Wie bekomme ich diesen Gedanken aus dem Kopf?

7 Antworten

Hallo xoxoNancyxoxo,

dass Du, wie viele andere ebenfalls, Angst vor dem Tod hast, ist völlig normal (sofern diese nicht übermächtig wird und Dein ganzes Leben bestimmt). Schließlich sind wir Menschen ursprünglich für ein ewiges Leben erschaffen worden und möchten gern mit unseren Lieben für immer in Frieden und Glück leben. Wie Du gleich sehen wirst, ist das kein unerfüllbarer Traum.

Die Angst vor dem Tod kann dadurch entstehen, dass man vielleicht nicht weiß, was danach kommt oder weil der Gedanke, einfach nicht mehr da zu sein und das für immer, ganz schrecklich ist. Obwohl wir uns damit abfinden müssen, eines Tages zu sterben, empfinden wir den Tod als etwas Unnatürliches. Viele trösten sich daher mit der Vorstellung vom Weiterleben im Jenseits. In etlichen Religionen glaubt man, der Mensch habe eine unsterbliche Seele, die den Tod des Körpers überdauert.

Das lehrt die Bibel jedoch nicht. Sie zeigt, dass der Tod kein Übergang in ein anderes Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. Das geht aus folgenden Worten der Bibel sehr deutlich hervor: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst. (Prediger 9:5,10). Dass man nach dem Tod aufhört zu existieren, sollte Dich jedoch nicht erschrecken, wie Du gleich noch sehen wirst.

Mit dem in obigem Text erwähnten Wort "Scheol" ist kein buchstäblicher Ort gemeint, sondern vielmehr ein Zustand bzw. ein symbolischer Ort, an den alle Toten kommen, das allgemeine Grab der Menschheit also. Niemand ist dort bei Bewusstsein und es gibt auch keine Aktivität.

Dass der Tod ein Zustand vollständiger Bewusstlosigkeit ist, zeigen auch die 8 Berichte in der Bibel von Verstorbenen, die wieder zum Leben gekommen sind. (siehe 1. Könige 17:17-24; 2. Könige 4:32-37; 13:20,21; Lukas 7:11-17; 8:40-56; Johannes 11:38-44; Apostelgeschichte 9:36-42; 20:7-12; 1. Korinther 15:3-6). Nicht einer von diesen aus den Tod Zurückgekehrten berichtete davon, dass er sich an einem Ort der Glückseligkeit oder der Qual befand. Hätten sie das wirklich erlebt, so ist es doch ziemlich wahrscheinlich, dass sie anderen davon berichtet hätten. Doch ist kein Wort darüber zu lesen. Das ist nur eine Bestätigung dessen, was in obigem Bibeltext über den Tod gesagt wird.

Heißt das nun, dass man den Tod fürchten muss oder man für immer verloren ist? Nein, denn die Bibel kündigt an, dass Gott die Gräber der Toten leeren wird. Die Bibel spricht hier von der Auferstehung. Dies ist keine vage Hoffnung, denn Jesus Christus sagte gemäß Johannes 5:28,29: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen... zu einer Auferstehung des Lebens."

Ein treuer Diener Gottes namens Hiob, der lange Zeit vor Jesus lebte, kannte bereits die Hoffnung der Auferstehung. Es sagte: "Alle Tage meiner ... [Zeit im Grab] werde ich warten, bis meine Ablösung kommt. Du wirst rufen und ich, ich werde antworten." (Hiob 14:14, 15). Die Hoffnung der Auferstehung, wie sie die Bibel lehrt, hat dem Tod den Schrecken genommen. Damit in Verbindung werden sich eines Tages auch die folgenden prophetischen Worte erfüllt haben: "Tod, wo ist dein Stachel?" (1. Korinther 15:55). Dann wird er Tod die Menschen nicht mehr gleichsam wie ein Stachel durchbohren, da es ihn einfach nicht mehr geben wird!

Wo aber wird die Auferstehung stattfinden? Viele glauben, dass die Auferweckten einmal bei Gott im Himmel leben werden. Es stimmt, die Bibel verheißt himmlisches Leben. Das gilt jedoch nur für eine bestimmte Gruppe treuer Diener Gottes. Die meisten - und dazu zählen auch Menschen, die niemals an Gott geglaubt haben - werden zu einem Leben hier auf der Erde auferweckt. Über sie heißt es in einer alten Prophezeiung: "Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11).

Für diejenigen, die auferweckt werden wird es so sein, als seien sie aus einem langen Schlaf erwacht. Das Leben, das sie dann erwartet, wird alles bisher Bekannte übertreffen: Niemand wird mehr alt oder krank werden, alle werden satt und es wird auch nirgendwo auf der Erde mehr Kriege geben. In dieser Zeit werden die Auferstandenen die Chance erhalten, Gott kennenzulernen und ihm zu dienen. Jeder, der Gott von Herzen liebt und ihm treu bleibt, wird dann für immer auf der neu gestalteten Erde am Leben bleiben!

