Wie am besten in Kampfsport einsteigen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich selbst trainiere die japanische Kampfkunst Aikido und ich denke, deine Unsicherheit ist zwar verständlich, aber völlig unbegründet. :-)

Niemand verlangt von einem Anfänger irgendwelche Höchstleistungen, oder dass er eine Super-Koordinationsfähigkeit und Top-Fitness hat.

Man ist eben neu dabei, das ist überhaupt kein Problem - und die Koordination und Fitness entwickeln sich mit dem Training schon ganz von selbst.

Vergiss auch nicht, dass solche Vereine ja Einnahmen benötigen und sich deshalb über interessierte Neulinge freuen. Wenn die so tun würden, als dürften nur Elite-Kämpfer dort Mitglied werden, wären die schnell pleite. ;-)

Probetraining

Wie hier schon gesagt wurde, bietet sich zunächst eine Probetraining an, um zu sehen, ob dir die Disziplin und die Atmosphäre im Verein zusagen. Außerdem bekommst du deinen Eindruck vom Trainingsablauf.

Also einfach anrufen und um einen Termin bitten. Manchmal gibt es Angaben zu Probetrainings auch schon auf der Webseite des Vereins.

Telefonische Anfrage empfiehlt sich trotzdem, man weiß ja nie, wie aktuell die Webseite noch ist.

Einsteigerkurse

Je nach Verein gibt es zunächst "Einsteigerkurse", die sich an Menschen richten, die zuvor noch nie eine Kampfkunst, oder einen Kampfsport trainiert haben. Dort lernt man Grundlagen und kann seine erste Prüfung ablegen.

Gemeinsames Training

Ich trainiere die japanische Kampfkunst Aikido und bei uns üben Anfänger und Fortgeschrittene grundsätzlich gemeinsam auf der Matte.

Das bedeutet nicht, dass die Fortgeschrittenen in einer geschlossenen Gruppe ihre eigenen Techniken auf ihrem Niveau trainieren und Einsteiger links liegen lassen - sie werden sofort ins Training eingebunden.

Bei uns duzt man sich von Anfang an, irgendwelche Titel für fortgeschrittene Schüler gibt es nicht. Es ist sehr familiär.

Ablauf des Trainings

Das Training folgt in der Regel immer dem gleichen Ablauf, was es Einsteigern eigentlich leicht macht, sich einzufügen.

Der genaue Ablauf unterscheidet sich natürlich je nach Kampfkunst, daher schildere ich nur mal ein Beispielsablauf aus dem Aikido-Training

  • Verbeugung und geistige Sammlung
  • Aufwärmen und Dehnübungen
  • Fallschule und Abrolltechnik
  • Grundtechniken (Einzelübung)
  • Grundtechniken (Partnerübung)
  • Demonstration und Erklärung der Techniken
  • Gemeinsames Üben der Techniken
  • Geistige Sammlung und Verbeugung

Es kann sein, dass der Lehrer die Übenden kurz unterbricht und dabei auf Fehler hinweist, die bei der Durchführung gemacht wurden.

Bei unserem Aikido-Verein heißt es dann aber nicht "Felix und Anna haben den Fehler gemacht..." sondern der Lehrer formuliert das als allgemeine Aussage

"Ich habe bei einigen von euch gesehen, dass sie die Bewegung so ausführen...das ist aber nicht ganz richtig...wenn man nämlich..."

Dadurch wird die persönliche Integrität der Übenden gewahrt und niemand öffentlich bloßgestellt.

Wenn man überhaupt nicht klarkommt, mit den Techniken, kann man den Lehrer aber natürlich jederzeit um Hilfe bittet.

Andere Disziplinen haben als Teil des Unterrichts auch andere Elemente, zB Koordinationsübungen, Sparring, oder anderes.

Anfänger und Fortgeschrittene

Da im Aikido allgemein keine farbigen Gürtel getragen werden, wird man außerdem nicht durch eine sichtbar hohe Graduierung verunsichert.

