Wie Angststörung der Klasse sagen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also ich hab keine guten Erfahrungen damit gemacht, meine Psycho-Probleme vielen Leuten zu erzählen. Einzelne gute Freunde: das geht immer. Aber Leute, die einen nicht gut kennen - die verstehen das nicht, die denken, man bildet sich das alles nur ein und übertreibt, oder man will sich damit wichtig machen oder sich nur krankschreiben lassen...

Diesen Schritt würde ich mir SEHR gut überlegen. Du könntest auch von 'nervlichen Problemen' sprechen, ohne genau zu erklären, was Du hast. Wenn Du andauernd nichts Genaues erzählst, werden sie irgendwann nicht mehr neugierig sein.

Okay , weil das wäre nämlich meine nächste Angst , dass der ganze Schuss nach hinten los gehen würde und es für mich noch schlimmer macht

0
@Aliciaa18

Meine Erfahrung ist: Wenn man selbst psychische Probleme hat, dann unterschätzt man die Unfähigkeit Nicht-Betroffener, damit umzugehen!

Einem selbst ist das alles sonnenklar, aber die anderen... nehmen das nicht ernst, haben Angst davor, möchten sich darüber sogar lustig machen etc.

0
@aida99

Das magst du so sehen, aber in der realität ist es zumindest bei mir in der Klasse genau das Gegenteil

0

Das das davon schlimmer wird ist nicht zu befürchten, ich glaub eher, dass sich die Person davon bedroht fühlt, wenn immer alle Fragen, warum die Abwesenheit vorliegt

0
@VWCaddy

Ich habe hier von meiner persönlichen Erfahrung geschrieben - und Aliciaa könnte es genau so ergehen! Muss es nicht, könnte aber.

0
@aida99

Das bedeutet nicht, dass deine Erfahrung die Representative seien muss. Ich sehe es als selbstverständlichkeit an, eine solche Person so zu respektieren wie sie ist, wenn dass bei dir anders ist, kann ich das nicht ändern. Außerdem können die anderen Klassenkameraden die eine Person auch zurückhalten

0

Erstmal finde ich deine Haltung gegenüber der Klasse sehr gut. Nicht jeder bringt es soweit und will seine klasse über seine Angststörungen informieren. Nimm dir dieses gute Potential heraus und versuch es einen Lehrer zu sagen. Der kann dass dann bei deiner nächsten Abwesenheit der Klasse erklären. Somit gehst du dem direkten Dialog zwischen den Klassenkameraden und dir aus dem Weg, hast es ihnen aber trotzdem irgendwie gesagt. 

Wenn du das nicht machen möchtest, kann ich das gut verstehen. Dann bist du einer der Typen, die lieber den direkten Dialog suchen. Dann versuch es ihnen einfach zu erzählen. Du musst allerdings bedenken, dass mindestens einer einen blöden Kommentar dazu abgibt. Aber da musst du in der Situation drüber stehen. Wenn du dir nicht sicher bist, welchen weg du gehen sollst, bespreche es erst nocheinmal mit deinen Eltern

Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte und wünsche dir viel Glück. 

Eigentlich bist du für dich und deine Handlungen verantwortlich und mußt dich vor anderen Leuten nicht rechtfertigen. So "erwartest" du nicht die nächsten Probleme, die möglicherweise Angst auslösen, und du wirst selbstbewußter. Suche nicht die Probleme, tue sie ab "es ist eben so", die anderen sollen machen was sie wollen. Freue dich jeden Tag auf irgendwas und vielleicht kannst jeden Tag einem anderen etwas Gutes tun. Dein Ziel ist der Schulabschluß und eine Ausbildung und nicht, dass du allen Leuten alles Recht machen mußt. Schau nach vorne, alles Gute

Sag einfach "gewisse Probleme". Wenn sie Fragen welche, sag "nicht so wichtig". Manche Sachen sollte man für sich behalten und sich nicht ausquetschen lassen ^^

Warum hast du denn eine angststörung? Stell dich vor die klasse und sags einfach ehrlich wie es ist.

Weil Schulkinder auch die Reife haben die Sache verständnisvoll hinzunehmen ^^

0

Hab Agoraphobie und soziale Ängste also eigentlich grob gesagt sowas was mit vielen Menschen zu tun hat , das kam einfach so schleichend

1

Was möchtest Du wissen?