Wie beeinflussen Sterne und Planeten in der Astrologie unseren Charakter und Geist?Wie geht das?

15 Antworten

gar nicht. Planetenkonstellationen haben keinerlei Einfluß auf die Erde. noch nicht mal auf natürlicher Vorgänge wie Ebbe und Flut. dazu sind sie zu weit weg. hier hat der Mond weit mehr Einfluß. auf Menschen hat er jedoch keinen. es gibt bei Vollmond weder mehr Geburten noch mehr Verbrechen mehr Selbstmorde oder Unfälle. und der Mond hat mit seiner Schwerkraft schon mehr Einfluß als alle Planeten zusammen(Gezeiten). Sterne haben keinerlei Einfluß auf den Charakter. die Sterne die man zu Sternbildern zusammenfaßt gehören noch nicht mal wirklich zusammen. sie haben keinerlei Einfluß aufeinander und es trennen sie viele Lichtjahre. Meiner Meinung nach ist Astrologie reine Kopfsache. wer dran glauben möchte kann es auch tun. dagegen habe ich nichts. Rein Wissenschaftlich gesehen und nach unzähligen Studien die gemacht wurden ist sie aber humbug. ich glaube nicht daran. aber jeder soll darüber denken wie er will.

Astrologie funktioniert nach dem hermetischen Grundsatz: "Wie oben (Planeten), so unten (Menschen)" - nach C.G Jung auch im Sinne der Synchronizität. Die Astrologie benutzt für die Persönlichkeitsdeutung eines Menschen die Planeten in ihrer jeweiligen Symbolik. Soweit wir wissen, gibt es keinen naturwissenschaftlichen Einfluss der Gestirne auf den Charakter, den Geist oder sonstige Attribute eines Menschen. Einige Esoteriker sind der Ansicht, dass die Planeten jedoch auf einer "feinstofflichen" Ebene "wirken". Diese Aussage wird aber kontrovers behandelt. Wie sind die alten Astrologen darauf gekommen, dass die Astrologie treffende Aussagen zu Menschen machen kann über die jeweilige Symbolik eines Planeten? Einmal aus der Erfahrung heraus, dass eine entsprechende Aussage stimmt. Zum anderen könnte man sagen, dass in einem UNIVERSUM alles EINS ist, sodass es "zwangsläufig" eine sinnvolle Entsprechung geben muss. Auf diese sinnvolle Entsprechung hat Hermes Trismegistos hingewiesen - allerdings eine mythologische Gestalt, die historisch nicht belegt ist. Von ihm stammt auch das hermetische Gesetz - wie oben zitiert. Weitere Antworten auf Deine Frage wurden bereits an anderer Stelle genannt.

Guter Grundsatz, aber seit mehreren 1000 Jahren eindeutig widerlegt. Wir leben im 21. Jahrhundert, und nicht in der Zeit vor Galileo Galilei.

0
@BurkeUndCo

Mit der "eindeutigen" Widerlegung verhält es sich ähnlich wie mit dem berühmten politischen Schlagwort "alternativlos" unserer Bundeskanzlerin. 1952 hat C.G. Jung in einer Schrift den Begriff der "Synchronizität" geprägt. Bei der Hermetik handelt es sich exakt um dieses Phänomen der Synchronizität. "Wie oben, so unten" hat mit Galilei nichts zu tun - ganz im Gegenteil. Wir leben im 21. Jahrhundert! Koinzidenz ist ein weiterer Begriff, der ebenfalls in das 21. Jahrhundert passt. Übrigens: Die Quantenphysik, ebenfalls ein Kind des 21. Jahrhunderts, stimmt mit den hermetischen Aussagen überein. Du möchtest einen Beweis? Mach Dich schlau und erzähle uns dann von Deinen Erkenntnissen . . .

1
@LothardeDecker

Sorry, aber von Physik insb. Quantenphysik hast Du definitiv KEINE Ahnung. Dagegen kann ich notfalls immer noch mein Physikdiplom vorzeigen.

Mit "widerlegt" meine ich, dass es viele Versuche gab die Aussagen der Astrologie zu beweisen, bisher war das immer (und zwar wirklich immer) erfolglos. Aber es gibt halt auch heute noch Personen, die glauben, dass Märchen wahr sind und die Märchengestalten halt nur hinter dem Horizont wohnen.

0
@BurkeUndCo

Liebe(r) BurkeUndCo, diese Art des Dialogs hatten wir nun schon sehr oft, bitte habe Verständnis dafür, dass ich inzwischen derartige "Auseinandersetzungen" für zwecklos halte. Mache Dich schlau im Zusammenhang mit den Begriffen Astrologie, Synchronizität und Quantenphysik. Im Übrigen geht es nicht darum, Astrologie zu widerlegen oder zu beweisen. Auch darüber haben wir uns bereits des öfteren ausgetauscht. Astrologie ist keine Naturwissenschaft - und lässt sich daher auch nicht "naturwissenschaftlich" beweisen. Astrologie ist eine "hermetische" Wissenschaft. Nähert man sich ihr auf dieser Ebene, versteht man sie. Ansonsten nicht . . .

