Wie alt sollte man Hunde-Welpen kaufen und ist HD + ED unbedingt nötig?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Achte darauf, dass Vater und Mutter des Welpen HD & ED geprüft und davon frei sind. Der Welpe selbst kann ja noch gar nicht richtig darauf untersucht werden. seine Gelenke sind noch in der Entwicklung.

16 Wochen ist nicht zu alt. vor allem aber nicht zu jung - und das ist wirklich wichtig Wenn der Welpe offen und neugierig ist dann ist er bei obigen Vorbedingungen schon richtig. Achte noch auf Nabelbruch, Ohren, Augen klar, Hoden abgewandert....

Sollte nun auch die Mutter noch anwesend sein und der Zuechter Hilfe und Rat bei Erziehungsfragen versprechen steht einem Einzug nichts entgegen.

Kompetent wie immer!

0

Das ideale Abgabealter liegt bei 10 Wochen. Wenn ein Welpe nicht speziell gefördert wurde, sind 16 Wochen alles andere als günstig.

0

Wie immer ne Klasse Antwort. Nujr mit den 16 Wochen ist so ne sache. Die Hauptprägephasen sind abgeschjlossen. Wenn der Zücvhter was taugt ist das für Anfänger optimal. Wenn nicht wirds schwer

0

Der Hund ist nicht zu alt. je länger er mit Mutter und Geschwistern aufwachsen kann, umso besser. HD und ED kommt immer öfter, auch bei kleineren Rassen, vor. Das ist teilweise zuchtbedingt, Mischlinge sind seltener betroffen.

Eben nicht, das ideale Alter den Welpen vom Wurf weg zu nehmen liegt bei 10 Wochen. Sonst hat er sich schon zu sehr an das Verhalten im Rudel angepasst. Es ist doch einfach nicht wahr, dass Mischlinge weniger HD und ED haben. Das Gegenteil ist der Fall, keiner der Hundevermehrer lässt die Elterntiere röntgen oder auf andere Erbkrankheiten testen. Von Aufzucht und Prägung haben sie dann erst recht auch keine Ahnung. Solche Hunde treffen dann auf ebenso unerfahrene und finanzschwache Besitzer und das Hundeelend nimmt seinen Lauf.

0

16 Wochen ist ein tolles Alter. Ein Hund kann nicht zu alt sein, wir haben einen im Alter von knapp zwei Jahren bekommen. Zu früh von der Mutter weg ist deutlich schlimmer. HD und ED kommt leider sehr häufig vor, liegt aber auch mit an der Rasse. Achte darauf, dass die Eltern davon frei sind und lass dir die Ergebnisse zeigen (erzählen kann man immer viel). Je nach Rasse solltest du dich über andere mögliche Erbkrankheiten informieren, die Palette ist da nämlich echt lang. Es gibt rund 300 (!!!!) Erbkrankheiten bei Hunden! Für welche Rasse habt ihr euch denn entschieden?

Was möchtest Du wissen?