Wie auf eine Operation vorbereiten?

6 Antworten

Wenn du noch minderjährig bist dann kann es passieren das du einen Tag vorher rein mußt, bei Erwachsenen ist es so das sie einen bis zwei Tage vorher auf die Station muß zur Vorbereitung das heißt

  1. Labor
  2. EKG
  3. Narkosegespräch
  4. Arztgespräch mit anschließender Untersuchung
  5. Am Tage der OP muß man nüchtern sein das heißt weder essen noch trinken das sagt dir aber noch der Anästesist
  6. Am Tage der OP bekommst du ein OP Hemd was du anziehen mußt, Trombosestrumpfe die du anziehen mußt und kurz vorher noch ein Beruhigungsmittel
Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Kommt drauf an, welche Operation.

Ich mußte bei meiner Knieoperation sogar vorher noch im Krankenhaus duschen mit einem antiseptischen Duschgel.

Im Zweifelsfalle frag doch noch einmal nach.......man wird dir schon einiges sagen, was du tun mußt.

Dusch dich am Abend. Und sonst einfach genau das tun was der Arzt oder die Krankenschwester dir sagt...
Ich hatte bei meiner. OP wahnsinnige Angst vor der Narkose... Aber der Doktor war so nett.. Bin lachend eingeschlafen

Angst wegen Op?

Hallo, liebe Community und zwar habe ich zurzeit mega Angst. Meine Beine und Füße zittern ich schaue andauert Beiträge und Videos einer Herzklappen op an. Meine Mutter wird morgen um 12 Uhr an der Medizinischen Hochschule in Hannover operiert. Meine mutter hat neben bei noch andere Krankheiten wie. Chronisches Nierenversagen und Rheuma wie Thrombose. Der eingriff wird von 2 Chirurgen gemacht. Und 2 Prof haben uns gesagt das meine Mutter das überstehen wird da sie noch unter 60 Jahre ist. Die Überlebenschance liegt bei 95% meinten die. Jede Operation hat Risiken hat er uns gesagt. Ich habe total angst letztes Jahr war meine Mutter top fit und in 6 Monaten sind alle Krankheiten aufgetaucht bis auf Rheuma und Thrombose.

Hat einer von euch sowas mal gehabt oder Erfahrung von anderen ?

Ich kann einfach nicht mehr klar denken ich liege seit heute Morgen nur im bett weil ich einfach nicht drauf klar komme

...zur Frage

Gehirnoperation - wie kann ich das Angstgefühl beiseite legen?

Hallo, ich würde mich sehr über Antworten freuen.
Kurze Vorgeschichte: Ich leide seit ca. 14-15 Jahren an fokaler Epilepsie, und egal was wir versucht haben, nichts hat geholfen, keine Medikamente. So wurde mir vor 1 1/2 Jahren eine Gehirnoperation empfohlen. Hierfür wurden auch schon Tests durchgeführt, und bislang spricht aus medizinischer Sicht nichts gegen eine Operation. Nun ist es so, um die eigentliche Operation durchführen zu können, ist zuerst eine sog. Testoperation erforderlich, hier werden 8-12 Elektroden ins Gehirn eingesetzt, ich werde die Hälfte meiner Haare verlieren, und bin eine Woche am Bett. Bei dieser Operation stellen sie sicher, ob die eigentliche Op durchgeführt werden kann, und wo sich genau die Epilepsie im Gehirn befindet.
So, der Termin steht fest, in 1 Monat ist es soweit. Und je näher der Termin rückt, umso größer wird meine Angst irgendwie. Ich bin am Hin- und Herüberlegen, ich tendiere stark dazu die Op zu machen, aus mehreren Gründen. Doch ich hab da auch große Angst vor, ich weiß nicht ob ihr mich verstehen könnt.
Ich denke mir so, ist es das überhaupt wert, dass ich das mache? Also mit der Epilepsie zu leben ist auf Dauer sehr schwer, ich denke an meine Zukunft, ich möchte heiraten, ich möchte Kinder, wie soll das dann werden mit der Epilepsie, das ist nicht gerade ein Zuckerschlecken, vor allem wenn mehrere aufeinander folgen.
Der Großteil meiner Familie und Freunde rät mir, die Op zu machen, und hätte ich da nicht so eine große Angst, dann könnte ich dem auch einfach zustimmen. Was würdet ihr an meiner Stelle tun???
Ich habe so Gedanken wie: Was, wenn es schief läuft? Oder was, wenn es dann voll um sonst war? Und der Termin rückt immer näher...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?