Wie bei Bagatellschaden richtig verhalten?

6 Antworten

Locker bleiben. Schalte Deine Versicherung ein, erklär die Sachlage. Es wäre gut, wenn Du die Namen der Polizisten nennen könntest.

Deine Versicherung wird sich um alles kümmern und den Schaden regeln. Meine Versicherung streckt im Falle eines Unfalls sogar den Betrag vor und man kann ihn innerhalb von sechs Monaten zurückerstatten. Unter 500 Euro lohnt sich das auch. Bei Rückerstattung wird man nicht hochgestuft.

Wenn kein Schaden entstanden ist, sind 500EUR eine Menge Geld, nicht wahr?!

0
@migrowe

Hatte letztes Jahr so einen Fall. Die Versicherung wird es schon richten. ;-)

0

Es gilt 100%ig das von TARAA geschriebene. Du hast zudem noch die Möglichkeit, ein sogenanntes Zahlungsverbot gegen deine Versicherung auszusprechen. Damit verhinderst du, dass wegen der Geringfügigkeit des Schadens eine Regulierung ohne weitere Prüfung erfolgt. Erst wenn alle Fakten geprüft vorliegen, ziehst du das Zahlungsverbot zurück.

Also wenn die Werkstatt das tatsächlich als Unfallschaden wertet, kannst Du einen Gutachter beauftragen. Du hast ja hoffentlich eine Verkehrsrechtsschutzversicherung? Solltest Du tatsächlich Reparaturkosten bezahlen müssen, kannst Du die auch selber übernehmen, um in der Versicherung nicht hochzurutschen. Bei dem geschilderten Sachverhalt bin ich aber zuversichtlich, daß es nicht so weit kommt - was ich Dir auch von Herzen wünsche!

Eine Rechtsschutzversicherung ist in dem geschilderten Fall entbehrlich!

0

Auto Versicherung und Anmeldung?

Heute wird mein Neuer angemeldet dazu eine Frage. Aber vorher eine kurze zusammenfassung. Mein Vater hat nicht wie ich dachte seine Prozente (SF 18) an meine Schwester abgegeben sondern sie behalten da er auch selbst wieder ein Auto möchte derzeit hat er nämlich keines. Nun will er mir bei dem neuen da mich der in der Versicherung einiges mehr kostet aber helfen und diese über sich anmelden. Dann wären bei der Versicherung 2 Personen also Vater und Sohn für das Auto eingetragen. Nun wohnt er auf dem Land ich in der Stadt. Nun zur Frage. Mich würde nun interessieren auf wen muss das Auto dann zugelassen werden auf meinen Vater das ich als Mitnutzer eingetragen bin somit hätte der Wagen ein Landkenzeichen würde aber in der Stadt stehen oder kann ich ihn trotz das die Versicherung über meinen Vater läuft den Wagen bei mir in der Stadt auf meinen Namen anmelden.

P.s. die versicherung läuft zwar über meinen Vater aber ich zahle diese.

...zur Frage

Ist wiederholte fahrerflucht ein wiederholter a oder b verstoß?

Diesmal bin ich nicht schuld am Unfall und es ist nur ein Bagatellschaden bzw.sehr kleiner schaden Letztes mal hatte ich 7monate fahrverbot führerscheinentzug und aufbauseminar und geldbuße

...zur Frage

werkstatt leihwagen

Selbstverschuldeter Unfall am Heck. Wer zahlt Schaden.

...zur Frage

Schaden am Wagen nach wirtschaftlichen Totalschaden?

Hallo zusammen, Ich hatte letztes Jahr im Oktober einen Unfall mit einem Mann aus Irland der ist mir beim Auspacken in die Seite gefahren (optisch nicht wirklich schlimm kleine Beule mit schrammen) der Schaden wurde Mittlerweile bezahlt. (Wirtschaftlicher Totalschaden) So habe das Auto aber nicht reparieren lassen Gestern hat sich ne Freundin auf der anderen Seite die unbeschädigt war gegen gelehnt mit ihrem nieten Gürtel hat sie mir schöne Kratzer hinterlassen

Jetzt die Frage mir wurde gesagt es sei Versicherungsbetrug wenn die das ihrer Versicherung meldet da das Auto auf einer Liste steht als ausbezahlter wirtschaftlicher Totalschaden stimmt das ?

Für mich ergibt das keinen sinn.

...zur Frage

Nicht eingetragenes Lenkrad anschließend Unfall?

Hallo. :)

Jemand nimmt mir die Vorfahrt. Das Lenkrad ist nicht eingetragen, aber auch ein original eingetragenes Lenkrad hätte den Unfall nicht verhindert. Bekomme ich jetzt eine Teilschuld am Unfall?

...zur Frage

Auto "Unfall" - Wie weiter vorgehen?

Hallo liebe Community,

vergangenen Freitag hatte ich einen kleinen "Unfall" wo ich einer Person leicht hinten rein gefahren bin. An beiden Autos war jedoch kein Schaden festzustellen (kein Kratzer o. ähnliches), haben jedoch trotzdem die Polizei informiert. Die Polizei hat dann einen dieser klassischen Unfallberichte erstellt wo meine und die Daten der anderen Person eingetragen worden sind (inkl. Skizze). Da die Polizei auch keinen Schaden feststellen konnte bliebe ich von dem Verwarngeld verschont und es blieb bei einer Mündlichen Verwarnung.

Jetzt hat sich die Person im Nachhinein gemeldet und meint das Sie in der Werkstatt eines bekannten war und die komplette Stoßstange ausgetauscht werden muss (inkl. Lackierung laut Aussage ca. 300€) da irgendwelche Halterungen angebrochen sind. Ich hatte Ihr angeboten das mein Onkel (KFZ-Meister) sich den angeblichen Schaden mal anguckt und ihn ggf. selbst repariert. Jedoch wollte sie das nicht, geschweige das wir uns überhaupt den Schaden selbst mal anschauen.

Nun zu meiner Frage: Wie soll ich jetzt am besten vorgehen? Denn es kommt mir ziemlich Suspekt vor das eine ganze Stoßstange gewechselt werden muss wenn von außen nicht einmal ein Kratzer oder Delle zu erkennen war. Ich will nicht das meine Prozente bei der Versicherung steigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?