Wie am besten zusätzlich zur Rente aufstocken?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo PH1985,

die Frage ist pauschal schwer zu beantworten. Sicherlich würde für jeden Menschen die Antwort darauf sehr unterschiedlich. Welche Formen der privaten Altersvorsorge für dich passend sind, musst du für dich entscheiden. Es ist in jedem Fall wichtig sich mit diesem Thema zu beschäftigen, da die steigende Versorgungslücke im Rentenalter eine eigene Vorsorge fast unumgänglich macht. Ich gebe dir gerne einige Informationen über die Riester-Rente, Rürup-Rente  und die klassische private Rentenversicherung an die Hand, die dir bei deiner Entscheidung weiterhelfen.

Zur Riester-Rente: Diese macht immer dann Sinn, wenn du auch Anspruch auf die staatlichen Förderungen hast. Hierfür müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
- pflichtversichert in der Deutschen Rentenversicherung Bund oder einer gleichgestellten Alterskasse (unmittelbare Zulageberechtigung)
- jährlicher Einzahlungsbetrag in Höhe von 4,0 Prozent des Vorjahresbruttoeinkommens, maximal aber 2.100 Euro

Besonders Familien können aufgrund der Kinderzulagen von der Riester-Rente profitieren. Denn, der Staat zahlt für jedes Kindergeldberechtigte Kind eine zusätzliche Zulage von sogar 300 Euro jährlich (bei Geburt des Kindes vor 2008: 185 Euro im Jahr)

Im Rahmen der Einkommensteuererklärung kannst du außerdem ein Steuervorteil über den Sonderausgabenabzug beantragen. Das Finanzamt errechnet dann, ob zu den staatlichen Zulagen noch eine zusätzliche Auszahlung eines Steuervorteils gewährt werden kann. Der Sonderausgabenabzug macht die Riester-Rente auch für Gutverdiener zu einer interessanten Anlageform für die private Altersvorsorge.

Zur Rürup-Rente: Diese ist besonders geeignet für Selbstständige (auch Ärzte und Freiberufler). Auch für Angestellte, die außer der Altersvorsorge noch Steuervorteile genießen möchten oder wollen, ist die Rürup-Rente eine super Sache. Zudem ist sie Hartz IV sicher.

Die Rürup-Rente ist eine privatfinanzierte Altersvorsorge, die fast genauso funktioniert wie die gesetzliche Rente. Mit mehreren Vorteilen:

1. Im Gegensatz zur gesetzlichen Rente, in der die jetzige arbeitende Bevölkerung die jetzigen Rentner finanziert, spart der zuknüpfte Rente hier auch auf sein eigenes Konto!

2.  Die Beiträge zur BasisRente sind als Sonderausgaben jährlich biszu einer Höhe von maximal 22.767 EUR (im Jahr 2017) steuerlich abzugsfähig. Die maximalabziehbaren Beiträge sind in 2017 auf 84 Prozent des tatsächlichen Aufwandsbegrenzt und erhöhen sich jedes folgende Jahr um 2 Prozent. Der höchstmöglicheAbzugsbetrag ist im Jahre 2025 erreicht. Dies gilt auch für die Beiträge zueingeschlossenen Zusatzbausteinen. Werden Beiträge zur gesetzlichenRentenversicherung geleistet, kürzen diese den maximal abziehbaren Betrag. Bei Personen,die ohne eigene Beitragsleistung einen Anspruch auf Altersversorgung erwerben,beispielsweise Beamte, reduziert sich der maximal abziehbare Betrag um einenfiktiven Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung.

3. Wie bereits unter 2. erwähnt, können Zusatzbausteine wieBerufsunfähigkeitsrente, Hinterbliebenenrente usw. eingebaut werden. Diesewerden wie unter 2. bereits genannt steuerlich begünstigt, wenn der Anteil imGesamtbeitrag zur Basisrente unter 50 % liegt.

Eine klassische Rentenversicherung eignet sich für Jedermann der noch was fürs Alter tuen muss. Da die geförderten Formen der privaten Altersvorsorge wie die Riester-Rente, auf einen jährlichen Höchstbeitrag begrenzt sind ist oftmals eine Kombination aus den Varianten sinnvoll. Die Riester-Rente alleine reicht oft einfach nicht um die voll Vorsorgelücke zu schließen.

Bei der privaten Rentenversicherung vereinbarst Du zu Vertragsbeginn, für welche Dauer Du den Vertrag abschließen möchtest. In den meisten Fällen wählst Du hier den Ablauf- also Auszahlungstermin bzw. Renteneinstieg in die gesetzliche Rentenversicherung. Welchen Beitrag Du über die Laufzeit in deinen Vertrag einbezahlten willst, bleibt Dir selbst überlassen. Desto früher man anfängt in einen solchen Vertrag einzusparen und desto höher der Beitrag ist, umso mehr ist bei Rentenbeginn auch an Kapital bzw. Rentenhöhe zu erwarten.

Während der Vertragslaufzeit bist Du bei dieser Form am flexibelsten, da Du bei den meisten Lebens- bzw. Rentenversicherungen Geld entnehmen, den Vertrag beleihen, den Beitrag herabsetzen oder die Beitragszahlung ganz aussetzten kannst. Auch eine vorzeitige Kündigung ist möglich, jedoch in den meisten Fällen mit finanziellen Nachteilen verbunden.

Wie Du siehst, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten privat etwas für deine Altersvorsorge zu tun. Im Internet findest Du zahlreiche Seiten mit Tipps und Tricks zum Thema Altersvorsorge. Für deine persönliche Vorsorge kannst Du dir auch dort häufig direkt ein Angebot berechnen lassen. Alternativ dazu kannst Du dich für eine persönliche Beratung an einen Versicherungsfachmann oder unabhängigen Makler wenden. Hier kann man auch auf deine individuellen Wünsche und Vorstellungen eingehen.

Ich hoffe diese Informationen helfen Dir weiter.

Viele Grüße,
Christina vom Allianz Hilft Team

Riester ist mittlerweile verrufen und lohnt sich nur in bestimmten Fälle und das nur wenn man viele Kinder hat. Rürup kenne ich nicht, soll aber was sein wo Selbständige einzahlen können und davon profitieren können. 

Im Grunde genommen bist Du doch schon gut aufgestellt mit 2 Renten und keine Miete im Alter bezahlen. So mach einer würde Dich beneiden, denn viele haben nur die staatliche Rente und müssen noch Miete bezahlen. Da bleibt zum Leben nicht mehr viel übrig. 

Wenn Du noch ein paar hundert Euro übrig hast, dann denke an einen AktienFonds Sparplan nach. Es gibt Möglichkeiten Fonds auch ohne Ausgabeaufschlag monatlich zu kaufen und so an der steigenden Börse zu profitieren. Da man kontinuierlich spart, macht es auch nichts aus, wenn auch mal die Börse fällt. Langfristig sollte sich das auszahlen. Zudem kannst du die Fondsanteile börsentäglich verkaufen und bist nicht gebunden. 

Bist du schon in Rente? Denn der Anfang deines Beitrags suggerriert dies irgendwie...

Wenn nicht, kann ich dir mal anraten einen Maklerkollegen zu fragen, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, immer abhängig vom eigenen Bedarf.

Was möchtest Du wissen?