Wie auf Trotzkind reagieren?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

konsequent bleiben. klare ansagen und sich selbst auch daran halten. im ersten moment des trotzes einfach ignorieren, irgendwann wird es ihnen langweilig und sie kommen selbst in ruhe auf einen zu. dann hat man eine chance, dass sie auch verstehen, was man ihnen sagt. auch nicht vor anderen zurechtweisen. die grosse hab ich von anfang an mit einbezogen in die regeln, wie auch jetzt die kleine, sodass auch sie etwas zu sagen haben und nicht abgetan wird "du bist kind, du hast dich zu fügen". das klappt wunderbar. mal ein beispiel: die grosse sitzt gerade an einem puzzle, ich bitte sie, sich schonmal bettfertig zu machen, sie sagt dann oft, ich mache noch diese reihe und dann gehe ich. sie geht dann auch und das ist ok so. auf 5 min kommt es nicht an und sie lernen so auch versprechen einzuhalten. wenn mich die kleine ruft und ich bin gerade beim spülen oder so und ich sage im moment geht es nicht, ich komme gleich... erwarte ich von ihr ja geduld. rufe ich sie und sie ist gerade etwas am machen und sagt gleich, dann kann sie von mir die gleiche geduld erwarten. kam bei der grossen 9 jahre ohne klappse, schläge und schreien aus und bei der kleinen bis dato auch. hab auch nicht vor, daran etwas zu ändern.

Da kann ich nur vollkommen zustimmen, Konsequenz ist am wichtigsten...zwar mehrere Chancen geben dass das Kind von alleine aufhören kann oder aber ankündigen, wie zum Beispiel gleich ist das Spielzeug weg oder so und dann auch durchziehen,hilft am besten und vor allem immer erklären, warum es etwas nicht machen soll, dass ist sehr wichtig

0

schwere frage, versuchmal erziehungsberatung bei dir im ort zu finden, NICHT jugendamt, sondern total eigenständig! und im zweifel, selbst einfach mal den raum verlassen... viel anderes gibt es glaub ich nicht... ausser, wenn irgendwie möglich, guck das du regelmässig mal ohne kind bist um den akku wiedr aufzuladen...

kommt aufs alter an. bei ganz kleinen Kindern spielerisch ran gehen. bei kindern die wirklich in der trotzphase sind (3-4) einfach konsequent bleiben und streng . Nein ist nein und wenn das kind da zu lang nicht ddruaf hört gibt es halt eine konsequenz (die muss dem kind aber unbedingt von anfang an klar gemacht werden!!)

Liebevolle Konsequenz, angemessene Strafen und vieles ignorieren.

bei mir gibt es dreimal nein.und dann kundige ich schon beim letzten konsequenzen an... keine pipi langstrumpf oder sandmännchen...schokolade etc...pp... je nach alter....

http://www.kess-erziehen.de fand ich diesbezüglich seehr hilfreich. Auf der Internetseite gibts auch Adressen von Referenten in der Nähe.

Bloss nicht zu texten. Ein mal kräftig und knallhart Nein sagen und finster gucken. Angedrohte Strafen immer auch vollziehen. Also vorsicht, wenn Du sagst, ich werf Dich aus dem Fenster, wenn Du nicht aufhörst ;-)

Ein lautes nein, Kind in sein Zimmer schicken , dort kann es sich aus Bocken und wenn es wieder ruhig geworden ist Fragen ob es das auch verstanden hat warum man nein gesagt hat und es ihm dann einfach nochmals erklären. das Kind aber nicht zulabern..

regeln und grenzen setzen

Man kann kinder auch bestrafen ohne schläge. Ins Zimmer schicken, Hausarrest, bei kleineren Kindern Spielplatzverbot etc...

lach, wenn es so einfach ist... stell dir vor das kind macht NICHTS von dem was du sagst! es geht nicht in sein zimmer, oder bei hausarrest geht es dir weiter auf die nerven, weil es ist ja zuhause...

0
@Isalein

Dann wurde es von klein auf nicht konsquent genug erzogen.

0

Was möchtest Du wissen?