Wie bekomme ich einen 4 jährigen Beagle ruhig?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Grundsätzlich: Der Beagle ist ein Arbeitshund – genauer gesagt ein Schweiß- und Laufhund. Für Dich bedeutet das: Es geht nicht alleine darum, dass Du Deine Hündin "irgendwie" auslastest (deshalb Tipps wie Agility bitte ganz schnell wieder vergessen – bei einem Epileptiker sowieso). Einen zufriedenen und glücklichen Beagle bekommst Du nur, wenn Du Deine Fellnase auch rassespezifisch auslastet (ist bei allen Arbeitsrassen so).

Was bedeutet das für Dich?

a) Beagles brauchen EXTREM viel Bewegung (bedient den Laufhund). Es mag jetzt hart klingen, aber mindestens 2,5 Stunden täglich Gassigehen sollte für Beagle-Halter selbstverständlich sein.

b) Mache nicht irgendwelche Nasenarbeit mit Deiner Hündin, sondern speziell etwas, das den Schweißhund in ihr bedient. Biete ihr also eine echte Ersatzaufgabe zu ihrem genetisch verankerten "Beruf". Geeignet ist speziell für Schweißhunde die Fährtenarbeit, zu der unter anderem auch das bereits genannte Mantrailing gehört (es gibt auch noch weitere Formen der Fährtenarbeit). Das musst Du nicht täglich machen. Im Gegenteil: das wäre auch nicht gut! Aber einmal pro Woche einen Trail oder eine andere lange Fährte nachsuchen dürfen – das wäre für Deine Hündin ideal. Dann wird sie in den Tagen danach sogar froh sein, sich nach der anstrengenden Arbeit ausruhen zu dürfen. :-)

Und bevor jetzt irgendwelche Hinweise kommen, dass man doch auch andere Dinge mit der Hündin tun kann, um sie auszulasten ... ;-) Das ist grundsätzlich richtig, doch die rassespezifische Auslastung ist nun mal am effektivsten bei so einem Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von abanonym
23.03.2016, 16:18

Danke, a) ja... wir gehen immer so 2 Stunden :)

b) sie macht 1-2 mal die Woche Dummy mit mir

Aber danke, du hast alles ganz schön erklärt:)

1

Hallo, eine Beagle ist ein Meutehund, eine Art von Jagdhund. In jeden Hundebuch steht das diese Liebenswerte Rasse sehr viel beschäftigt werden muss. 

Eine Hundeschule kann sicher Helfen.

Bist der Beagel von allein ruhiger wird ist er ca 10 Jahre alt. 

Diese Rasse ist sehr gut verträglich und sollte viel mit anderen Hunden spielen. Dann können sich die Hunde auspowern. Du solltest dir aus der Bücherei ein Paar Bücher über Spiele mit Hunden ausleihen.

Clickertraining ist toll für den Beagle Ideal. Aber auch das muss erst zB durch Bücher oder Videos erlernt werden. Das richtige Timing ist sehr wichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso willst Du ihr Futter geben, wenn sie wie irre durch die Bude rennt und aufs Sofa springt? Damit stellst Du sie nicht ruhig, sondern belohnst das Verhalten nur noch.

Gerade bei Epilepsie sollte man Stress und Aufregung vermeiden.

Laste die Maus artgerecht aus (mit Suchspielen, Fährtenarbeit oder Mantrailing) und mach lange Waldspaziergänge mit ihr (diese ersetzen nicht die geistige Beschäftigung).

Wurden mal die Schilddrüsen und Nierenwerte getestet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von abanonym
22.03.2016, 12:52

Mit dem Futter geben meine ich nicht dann, wenn sie so durchgeknallt ist sondern dann, wenn gerade Futterneid ist und ja, es wurden die nierenwerte und  die Schilddrüse getestet

2

schon dein ansatz hoert sich verkerht an- du musst den hund nicht "ruhig bekommen" -sondern den anspruchen dieser rasse gerecht werden.

ein meutehund ist halt kein fmailienhund fuer garten und sofa!

beispiel wie du einen solchen hund beschaeftigst hat dir dogmama geschickt!

(in meiner nahcabrschaft hat auch jemand 2 beagles..ein ganz trauriges beispiel.. sie kommen nur einmal am tag eine kurze gassirunde -ansonsten werden sie in den garten ausgesperrt und bellen dort die nachbarschaft zusammen)  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,wir haben selbst sein 16 Jahren Hunde und ich versuche Dir mal Tipps zu geben.Aus Erfahrungen mit den Hunden kann ich Dir sagen, dass natürlich die meisten Hunde unruhig sind durch einen Mangel an Bewegung.Wir gehen 3-5 mal täglich große Spatziergänge machen.das redet sich jetzt natürlich einfach, wenn man nicht berufstätig ist bzw. es sich einteilen kann.Aber versuche Mal Deinem Liebling mehr Auslauf zu gönnen.Nimm ihn wenn möglich nicht an die leine und lasse ihn frei laufen.Wenn das nicht geht nimm ihn an eine lange Schleppleine.Das Tier dankt Dir diesen Auslauf.Ein Tier ist eben auch nur ein mensch!! Alles Liebe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo

euer Beagle hat Chaos im Kopf. Die Epilepsie spricht dafür. Die Hündin kann gar nicht herunterfahren, egal was du mit ihr anstellst - wilde Spiele, schnelle Bewegungen und laute Umgebung machen es nur noch schlimmer. Mach mal halblang, fahr dich selber runter und sorge dafür, das der Hund eine ruhige Umgebung mit einem streng geregelten Tagesablauf hat. Dann wird er sich auch beruhigen.

Ausserdem verträgt er möglicherweise die Epi-Medikamente nicht. Normalerweise dämpfen diese Mittel den Hund eher, als das sie ihn hochfahren. Also bitte einen Epilepsieerfahrenen Tierarzt/Tierklink aufsuchen und den Hund mit den richtigen Medikamenten richtig einstellen lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat der überhaupt gelernt auch mal runter zu kommen? Wenn man das liest könnte man meinen der Hund wird ständig bespaßt wenn er was will... ?! 

Die ganzen Tipps hier sind ja schön und gut. Aber ich würde mal in eine Hundeschule gehen oder einen Trainer auf suchen, am besten einen der Erfahrung mit Beaglen hat... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von abanonym
23.03.2016, 16:08

Haben wir, trotzdem danke

0

Machst du Kopfarbeit mit ihr? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von abanonym
22.03.2016, 12:53

Ja, ein bisschen...

0

beruhigen oder ganz viel zu spielen, damit sie ruhig wird aber es hilft nix

der Hund ist unterfordert. Manche Hunde brauchen halt eine sinnvolle und fordernde Beschäftigung um ausgeglichen zu sein. 

Mach Hundesport mit dem Hund, z. B. Agility oder auch Fährtenarbeit und Erziehungstraining.

Hier 2 Beispielvideos:




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berni74
22.03.2016, 13:54

Einen Epilepsie-Hund würde ich nicht Agility machen lassen. Die Hunde drehen dabei total auf und haben Streß - auch positiver Streß kann epileptische Anfälle triggern.

2

Was möchtest Du wissen?