Wenn wir also an den Tod denken, dann brauchen wir eigentlich nicht mit Schrecken erfüllt sein, im Gegenteil! Ist die Hoffnung, durch eine Auferstehung eines Tages hier auf der Erde weiterzuleben, ohne Leid und Elend, nicht etwas Großartiges? Die Bibel beschreibt diese Zeit mit den sehr ergreifenden Worten:"Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Wenn diese schöne Verheißung in Erfüllung gegangen ist, dann braucht sich niemand mehr Gedanken ums Sterben oder den Tod zu machen. Dann liegt eine Zeit endlosen Lebens in Glück und Frieden vor uns! Zu schön, um wahr zu sein? Nicht, wenn man der Bibel vertraut, die schon tausendfach bewiesen hat, dass ihre Vorhersagen immer in Erfüllung gehen!

LG Philipp

Hallo,

wir erfahren aus der Bibel, was nach dem Tod mit uns geschieht. Vielleicht nimmt Dir das etwas die Angst vor dem Tod.

Die Bibel sagt, dass wir mit Beginn unseres Lebens eine "lebende Seele" wurden. Wir bekamen keine Seele, die nach dem Tod irgendwo hinfliegen würde, sondern wir selbst SIND lebende Seelen:

"Und Jahwe Gott bildete den Menschen, Staub von dem Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch WURDE eine lebendige Seele." (1. Mose 2:7, EB)

Wie geht es mit uns weiter, da wir ja wegen der Sünde unserer Ureltern unvollkommen sind?

"Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." (Hesekiel 18:4)

Wir alle sind dem Tod unterworfen. Was ist das für ein Zustand — der Tod?

"... was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr ... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5, 10)

Mit anderen Worten: nach dem Tod kehren wir dahin zurück, wo wir uns vor unserer Geburt befanden: in den Zustand der Nichtexistenz:

"Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“ (1. Mose 3:19)

Wir leben nach unserem Tod also nirgendwo weiter, weder im Himmel, noch in einer Qualhölle (die die Bibel sowieso nicht lehrt).

Was bleibt von uns übrig? Wir bleiben in Erinnerung bei Gott. Er hat uns sozusagen in ein "Erinnerungsbuch" eingeschrieben:

"Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir, Und in dein Buch waren alle seine Teile eingeschrieben Hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden Und unter ihnen noch nicht einer da war." (Psalm 139:16)

Gott hat gewissermaßen unseren genetischen Bauplan aufgezeichnet (DNS). Anhand dieses Bauplans kann er uns neu erschaffen. Genau das versprach Gottes Sohn — Jesus Christus:

"Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften [Gräbern] sind, seine Stimme hören und herauskommen werden ... zu einer Auferstehung des Lebens" (Joh. 5:28, 29)

Gott führt also Buch über jeden von uns und kann uns nach unserem Tod wieder zum Leben auferwecken:

"Und ich sah die Toten ... und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten" (Offb. 14:12)

Wo werden wir leben, wenn Gott uns durch seinen Sohn auferweckt?

Eine begrenzte Anzahl wird gemäß Offb. 7:4 zu himmlischem Leben auferweckt. Und der große Rest von uns?:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

Wir werden also das wiedererlangt haben, was Adam und Eva verloren haben: ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde in Glück und Frieden.

Dann wird es keinen Tod mehr geben:

"Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offb. 21:4)

Diese schöne Hoffnung dürfen alle Menschen haben.

Liebe Grüsse ...

Ich habe mir in diesem Alter genau die Selben Gedanken gemacht. Du hast bemerkt, dass das Leben keinen Sinn hat. Währst du religiös könntest du einfach sagen, dass Gott der Sinn des Lebens ist, so leicht wollte ich es mir jedoch nicht machen. Irgendwann bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der Fortschritt der Menschheit der Sinn des Lebens ist. Jeder Mensch, der etwas zur Gesellschaft beiträgt oder beitragen wird führt ein sinnvolles Leben. Wenn man allerdings sein ganzes Leben lang auf Kosten andere lebt, hat sein leben keinen Sinn und es wäre für alle besser sich umzubringen. Du als Schüler lebst zwar noch auf Kosten anderer, wenn du allerdings einen Beruf antrittst gibst du den Anderen etwas zurück, daher hat dein Leben einen Sinn.

