Verzweiflung ist so riesig und ich fühle mich so hilflos. Ich bin absolut nicht der Typ der jammert. Wenn du mich sehen würdest, würdest du niemals denken , dass ich die bin, die hier schreibt. Ich rede und zeige es nicht wie sehr ich darunter leide , weil ich niemanden zur Last fallen will und vorallem versteht mich sowieso keiner , der nicht in der Lage ist oder jemals war! Ich habe das Gefühl dass ich allmählich eine Depression bekomme . Wahrscheinlich durch die ganzen sorgen etc. Als dann jetzt noch die schwere Epilepsie dazu kam, war das die Krönung! Ich darf das Haus nicht mehr alleine verlassen und an Arbeit ist absolut nicht mehr zu denken, da ich ständig ganz schwere anfälle Habe und dann lange ohnmächtig bin. Lag sogar einmal im Koma deswegen. Wie ihr seht, ist die Situation sehr sehr schwer . Ich danke euch , dass ihr mir zuhört.
Liebe Grüße an euch alle !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke erstmal für deine Antwort! Ich muss dazu sagen, dass ich dazu auch noch seit ca einem halben Jahr starke Epilepsie habe . Ich habe keine Ahnung wo es hier in meiner Gegend sowas gibt, habe hier auch noch nie von so einer Einrichtung gehört . Nur von der , in der ich damals war und das war wirklich heftig da. Da waren nur Menschen die von Heroin entzogen haben etc . Ich habe da keine guten Erfahrungen gemacht , weil da leider nicht viele sind, die den Entzug wirklich wollen und ernst nehmen. Ich war da die einzige die wegen einem Entzug aus medizinischen Gründen da war weißt du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Doesig
31.01.2015, 15:35

Wie gesagt, frag deinen Hausarzt, deine Hausärztin oder die Krankenkasse, die kennen sich aus. Viel Erfolg!

0
Kommentar von pitti12
31.01.2015, 15:51

Du bist so stark - du willst den Entzug und ich bin mir sicher, dass du ihn irgendwann auch schaffst. Du musst dir nur Zeit geben, denn die wirst du brauchen.

Auch ich habe gekämpft nur selten eine Tablette zu nehmen und hab versucht die Schmerzen zu ertragen - bis ich eben doch jeden Tag eine Tablette nehme.

Du hast genauso die Kraft und wirst es auch schaffen! Da bin ich mir sicher!

1

Es gibt auch Kliniken, die die Kinder der Patienten mit aufnehmen.
Einen Entzug zuhause halte ich nicht für so gut, da du ohne Hilfe möglicherweise während des Entzugs nicht in der Lage bist, dich um dein Kind zu kümmern.
Frag mal bei deinem Hausarzt oder bei deiner Krankenkasse nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo MaryLuccia,

Auch ich habe ein paar mal Tramal-Tropfen bekommen und weiß, dass die total umhauen. Glücklicherweise brauchte ich sie nur ein paar Wochen nehmen.

Ich weiß zwar nicht, wie man davon loskommt, aber ich habe eine Idee. Jeder Rauschgiftsüchtige, der clean werden will, bekommt das Ersatzmittel Methadon, dass nicht süchtig macht, aber die Schmerzen, die auch sie haben, verschwinden lässt.

Vielleicht wäre es eine Frage an einen Neurologen wert.

Wünsche dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?