Wie am besten gegenüber dieser Person verhalten?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo

Das ist ja eine heftige Geschichte. Du hast vermutlich durch Dein Problem selbst nicht immer die Nerven, ihm zu be- oder entgegnen. Das ist schon für gesunde Menschen nicht einfach. (By the way - wer ist schon wirklich gesund :-)  ..)

Wenn Ihr Euch begegnet, bleib bitte so ruhig wie möglich. Wenn Du einen guten Moment hast, sprich ihn ruhig darauf an. Berichtet ihm mal gemeinsam von Eurem Klinikaufenhalt - wenn er es hören will. Sag ihm, daß Du es nicht verstehst und unfair findest.

Wenn er  nicht zuhören will, würde ich ihm mal ruhig und höflich erklären, daß er sich irrt und ihn ehrlich fragen, aus welchem Grund er glaubt, daß sich Menschen einer solchen Prozedur unterziehen. Ohne Krankheit wird kein Mensch sein normales Leben unterbrechen und eine Therapie machen. Ich weiß wie schwer das ist. Ich war selbst in einer Klinik - lange her!

Ihm klar sagen, daß es ihn eigentlich nichts angeht, Du ihn aber gerne aufklärst wenn er Interesse hat. Ansonsten Dir solche Lästereine verbitten. Wenn er es trotzdem tut, könntest Du ihm natürlich nur so gut es geht aus dem Weg gehen. Ignorieren ist aber eher der leidlichste Ausweg. Auf Dauer.

Meiner Ansicht nach hat er selbst ein dickes Problem.
 Könntest Du Deinen Arzt fragen, wie er die Sache einschätzt? Bist Du noch ambulant in Behandlung?

Von mir würde er zu hören kriegen, daß solche Krankheiten leider durchaus ihren Platz in der Gesellschaft haben. Ihr habt Euch wenigstens um Euer Problem gekümmert! Er hat offenbar selbst eines und sieht es nicht.

Wir haben in der Klinik folgende Kommunikations-/Konfrontations-Regeln gelernt:  - Sprich immer von Dir (ich-Form), -Keine Vorwürfe, -Sag was Du gehört hast und wie Du es verstanden hast, -Sag was Du Dir wünschen würdest, -Sprich nur von Deinem Gefühl, -Interpretiere nicht

Kennst Du das? Versuch es mal so. Ich weiß es ist nicht leicht. Wenn jedoch Deine Freundin und ihre Familie hinter Dir steht, dürfte es leichter sein.

Dreh den Spieß um. Versuche ihn zu verstehen und mach ihm das deutlich. Es ist ja so, daß es für manche Menschen tatsächlich extrem schwer ist, solche Menschen mit solchen Problemen zu begreifen. Sie können es schlicht nicht, sind überfordert, oder sonstwas. Das kann ihre Reaktion sein.

Wenn Du ihn negativ konfrontierst oder so, wird er sich bestätigt oder bestärkt fühlen. Toitoitoi!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Soldat1991
18.07.2016, 16:41

Gegenwärtig befinde ich mich nicht mehr in ambulanter Psychotherapie. In meinem Umkreis sind alle Theapeuten, welche verhaltenstherapeutisch (behavioral) arbeitet ausgebucht. Den nächsten Termin bei einem Facharzt für Psychiatrie habe ich am ersten August. Da könnte ich das ja mal durchaus ansprechen.

Mich tangiert das Gesagte von ihm peripher. Nur das er meine Freundin verbal angreift ist mir ein Dorn im Auge. Das er einer essgestörten Person sagt, dass sie einen fetten Hintern hätte, obwohl das nicht den Tatachen entspricht, finde ich sehr primitiv.

Was mich auch wirklich verdutzt, ist, das er keinen der Freunde meiner Freundin leiden konnte und Alüren von Eifersucht an den Tag legt. Das kommt mir komisch vor. Es kann auch sein, dass ich mich unnötig verrückt mache, aber alles hat den Anschein, dass er auf meine Partnerin stehen könnte. Kommt bei mir jedenfalls so an.

Ich merke bei mir zwar selbst, dass ich ruhiger reagiere als noch vor ein paar Monaten, wo ich direkt zugelangt hätte. Auch meine Freundin und meine damalige behandelnde Fachärztin und gleichzeitige Psychotherapeutin in der Klinik meinten, dass ich enorme Fortschritte hinsichtlich der Impulskontrolle gemacht habe.

Das will ich mir von so einem Knilch nicht wieder kaputtmachen lassen. Nur weil der sein niedriges Selbstwertgefühl aufpolieren muss, indem er über jede andere Person hinterrücks lästert.

0

Was möchtest Du wissen?