Warum die Gesellschaft der Grund zum Weiterleben ist? Laut Darwins Evolutionstheorie überleben nur die Spezies, welche allen Lebensbedingungen standhalten können. Wir als Mensch haben viel zu befürchten, auch wenn man es im Alltag nicht merkt. Ein Beispiel: Jeden Tag könnte ein Meteorit auf die Erde einschlagen, welcher so gut wie alles Leben auf ihr vernichtet, wie es bei den Dinosauriern passiert ist. Entwickeln wir uns jedoch, können wir dieser Bedrohung stand halten. Es gibt noch einige andere Herausforderungen welchen die Menschheit gewachsen sein muss wenn man sich diesen stellen muss, daher darf der Fortschritt niemals aufhören.

ich will mich nicht umbringen

hey leute. ich weiß nicht genau wieso aber mir kommen immer so gedanken über meinen eigenen tod in den kopf... wie ich mich umbringen will und so... bloß eig will ich ja gar nicht sterben aber ich habe so ein verlangen danach :/ ich habe angst vor mir selber weil ich mich nicht mehr zu kontrollieren weiß...
Meine eigendliche frage ist diese: wenn ich den drang verspüre mich umzubringen, wo kann ich mir dann hilfe holen (also jetzt keine sterbehilfe)? Ich will ja eig. leben :/ Oh und noch was: Kommentare wie: versuchs mal beim psychologen oder in der klapse könnt ihr euch sparen.. ich gehe zum psychologen, traue mich aber nicht darüber zu reden, und in die klapse komme ich auch in ca. ner woche weil ich mich seit ca. 5jahren schneide (bin jetzt 17)

...zur Frage

DMT im Zusammenhang mit dem Tod ?

Ich bin 16 Jahre alt, männlich und konsumiere Hin und wieder mal gerne Gras, Speed, Meth, Ecstasy und LSD. Ich habe relativ viel Erfahrung aber noch nie mein Selbstbewusstsein und Optics erlebt. Ich habe mir viele Gedanken gemacht und mir den Kopf zerbrochen wieso direkt nach dem Sterben durch die Zirbeldrüse DMT ausgeschüttet wird. Hat jemand erfahrung? Kann mir jemand sagen ob ich mich dann in einem permanentem Trip befinde? Hatte das Leben denn dann überhaupt einen Sinn? Sehe ich meine Lieben und Verwanten wieder? Weiß jemand woher ich ich Gutes zum testen bekomme? Und schickt mich DMT für eine kurze Zeit ins Jenseits, dies habe ich von einigen Leuten gehört.

Danke für eure

...zur Frage

Ich bin 25 und habe Angst vor dem Tod und meine Gedanken kreisen oft um dieses Thema, was tun?

Hallo Zusammen,

ich habe ein Problem das mich sehr belastet. Ich bin 25 Jahre alt und denke sehr oft an den Tod und habe Angst davor. Ich stelle mir vor wann Verwandte und Eltern sterben werden, ich habe aber auch sehr oft Angst vor meinem eigenen Topf obwohl ich ja noch relativ jung bin aber ich mache mir einfach oft ein Kopf darüber und habe einfach Angst vor dem Tod.

Was kann ICH SELBST dagegen tun? Gibt es Zitate, Bücher, Tipps die einem helfen damit anders umzugehen? Habt ihre eine eigene Art damit umzugehen?

Danke und Grüße

...zur Frage

Warum hat man Angst vor dem Tod (Leben, Sterben)?

Ich meine, diese Angst ist doch irrational. Wir sterben doch alle. Für mich ist der Tod etwas wunderschönes und ich freue mich darauf.

Warum haben Menschen Angst davor?

...zur Frage

Grübeln über den Tod

Hallo ihr Lieben,

Sobald ich mich abends ins Bett lege, fange ich an zu grübeln, wie heute auch wieder.. Meine Gedanken sind echt schlimm, zum einen geht es um meinen eigenen Tod, also das ich sterben werde, nichts dagegegen tun kann, und mich, wie ich denke, das Nichts erwartet.. Zum Anderen stelle ich mir vor, wie sich zum Beispiel mein Freund, der als Glaser arbeitet, eine Glasscheibe fallen lässt und sich den Kopf damit abtrennt. Das ist ganz schön krank oder ? Dann stelle ich mir vor wie ich auf seiner Beerdigung bin und sowas.. Und auch noch viele weitere Szenarien, wie ich zum Beispiel den Sohn meiner Schwester beaufsichtige und er vom Balkon fällt und Tod ist

Ich bin 21 aber solche Gedanken begleiten mich schon mein Leben lang, ich weiß noch das ich als Kind zu meiner Mutter gesagt habe 'ich will nicht sterben', weil ich nachts im Bett geweint habe und nicht schlafen konnte..

Nebenbei bin ich ein lebensfroher Mensch, keine Depressionen oder Selbstmord Gedanken, klingt trotzdem wie ein Fall für Therapie oder?

Ich weiß einfach nicht mehr weiter :(

...zur Frage

Meine größte Angst : DER TOD! normal?

Hey Leute , ich bin 16 Jahre alt und habe unheimliche Angst vor dem Tod. ich kann allein schon den gedanken nicht ertragen und heul jedesmal los wenn ich allein bin und denken muss das i.wann i.jemand den ich kenne sterben könnte. ich hab so gut wie vor gar nichts angst, nicht vor spinnen , dunkelheit , oder sonst i.welchen Sachen. Ist das denn normal? habt ihr auch soviel Angst vor dem Tod? weil in Filmen und serien sagen die ja immer " ich hab keine Angst vor dem Tod" und so. wo vor habt ihr die meiste Angst?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?