Wie alt kann eine Katze bei guter Pflege werden?

...komplette Frage anzeigen Sammy - (Katze, Alter, Pflege)

13 Antworten

Hallo longline04,

wie alt eine Katze wird kann man nicht generell beantworten,das ist unterschiedlich.

Mein erster Kater wurde 17,der zweite 19 Jahre alt und mein jetziger ( Profil) ist gerade mal 3 Jahre alt und wie lange er leben wird????-hoffentlich ganz lange!

Was Du tun kannst,damit Deine Katze möglichst lange bei und mit Euch lebt und gesund bleibt -zunächst alles so weiter machen wie bisher,regelmäßige Grunduntersuchungen beim Tierarzt ,gesund ernähren,gute Pflege und viel Zuwendung,alles andere musst Du abwarten.

Ja und sollten Alters bedingten "Gebrechen " irgendwann beginnen,sich darauf einstellen, das Tier unterstützen ,im helfen und beistehen.

Es könnte sein,dass die Katze sich die Krallen nicht mehr richtig wetzen kann,dann müssten die Krallen geschnitten werden oder der Haar Wechsel klappt nicht mehr ,dann ist eine intensivere Fellpflege durch den Menschen notwendig,weiter können die Zähne schlechter werden oder sie hört und sieht nicht mehr gut-alles das kann sein .

Auch das Sprungvermögen kann nachlassen.Mein letzter Kater hatte ab dem 17 Lebensjahr Athrose,konnte nicht mehr richtig springen,also bekam er,neben der entsprechenden ärztlichen Behandlung, überall im Haus kleine Hocker als Zwischensprung hingestellt,damit er trotzdem noch,ohne Hilfe, auf seine Lieblingsplätzchen springen konnte-das meine ich mit- sich auf das Tier und die Situation einstellen.

Deine Katze ist mit 10 Jahren im besten Alter und Du hast bestimmt noch viele schöne Jahre mit Deiner " Fellnase " vor Dir!

Gruß Athembo

Naja, wurde ja schon alles erklärt ;o) . Aber ich teile dir trotzdem mit, dass meine älteste Katze 18 Jahre alt geworden ist, und der älteste Kater in meiner Verwandtschaft 25(!!!). Also mit 10 Jahren hat die Miez noch viel vor sich, vorausgesetzt, sie wird gesund und hochwertig ernährt.

Es gibt natürlich auch Katzen, die frühzeitig sterben, da steckt man nicht drin. Aber viele Krankheiten können eben vermieden werden, wenn man die Katze NICHT mit Trockenfutter und Supermarktplörre füttert. Katzen sind nun mal reine Fleischfresser.

Viel Glück, dass die Hübsche nochmal so alt wird, wie sie es momentan ist :o) .

also normalerweise leben Katzen um die 16 Jahre aber die von unseren Nachbarn ( war auch freigänger ich glaube das tut denen besser als nur drinnen zu sein) ist 23 Jahre alt geworden, sie wurde nie viel durch Kindergeschrei oder sowas gestresst und wurde einfach oft gestreichelt und ruhig behandelt vielleicht liegt es daran :D unsere Katzen sind auch um die 10 und ich denke so schnell musst du dir da keine sorgen machen :D frische Luft ist bestimmt gut LG Lydi

Sammy hat hier nicht viel Stress. Kinder sind aus dem Haus und mein Mann und ich sind allein.. Allerdings tagsüber auf der Arbeit. Hier gibt's viele andere Katzen, aber das ist entspannt. Was wohl stresst ist die jährliche Katzenpension, wenn unser Urlaub ansteht. Da habe ich permanent ein schlechtes Gewissen!!

0

Hallo,

Katzen können schon über 20 Jahre alt werden !

Aber, das mit dem Impfen birgt einige Risiken, wegen der Zusatzstoffen in den Impfstoffen. Darüber den TA fragen. Meist ist die Tollwutimpfung als gefährlicher eingestuft.

Bei guter Pflege kann deine Katze mindestens 16 bis 17 Jahre alt werden.

Emmy

Katzen können noch älter als 20 Jahre alt werden. Vorausgesetzt sie ernähren sich fleischreich (Beutereich) und werden nicht krank geeimpft.

Aber den Tierarzt würde ich dazu nicht fragen....denn der wird nix sagen, was seinem Geschäft schadet.

Jährliche Impfungen sind völlig unnötig !!!!

Aber die Katzenpensionen verlangen das - weil sie auch nicht ausreichend informiert sind.

0
@DaRi40

Ich habe gesagt : Katzen können schon ÜBER 20 Jahre alt werden!

Ich habe auch gesagt: das mit dem Impfen birgt einige Risiken...

Ich verstehe den Sinn deines Kommentars nicht, wenn du alles, was ich sage, in einer anderen Form wiederholst!

Das mußte ich leider feststellen und sagen !

2

Warum wird die Katze jährlich geimpft? Wirst Du jährlich gegen Masern, Röteln und Mumps geimpft? Wenn sie richtig alt, so 18 - 20 Jahre alt werden soll, dann höre auf sie impfen zu lassen! Nur so hätte sie wirklich eine Chance auf ein hohes Alter.

Es ist eindeutig erwiesen, dass der Impfschutz mindestens über 7 Jahre und länger besteht. Nur Tollwut sollte wenn das Tier ins Ausland kommt aufgefrischt werden. In Deutschland ist eine Tollwutansteckung nahezu unmöglich (letzter Tollwutfall 2006 in Deutschland). Mit 10 Jahren braucht eure Katze wirklich keinerlei Impfung mehr.

