Wie befreie ich mich von negativen radikalen Gefühlen ggü des Systems und schöpfe neue Hoffnung?

was stört dich denn an der Polizei?

letztendlich genau die Punkte des Abolitionismus.. hier ein Interview dazu: https://www.akweb.de/bewegung/rassismus-und-die-identifikation-mit-dem-blick-der-polizei/

5 Antworten

Ich kann dich gut verstehen. Gerade bei aktuellen Ereignissen kommt oft Wut auf und man will am liebsten nur noch resignieren.

Mein Freund ist hochsensibel veranlagt und hats damit gerade besonders schwer. Der nimmt das alles nochmal ganz anders wahr. Ist nicht einfach.

Mir hilft da immer etwas Urlaub von Nachrichten und sozialen Netzwerken, wo man so Zeug halt lesen kann, zu nehmen. Ich geh raus in die Natur und mache weiter meine Sachen, von denen ich überzeugt bin. Wenn ich mich mit Freunden treffe, bemühe ich mich, solche Themen auch mal auszulassen.

Man sollte die Geschehen der Welt vielleicht nicht komplett ausblenden und von sich schieben. Aber ab und zu darf man sich von all dem Trubel schon mal frei nehmen. Ist ja eh so, dass man vieles trotzdem mitbekommt, auch wenn man keine Nachrichten liest.

Distanziere Dich erstmal von diesen Gruppen und verwende Deine Energie für Deine Ausbildung oder Deinen Beruf, Deine Familie, Partner, Freunde.

Positive Fakten unseres Systems konsumieren:

https://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/die-welt-wird-immer-besser-32-gute-nachrichten-15524076.html

Und weniger News konsumieren. Sie sind darauf ausgelegt, das negative zu überdramatisieren und Angst hervorzurufen, um eine hohe Quote/Leserchaft zu haben.

https://www.nzz.ch/feuilleton/rolf-dobelli-vergessen-sie-die-news-ld.1500106

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke für deine Antwort! :) hast du noch mehr Artikel in die Richtung?
Und heißt das du findest, man hat keine Verantwortung sich darüber zu informieren was in der welt passiert ? Die positiven Entwicklungen gibt es ja auch nur, weil Leute sich mit den Problematiken der Welt beschäftigt haben.. oder?

1
@SinnFragen000

Naja die News berichten über Momentaufnahmen. Die wirklichen Probleme unserer Gesellschaft findet man woanders. Will man etwas verändern, muss man sich in eine verantwortungsvolle Position begeben. z.B. in der Politik, Spendenorganisation oder NGOs.

Wenn du gut englisch kannst, dann https://www.amazon.de/Hans-Rosling/dp/1473637465. Wenn nicht, gibt es von dem Buch eine deutsche Version.

https://www.arm-und-reich.de/verteilung/mittelschicht/
Die Mittelschicht schrumpft nicht. Sie ist seit 1991 ziemlich konstant geblieben.

Biografien und Autobiografien sind auch gut zum lesen.

0

Das nennt man erwachsen werden. Wirst sehen in 10 Jahren wählst du deine CDU und bist Abteilungsleiter in einem Tier oder Menschenverachtenden Betrieb.

Wir alle hatten unsere Jungfräulichen Träume die der Realität gewichen sind.

Werde selbst zum Player im System - freiwillig oder eben unfreiwillig

Jaja ... wenn man älter wird erkennt man gewisse Muster ... und was man sieht ist nicht so doll.

Was möchtest Du wissen?