Wie ausführlich muss eine Stellungnahme zur Unterhaltsverweigerung für das Bafögamt sein Was muss ungefähr drin stehen Reicht ein einzeiler?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

du müsstest Unterhalt zahlen und verweigerst es? Dann musst du, in deinem eigenen Interesse, die Sachlage zu ausführlich darstellen wie möglich. Mit Fakten, keine Emotionen. Am besten wenn du das Ganze noch nachweist (zb außerordentliche Aufwendungen, wegen denen du nicht zahlen kannst). Ein Einzeiler wird nicht reichen.

Denk dran: Aufgrund dessen wird auch entscheiden. Ein einfaches "Ich will halt nicht" gilt nicht. Wenn dir also was dran liegst, dann gib dir auch Mühe dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du selbst zum Unterhalt für ein Kind verpflichtet bist, musst du gegenüber dem BAföG-Amt keine "Stellungnahme" schreiben, sondern nur dein Einkommen nachweisen...

Solltest du diejenige sein, die ggf. "BAföG-Vorausleistungen" beantragt, weil ein Elternteil dir Unterhaltszahlungen verweigert oder die für die BAföG-Berechnung nötigen Unterlagen..., musst du diese Verweigerung schon entsprechend nachweisen (z.B. Kopie des Einschreibebelegs, mit dem du den Unterhalt o.a. eingefordert hast...) - ein "Einzeiler" wird nicht ausreichen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na das reicht mit Sicherheit nicht,einen Einzeiler-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?