Wie beende ich ein Arbeitsverhältnis vor einer 1 jährigen Weltreise?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du kannst doch mit deinem Arbeitgeber ein Ruhen des Vertrages vereinbaren. Die gesetzlichen Möglichkeiten dafür sind doch gegeben. Stichwort Sabbatjahr.. Aber wenn du selbst deinen Arbeitsvertrag beendest, erfüllst du natürlich den Tatbestand für eine Sperrfrist von 12 Wochen. Diese tritt dann natürlich nicht ein, wenn du irgendwo auf dem Atlantik rum schipperst, sondern sobald du dich zurück meldest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Thema ist zwar schon 5 Jahre alt, aber immer mal wieder aktuell,
wie ich in meiner Beratungstätigkeit immer wieder feststelle. Deshalb
hier der Versuch einer stichwortartigen Antwort auf die relevanten
Fragen:

Du kannst kein Arbeitslosengeld beziehen, wenn du dem Arbeitsmarkt
nicht zur Verfügung stehst. Du kannst dich aber sehr wohl vor der Reise
für einen Tag arbeitlos melden und dann bei Aufbruch wieder bei der
Bundesagentur abmelden. Welchen Sinn hat das?

Ganz einfach: Dein ALG- Anspruch besteht normalerweise dann, wenn du
in den letzten 24 Monaten mindestens 12 Monate
sozialversicherungspflichtig beschäftigt warst. Das bedeutet, dass dein
ALG- Anspruch verfällt, wenn du länger als ein Jahr weg bist.

Meldest du dich aber vor Reiseantritt schon mal arbeitslos- und sei
es nur für einen Tag- verlängert sich diese Rahmenfrist von 24 Monaten
auf 48 Monate. Du musst dann also in den letzten 4 Jahren ein Jahr
beschäftigt gewesen sein.

Nehmen wir an, nach zwei Jahren gefällt es dir nicht mehr im Ausland
und du kommst zurück nach Deutschland. Dann hast du im zweiten Fall
Anspruch auf ALG, weil du dich schon vor Reiseantritt einmal arbeitslos
gemeldet hast. Fragt nicht nach dem Sinn dieser Regelung, aber es ist
so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du die Möglichkeit besitzt, ein Jahr lang die Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung selbst zu bezahlen, dann ist ein unbezahlter Urlaub der richtige Weg. Dein Arbeitsverhältnis ruht in der Zeit und Du hast jederzeit die Möglichkeit, Deinen Tripp abzubrechen und zurück zum Arbeitsplatz zu gehen. Einen Anspruch auf Auszahlung der Mehrarbeitsstunden hast Du auch ohne Kündigung. Manche Tarifverträge sehen das zwar nicht vor, aber lassen im Kleingedruckten die gegenseitige Einvernehmlichkeit zu.

Solltest Du kündigen wirkt in der Regel eine 4-wöchige Kündigungsfrist zum Monatsende und es würde eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld eintreten, die auch nach einem Jahr nachwirkt. Meldest Du Dich nach einem Jahr arbeitssuchend werden die Einkünfte zugrunde gelegt, für die Du in den letzten 12 Monaten tatsächlich Sozialversicherungsbeiträge gezahlt hast. Ist das nicht der Fall rutschst Du automatisch in Hartz IV und wirst erst Dein Restvermögen aufbrauchen müssen, bevor Du auch nur einen Cent bekommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das solltest du mit deinem Chef besprechen. Wenn er dich fristgerecht kündigt dann nimm die Überstunden als Freizeitausgleich. Wenn du selbst kündigst, steht dir kein Arbeitslosengeld zu.

Bekommst du ALG gehst du nach einem Jahr in ALG2 über, wenn ich mich nicht vertue.... Fragen über Fragen. Du musst dich erstmal mit deinem Chef zusammensetzen.

vielleicht solltest du auch mal nach "sabattical" googlen. Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass dein Chef da nicht mitzieht. Weiss jetzt aber auch nicht genau wie das abgeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fraufrings
14.07.2011, 12:23

falsch geschrieben "sabbatical"

0

Ich bin mir gar nicht sicher, ob Du überhaupt Anspruch auf Arbeitslosengeld hast. Schliesslich steigst Du freiwillig für ein Jahr aus und stehst dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fraufrings
14.07.2011, 12:22

guter Punkt! Arbeitslosengeld bekommt man nur, (und auch nur in voller Höhe) wenn man sich arbeitssuchend meldet und das auf eine dementsprechende Vollzeitstelle. Meldest du dich arbeitssuchend auf eine Teilzeitstelle, bekommst du auch dementsprechend nur Arbeitslosengeld in Höhe eines Teilzeitlohnes.

Da du ja überhaupt nicht vorhast im nächsten Jahr zu arbeiten, steht dir auch diese Unterstützung überhaupt nicht zu!

0

In deinem Fall ist es am Besten, wenn dir dein AG kündigt, andernfalls kommst du um eine Sperre nicht herum..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marius1985
14.07.2011, 12:21

inwieweit eine Sperre? Nach 3 Monaten würde ich doch wieder Arbeitslosengeld bekommen. Das könnte ich mir doch während der Reise einfrieren.

warum soll er mich kündigen?

0

Rede mit deinem Chef mal über ein Sabbatjahr oder lass dich unbezahlt beurlauben.

Dann kannst Du nach deiner Weltreise wieder bei deinem Chef anfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?