0
@LothardeDecker

"Lieber" Lothar De Decker.

Man kann über Verschiedenes diskutieren. Zum Beispiel kann man Astrologie glauben oder auch nicht. Man kann wissenschaftlichen Untersuchungen und statistischen Analysen glauben, oder alles anzweifeln. Das mag Dein gutes Recht sein.

Fakt aber ist: Dass ALLE Aussagen von Dir zur Synchronizität, Quantenphysik und anderen "echten" Wissenschaften, konkret der Physik definitiv UNSINN sind.

Ich behaupte nicht, dass ich jede Spielart der Astrologie kenne, denn jeder Astrologe hat seine eigene. Aber ich behaupte, dass ich die geltenden Grundlagen der Physik beherrsche. Schließlich habe ich Physik studiert und arbeite seit mehreren Jahrzehnten als Physiker.

Du kannst also gerne allgemeinen Schabernack behaupten, der zwar nicht bewiesen ist, aber eben als Schabernack auch nicht eindeutig widerlegt werden kann. Aber ich möchte Dich wirklich bitten von Themen wie Quantenphysik, von denen Du offensichtlich wirklich nichts verstehst, Abstand zu nehmen. Das ist nicht nur Unsinn, sondern zeigt auch was Du von der Mehrheit der Leser hältst....

0
@BurkeUndCo

Was der eine für "Schabernack" hält, ist für den anderen Forschung, die er Jahre oder gar Jahrzehntelang praktiziert. An diesem Punkt der Diskussion waren wir schon etliche Male. Ich lasse Dir "Deine" Wissenschaft - lasse mir bitte "meine". Es macht doch keinen Sinn, sich über den Wissenschaftsbegriff zu streiten. Für mich ist die Astrologie eine hermetische Wissenschaft. Das sollte nun ausdiskutiert sein. Im Übrigen geht es - wie auch bei früheren Themen bereits angemerkt - nicht um das Thema, das wir beide hier "am Wickel" haben. Sondern ganz schlicht um die Frage: "Wie beeinflussen Sterne und Planeten in der Astrologie unseren Charakter und Geist? Wie geht das?" Diese Frage habe ich im Sinne der Astrologie beantwortet, also im Sinne eines etablierten Lehrsystems. Die Frage lautete nicht: "Ist Astrologie Schabernack?" Du solltest also auf die eigentliche Frage eingehen. Ist das denn so schwer zu verstehen?

0

Richtig lillesssamba, das hast Du völlig richtig erkannt! Nur einwandfreie Dokumentationen und die Statistik können letztlich zu Beweisbarkeit der Astrologie führen! Alles andere ist Quacksalberei und schädlich für gedeihliche Ergebnisse und das Vertrauen in der Gesellschaft. Die Astrologie erklärt sich nicht von selbst und schon gar nicht über die Mythologie. Das wäre für mich ein ehrlicher Aufruf an alle Astrologen, eine statistisch einwandfrei nachweisbare Astrologie zu betreiben! VG berndsporrer

Richtig.

Nur zeigen alle bisher durchgeführten Statistik-Untersuchungen, dass die AStrologie eben NICHT wirkt.

0
@BurkeUndCo

Von welchen Untersuchungen gehst Du denn aus? Wer hat diese Untersuchungen zur Beweisbarkeit der Astrologie wann durchgeführt und mit wem?

0
@berndsporrer

Es gibt mehre UNtersuchungren, bei denen (Profi-) Astrologen versuchen sollten Charakterbeschreibungen einer Liste von Geburtsterminen zu zuordnen. ===> erfolglos.

Es gibt mehrere statistische Untersuchungen , die einen zumindest geringen statistischen ZUsammenhang zwischen Menschen und dem Geburtstermin fuinden wollten. ===> ebenfalls erfolglos.

Was für die Astrologie sprricht ist nur die Einbildung und die Selbsttäuschung der Astrologen, die so von sich überzeugt sind, dass sie behaupten Wahrheiten zu verkünden ohne auch nur bereit dazu zu sein, die eigenen Vorhersagen und die dann eintreffende Realität wirklich zu vergleichen.

0
@BurkeUndCo

@BurkeUndCo, das ist nicht die Beantwortung meiner Frage die ich an Dich gestellt habe: Wer hat wann und mit wem, Nutzen oder Unnutzen der Astrologie bewiesen? Oder willst Du es hier bei der Ladung heißer Luft belassen?

0

Was möchtest Du wissen?