Wie beantragt man eine pflegestufe?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

seit diesem Jahr gibt es keine Pflegestufen mehr, sondern Pflegegrade.

selbst im untersten Pflegegrad ist immer Bedingung, dass der Pflegebedürftige in der Grundversorgung pflegebedürftig ist. also bei der Nahrungsaufnahme, bei der Körperpflege. wenn du das noch alles selbst bewerkstelligen kannst, dann ist ein Pflegeantrag eigentlich fehl am Platz.

https://www.pflege.de/pflegekasse-pflegerecht/pflegegrade/pflegegrad-1/

was den Betreuer angeht, wendest du dich am besten an eine Sozialstation wie die Caritas. die helfen dir dabei.

Nessa200686 20.02.2017, 17:09

Essen waschen kann ich alleine klar, aber meine Medikamente bekomme ich durcheinander obwohl es ja eigentlich simple ist ich vergesse sie auch teilweise wenn meine Nachbarin nicht wäre die mir die macht und mich dran erinnert fast täglich wüsste ich auch nicht weiter

0
eulig 20.02.2017, 17:24
@Nessa200686

damit kommst du nicht auf den Mindestpunktewert, der für den niedrigsten Grad notwendig wäre.

0

Wenn man gesetzlich krankenversichert ist, wendet man sich an die Kasse. Dort wird der "medizinische Dienst" beauftragt. Der macht einen Termin aus und kommt zur Einstufung nach Hause. Bei den privaten Versicherungen geht es ebenso, nur macht die Einstufung die Firma Medicproof.

PKV-versicherte können davor auch noch die kostenlose Pflegeberatung durch die Firma Compass in Anspruch nehmen.

Negreira 20.02.2017, 21:10

Die gesetzlichen Kassen führen auch kostenlose Pflegeberatungen durch. Nur zur Info!

0

Wende dich an die Pflegekasse deiner Krankenkasse, gerade im psychischen Bereich wurden die Leistungen kürzlich verbessert. Dein Hausarzt könnte dir evt. auch einen Rat hierzu geben.

Du kannst dich an einen Anwalt wenden,  der dann vor Gericht dir einen Betreuer bestellen lässt.

Du bekommst dann einen vom Gericht zugestellt,  außer du kennst jemanden,  der das übernimmt. 

Aber Betreuer kosten auch,  ist also nicht ganz umsonst

Pflegestufe bekommst du keine.

Sprich mit deinem Hausarzt und mit deiner Krankenversicherung. Nur dort können sie dir weiter helfen.

Pflegestufen gar nicht mehr. Sprich mit einem ambulanten Pflegedienst. Die sind da meistens behilflich.


Was möchtest Du wissen?