Wie bearbeite ich in mir richtig, dass jemand gestorben ist (aus islamischer Sicht)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo julia0017!

Aus der islamischen Sicht den Tod zu verarbeiten, ist eigentlich nicht so schwer. Aber man braucht natürlich viel Geduld und die erste Regel ist wie stark dein Glaube ist. Also je stärker dein Glauben ist, dsto einfacher kannst du den Tod hinnehmen..

"Inna lillah ve inna ilehi raciun. Wir kommen von Gott und kehren auch zu ihn zurück "

Diesen Koranvers muss man sich erst verinnerlichen. Wenn jmnd gestorben ist, muss auch so denken, dass wir auch eines sterben werden. Und der Gestorbene ist sowieso in "sicheren Händen". Also Allah schützt die Toten. Natürlich wird jeder in seinen grab erleben, was einer verdient. Zb wenn einer der viele sünden hat und es nicht bereut (tauba) gemacht hat. Wird erleiden. Einer der Gottes Anerkennung gewonnen hat, wird im Paradiesgarten leben. für uns muslime gibt es eigentlich keinen Tod. Sondern wir wechseln unseren sterblichen Ort zu einen unsterblichen ort.. Man sagt auch die Welt ist nur ein Traum, wir werden wenn wir sterben die wirkliche, die gerechte Welt sehen.

Ff..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von julia0017
11.02.2016, 15:09

Danke echt schön geschrieben ^^ !! :)

0

Assalamu alaikum,

mein Beileid. Wir gehören Allah und zu Ihm kehren wir zurück. Möge der Barmherzige sie mit Seiner Barmherzigkeit umschließen und es ihr erleichtern.

Natürlich kannst Du Dich an eine Moschee in Wien wenden. Normalerweise haben diese Moscheen vom Frühgebet bis zum Nachtgebet geöffnet. Aber sicher ist auch Abends um 9:00 Uhr noch jemand da. Versuche es einfach.

Schaue mal hier:

http://www.moscheesuche.de/moschee/stadt/Wien/39370

Zum Tod:

Sicher ist jedem Menschen bekannt, dass er sterben muss. Bei nahen Verwandten geht es einem sehr nahe. Aber Allah hat jedem Menschen eine bestimmte Frist auf dieser Erde gesetzt. Manchmal ist diese Frist sehr kurz, manchmal sehr lange.

wassalam

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist deine Oma auch konvertiert ?

Und ich kann dir meine Meinung zum Tod nennen.

Trauen im Islam ist erlaubt,

manche Muslime trauern indem sie in der zeit sich "zurückziehen", du kannst für deine Oma beten

 jedoch nicht so was wie "ohhhhh,  Allah wieso hast du sie mir genommen" das ist nicht erlaubt.


Weißt du das wir Muslime das diesseits nicht mögen,  denn hier darf der Teufel agieren. Im Paradies gibt es den Teufel nicht.

seh das wie eine Klausur oder einen Test.

Bist du nicht auch froh wenn du sie zu ende geschrieben hast?

ich persönlich würde sagen, dass wir uns nicht vor dem Tod fürchten sollten sondern alleine vom Höllenfeuer.


Bete für deine Oma, das wird die sicherlich gut tun.

hab auf die schnelle das gefunden:

http://hisnul-muslim.com/dua.php?id=55

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
11.02.2016, 12:57

"Trauern ist im Islam erlaubt." 

Das finde ich erfreulich.

Aber laß Teufel und Höllenfeuer mal - wir schreiben das 21. Jahrhundert.

1

Julia is aber kein islamischer name naja auf jeden Fall wenn deine oma keine muslimin is dann musst du auch nicht islamisch trajern weil du dann doch praktisch den glauben deiner oma leugnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Welux
11.02.2016, 04:40

Sie hat doch gesagt, dass sie konvertiert ist. Abgesehen davon wird ist für einen Muslimen erstmal nur wichtig, dass die Person gläubig war. Im modernen Teil des islamischen Raumes werden Christen und Juden zum Beispiel akzeptiert. Es ist nur wichtig, dass die Person an Gott geglaubt hat.

1
Kommentar von julia0017
11.02.2016, 04:41

Glauben fängt im herzen an...^^ aber trotzdem danke ! :)

0
Kommentar von ResiMessi
11.02.2016, 04:47

Den glauben seiner Oma leugnen..... Haha 😂 son käse hab ich auch noch nicht gehört

0
Kommentar von Isabel2312
11.02.2016, 05:00

ja Käse kann man auch nich hören :) (sorry ich weiß der war schlecht aber das musste sein xD)

1

Mein Beileid, julia. 

Trauerarbeit ist religionsunabhängig. Sie sollte "getan" werden. Dabei ist jedes Hilfsmittel recht.

Nach meiner Erfahrung helfen Gespräche am besten. Aber da muß jeder seinen eigenen Weg finden. 

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?