Wie atmet man beim Rennen bzw Laufen richtig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo!Das ist eine Frage, an der sogar Wikipedia ebenso wie andere sich widersprechende Quellen scheitert. Mal wird von Problemen bei der Milz gesprochen, dann wieder von einem Sauerstoffdefizit und so fort. Das Ganze wird durch konkrete Beispiele noch mysteriöser. Ich hatte als Kind beim Ausdauertraining immer Seitenstiche, danach nie mehr. Wahrscheinlich gibt es mehrere Ursachen. Noch lesen, alles Gute.

http://www.gutefrage.net/frage/immmer-seitenstechen#answer105216248

Wenn du ruhig durch die Nase atmest, so strömt etwa ein halber Liter Luft in deine Lungen. Bei einem trainierten Ausdauersportler können das bei voller Belastung bis zu vier Litern sein.

Den richtigen Atemrhythmus findest du beim Laufen von selbst, das heisst, eigentlich solltest du dich nicht zu fest auf einen bestimmten Rhythmus konzentrieren. Die Lunge holt sich die Luft, die sie benötigt, automatisch. Als Grundregel gilt, dass man gleich viele Schritte zum Einatmen wie zum Ausatmen brauchen soll. Aber auch das ist nicht in Stein gemeisselt: Vielleicht hast du einen idealen Rhythmus für dich gefunden, mit welchem du dich am Wohlsten fühlst.

Techniken :

  • Mund-Nase-Atmung

Die Atmung sollte möglichst durch Mund und Nase erfolgen. Bei sehr niedriger Intensität wird die reine Nasenatmung möglich sein, spätestens bei mittlerer Intensität benötigt der Körper aber mehr Sauerstoff als durch die reine Nasenatmung zur Verfügung steht.

Da in der Nase die Einatmungsluft erwärmt (vor allem in der kalten Jahreszeit wichtig!), gereinigt, gefiltert (Pollen) und befeuchtet wird, solltest du dir nicht angewöhnen, nur durch den Mund zu atmen. Gerade bei sehr kalter Umgebungsluft und zu hoher Intensitäten könntest du Probleme mit den Stimmbändern und dem Hals-/Rachenbereich bekommen, da die trockene Luft diese austrocknet. Trockene Schleimhäute sind viel anfälliger auf Infekte.

  • Bauch- und Brustatmung

Auf die richtige Atmung kommt es anAm Effektivsten ist die Bauchatmung, bei welcher das Zwerchfell eine Hauptrolle spielt. Bei der Brustatmung, bei welcher nur der obere Teil der Lunge ausgenützt wird, ist der Atem flach, das Austauschvolumen von Sauerstoff daher auch viel kleiner. Um die Bauchatmung zu trainieren, legst du dich bequem auf den Rücken, legst ein kleines Buch auf die Region des Bauchnabels und versuchst, beim Einatmen das Buch zu heben. Wenn das dir gelingt, atmest du mit dem Bauch. Willst du bei der Atmung auf etwas achten, dann auf die Ausatmung. Je kräftiger die Ausatmung, desto tiefer die folgende (automatische) Einatmung. Bei lockeren bis mittleren Einheiten atme ich im Rhythmus 3:3 (3 Schritte ausatmen, 3 Schritte einatmen) und bei höheren Intensitäten 2:2 oder gar 1:1 (Endspurt).

Bei einem Wettkampf und einem angenommenen Atem-Rhythmus von 2:2 erreicht man bei einer Frequenz von 180 bis 200 Schritten 45 bis 50 Atemzüge pro Minute. Gemäss Untersuchungen ist dies für das Laufen optimal.

MaLaCoLaMa 25.01.2013, 15:21

Danke für die große Mühe, die du dir gemacht hast :)

Ich werde die Techniken auf jeden Fall ausprobieren.

In ca. 21 Stunden kann ich deine Antwort zur hilfreichsten auszeichnen :))

0

Das liegt nicht an der Atmung das liegt an deiner schlechten Kondition nichts gegen dich.

MaLaCoLaMa 25.01.2013, 15:18

Unser Trainer meint, dass es an der Atmung liegt...

0

Du läufst einfach zu schnell. Das stimmt schon mit dem Atmen, aber deine Seitenstiche kommen davon, dass du dich überschätzt.

MaLaCoLaMa 25.01.2013, 15:19

Das habe ich anfangs auch gedacht, aber unser Trainer meint, dass das an der Atmung liegt.

0

Was möchtest Du wissen?