Wie bekomme ich ein Monatsticket erstattet vom Arbeitgeber?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Nur leute, die ein steuerpflichtigs Einkommen haben, können davon auch was absetzen. Das hast du nicht, also kannst du auch nix absetzen. Dafür kann dein hef ja nix. Leider kannst du gar nichts tun, um an das Fahrgeld zu kommen.

wenn Du azubi bist hast du gglfs. Anspruch auf ein günstigeres ticket ...

als ganz normaler Arbeitnehmer, hast du Pech gehabt ...

Dein Abeitgeber ist nicht für Deinen Fahrtweg zuständig ....

Danke an alle die Bezug auf meine Frage genommen haben und versucht haben mir zu helfen. An alle anderen: Ich fahre seit Monaten mit dem Fahrrad und möchte das aber im Winter nicht, im Fitnessstudio angemeldet bin ich schon, man kann sich nicht immer aussuchen wo man arbeitet, wieviel man da verdient und die Frage nach dem Monatsticket und wer das bezahlt ist nicht immer ausschlaggebend für das Unterschreiben eines Arbeitsvertrags und dass das Leben kein Ponyhof ist wusste ich auch schon vorher.

Fahrradfahren wäre auch eine Option - kostet nichts, außer ein wenig Überwindung am Morgen...

Quatsch beiseite - anderen geht es auch so und müssen für die Fahrtkosten zur Arbeit selbst aufkommen.

bei weniger als 10km halte ich Fahradfahren gar nicht für Quatsch.

1
@Bitterkraut

Ich persönlich auch nicht - bin vor ein paar Jahren täglich 18 km zur Arbeit und zurück, bei Wind und Wetter. Aber wer will das heut schon noch tun?

0

Wieso zahlst du so viel? Für 10km zahlst du nicht mal in München 70€ im Monat.

Wieso hast du das mit deinem Arbeitgeber nicht schon vorher gemacht?

Du kannst das Ticket teilweise am Ende des Jahres in der Steuererklärung absetzen lassen.

das kommt drauf an. zB wie die preisstufen berechnet werden. bei uns ist die stadt und die angrenzenden vororte zusammengefasst. kostet im monat auch 70€. wenn man vom vorort in die stadt will, rechnet sich das. wenn man aber zB in der stadt 3 stationen fährt, ist das genauso teuer.

0
@jaliya22

Das ist ja recht blöd gelöst. Bei uns gibt es eben Ringe, je weiter draußen man wohnt, desto mehr kostet es. Wer in der Stadt wohnt, zahlt maximal 50€ im Monat, aber da muss man schon an der Stadtgrenze wohnen.

0
@Danjan89

hab grad nochmal geguckt, und korrigiere mich nun ;-) : also es gibt einen ring, "stadt" (der ist günstiger als 70€ im monat) und der nächste ring ist "stadtPLUS". bezieht die stadt und die engsten vororte mit ein (70€ im monat), dabei ist es egal ob man nun vom vorort in die stadt oder nur im vorort fährt, der preis ist derselbe. da ich im vorort wohne, hab ichs etwas durcheinander gebracht ;-)

0

der AG ist nicht verpflichtet, einen da zu unterstützen.

Du kannst e s bei der Lohnsteuer absetzen- die ist auch nicht schwer.

Nebenbei: Du wusstest doch vorher , was Du da verdienst.. und was Du für das Ticket zahlst.

??

Bei uns kann man das Ticket auch im Abo erwerben,dann wird es auf den Monat runtergerechnet günstiger.

0

Das Leben ist kein Ponyhof!

In der Regel reicht es das Monatsticket bei dem zuständigen Ansprechpartner abzuschicken. Am besten mit Name und der Personennummer.

Frag deinen Chef bitte mal wer diese Person ist. :)

Das geht nur, wenn der AG generell so etwas bezuschusst. Ansonsten gibts da nix.

1

wer das sit, wü0te ich auch mal gerne. In der Frage steht soch schon, daß die Firma nicht zahlt. Die sind auch nicht zuständig - also wer könnte es dann sein, deiner Meinung nach?

0
@Bitterkraut

Ich hab ein Wort falsch gelesen. Also bitte Jungs und Mädels relaxt euch :<

Ihr seid schon cool, muss man euch echt lassen.

0

Es fällt nicht in die Zuständigkeit eines Arbeitgebers für die Fahrtkosten seiner Mitarbeier zur Arbeitsstelle aufzukommen, egal wie wenig oder wie viel sie verdienen. - Da du nicht einmal Einkommensteuer bezahlen musst, entfällt leider auch die Möglichkeit deine Fahrtkosten in der Steuererklärung geltend zu machen.

Mein Tipp daher: Fahre mit dem Fahrrad. - Das machen viele andere sogar ganz gezielt, weil sie damit fit sind und sich so wieder das Fitness-Studio, oder eine teure Reduktionsdiät sparen können. Auch so schonst du die Umwelt.

Wenn der Arbeitgeber das Ticket nicht zahlen will, hast du leider Pech und musst selbst dafür aufkommen.

kannste bei Lohnsteuerjahresausgleich absetzen

Dake für deine Antwort. Und wie macht man das? Ich habe ja noch nichtmal eine Steuererklärung gemacht. Macht den Lohnsteuerjahresausgleich der Arbeitgeber oder mache ich das?

0
@philomena81

Die machst Du. Entweder per PC oder Du holst Dir die Unterlagen von Deinem zuständigen Finanzamt. Da ist dann auch eine fette Erklärung dabei, so dass man das auf jeden Fall kapiert.

0
@philomena81

das machst du, bzw. der den du dafür bezahlst. Ich lass das über den VLH machen. Kostet, je nach einkommen, 118,-€ bei mir. (wird im folgejahr wieder abgesetzt)

1
@philomena81

wenn du so wenig verdienst, daß du nicht steuerpflichtig bist,wie du oben schreibst, kannst du auch nix absetzen, aber Aufstockung druch ALG2 beantragen.

Wenn du Einkommensteur zahlst, kannst du eine Einkommensteuererklärung machen und da das Fahrgeld zurückholen, oder Teile davon. Mußt du selber machen, nicht dein Chef.

0

Was möchtest Du wissen?