Doch auch in Disziplinen mit sichtbarer Graduierung, etwa durch Abzeichen oder Gürtelfarben, gibt es keinen Grund, schreiend wegzulaufen, wenn ein Braungurt sich als Trainingspartner anbietet. ;-)

Erstens hat jeder mal klein angefangen und selbst der größte Schwarzgurt-Träger war mal genau so unsicher, wie man selbst gerade

Zweitens schult es das Einfühlungsvermögen und die pädagogischen Qualitäten der fortgeschrittenen Schüler, wenn sie mit Anfängern üben.

Drittens bleiben die Grundlagen immer die gleichen und selbst der scheinbar so großartige Lehrer übt nach 30 Jahren immer noch das richtige Abrollen.

Es gibt also absolut keinen Grund, sich vor fortgeschrittenen Schülern zu fürchten. Da wird niemand diskriminiert, oder ausgelacht.

Das wars soweit, solltest du noch Fragen haben, helfe ich dir gerne weiter. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaninaJoker
23.04.2016, 21:08

Vielen Dank, für deinen sehr ausführlichen und sehr hilfreichen Kommentar!
Ich werde ihn mir zu Herzen nehmen und mal schauen was sich machen lässt :)
Wünsche dir noch ganz viel Spaß bei deiner Sportart! Scheint doch ganz nett zusein!

LG und nochmal vielen dank!

0
Kommentar von JaninaJoker
24.04.2016, 09:32

Super!
Ich werde direkt mal auf den Internetseiten vorbei schauen!
Vielen vielen Dank! Es hört sich sehr viel versprechend an.
Das gibt mir total viel Motivation gleich damit anzufangen!

Dir wünsche ich auch noch viel Spaß und viel Erfolg bei deiner ausführenden Sportart!

1
Kommentar von Enzylexikon
24.04.2016, 20:48

Vielen Dank für den Stern. :-)

0

Doch, genau so geht das!

Du gehst hin und fragst nach einem Probetraining. Alles andere ergibt sich. Die Anfrage kannst Du natürlich auch telefonisch machen. Dann einigt ihr euch, wann Du kommen kannst und Du machst dann sofort mit. 

Der Trainer wird Dir sagen, was Du und die Anderen machen sollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaninaJoker
23.04.2016, 20:33

Danke!! Genau so werde ich es machen :)

1

Ich kann dir auch Aikido empfehlen.
Dafür brauchst du keine Vorkenntnisse, du kannst einfach zum Probetraining gehen.

Aikidoka sind entspannte und ausgeglichene Leute. Es gibt keinen Wettkampf oder Vergleich in Aikido. Das entspannt das Training sehr. Anfänger und Fortgeschrittene trainieren zusammen, so kann man voneinander lernen.

In den ersten Stunden kommt man sich vielleicht etwas ungeschickt vor, aber es macht riesen Spaß!

Für Fragen stehe ich offen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaninaJoker
24.04.2016, 11:39

Erstmal,Danke für deinen Kommentar :)
Ich habe auch schon viel positives von Aikido gehört.
Ich bin in einem Verein angemeldet wo auch Aikido angeboten wird. Allerdings erst ab 16, was ich sehr schade finde da ich noch keine 16 bin.. :(
Also du meinst man kann einfach hingehen und mitmachen?
Oder sollte man vorher vielleicht doch einmal beim Trainer anrufen?

0
Kommentar von Kampfsport15
24.04.2016, 12:28

Ja, am besten du sagst einem Trainer 1-2 Tage vorher Bescheid. Und dass Aikido erst ab 16 Jahren ist, finde ich komisch. Bei uns ist nur eine Mindestgröße von 1,50 erforderlich.

0

Geh einfach mal hin zu diesem Verein, wo du Kampfsport machen willst, dort sagt man dir, wie du am besten vorgehst. Ist sicher alles kein Problem

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anfängerkurse?
Oder du steigst einfach mit ein, diese "halb Profis" werden Rücksicht nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es Ränge. Geh in einen Verein und lass dir das dort erklären

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?