Weil unsere Katzen mit anderen Katzen zusammen kommt und düs regelmäßig jährlich in einer Katzenpension. Katzenschnupfen und Katzenseuche soll unsere nicht bekommen - der immunschutz ist erst zwischen dem 8 und 10 Lebensjahr gegeben. In keiner Pension wird ein nicht geimpfte Katze aufgenommen

2
@longline04

Wer hat dir das erzählt???

Impfschutz besteht nach erfolgreicher Grundimmunisierung!!!

Du kannst im 1. Lebensjahr nochmal auffrischen.....aber dann wars das....

Ich verstehe die "Vorsorgemaßnahmen" der Katzenpension..... aber trotzdem ist alljährliches impfen völlig überflüssig.

1

Bitte schau Dir unbedingt dieses Video von diesem Arzt an und am besten die anderen auf diesem Kanal auch noch. Das gilt für Menschen und Tiere gleichermaßen. Ich bin Tierärztin und Tierheilpraktikerin und was mit der Katze getan wird ist unverantworlich und lässt sie leiden. Der Tierarzt ist zuallererst mal ein Kaufmann, bitte nicht vergessen. Es gibt sehr wenige ehrliche und wirklich tierliebende unter ihnen. Wenn einer schon jedes Jahr impft ist das kriminell.

Wissen ist Macht.

LG

Freigänger haben - auf Grund vieler Gefahren - eine "durchschnittliche" Lebenserwartung von ca. 17 Jahren.

Es gibt Tiger, die haben es auf 20 - 25 Jahre gebracht.

Teilweise ist es einfach eine gute Veranlagung, teilweise artgerechte Nahrung - keine übermäßigen Tierarztbesuche und "vorsorglichen" Behandlungen mit Antibiotika, Wurmkuren, oder jährlichen Impfungen.....

1x im Jahr sollten ab dem 10. Lebensjahr ein großes Blutbild (geriatrisches Profil), Ultraschall vom Bauch und Echo vom Herz + Blutdruckmessung durchgeführt werden..

Was bedeutet "gutes Futter" bei euch??

Fleischreiche, kohlehydratarme Nassnahrung (min. 65% Fleischanteil, ohne Zucker und pflanzliche Bestandteile - vor allem: kein Trockenfutter) ???

Es war und ist nämlich wissenschaftlich nicht erwiesen, dass Katzen nach mehrfacher Grundimmunisierung im Baby- bzw. Welpen-Alter in jährlichen Abständen mit immer neuen Impf-Dosen traktiert werden müssen.

Gerade in den USA haben sich Forscher des Themas angenommen und festgestellt, dass Auffrisch-Impfungen in den allermeisten Fällen vollkommen überflüssig sind.

Abgesehen von riskanten Nebenwirkungen verpufft die Auffrischung sichtlich.

Denn durch die bereits vorhandene Immunität des Tieres wird der Impfstoff vom Immunsystem unschädlich gemacht, ebenso wie das Immunsystem es mit dem tatsächlichen Erreger machen würde, wenn das Tier damit in Berührung käme.

Auf Basis einiger Forschungsarbeiten haben die „American Association of Feline Practitioners (AAFP) und die Acadamy for Feline Medicine (AFM) bereits Ende 1997 in den USA ein neues Impfschema für Katzen beschlossen und empfehlen nach der Grundimmunsierung des Tieres immerhin nur noch dreijährige Auffrischungsintervalle.

In Deutschland z. B. sind seit einiger Zeit Kombiimpfpräparate auf dem Markt, deren Intervall-Empfehlung bei vier Jahren liegt.

Das Impfen ist - wie beim Menschen - stets mit Risiken behaftet.

Auch bei Katzen kann es zu kritischen Reaktionen des Organismus kommen:

Am häufigsten kommt es nach aktueller Informationslage zu anaphylaktischen Schocks, Atemnot, Erbrechen, Durchfall, Fazialödemen (Kopfschwellungen) und Pruritus (Juckreiz), außerdem können Autoimmunkrankheiten, Polyarthritis, bakterielle Infektionen, Ohren- und Harnweginfektionen sowie auch Verhaltens- und Wesensstörungen die Folge sein.

Fibrosarkome, bösartige, schnell wachsende und streuende Tumoren, die bei Katzen nach einer Impfung direkt an der Impfstelle entstehen können, müssen meist operativ entfernt werden - dies bewirkt aber nicht automatisch eine Heilung.

Denn Sarkome wachsen leider rasch nach.

Nur so am Rande:

Unser Moritz wurde 21.....bevor sein Herz zu schwach wurde..... Auch ein schönes (biblisches) Alter....

Hoffe die Tipps helfen dir weiter.

LG Dari

Vielen Dank für diese äußerst ausführliche und hilfreiche Antwort! Warum kein Trockenfutter? Sammy bekommt Animonda für Senioren ;) als Nassfutter. Unsere Tierärztin kommt seit 10 Jahren, das erspart Sammy viel Stress und Autofahrten, da sie Autos hasst :-( Sammy wird mindestens 1x wöchentlich gebürstet und ihre Zähne werden regelmäßig geputzt. 1x jährlich gibt's ne professionelle Zahnreinigung wegen Zahnstein ;) Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg mit ihr! LG und tschüss aus Hamburg

0
@longline04

Unsere Katzen leiden häufig unter chronischen Erkrankungen der Niere und Blase.

Zu viel Trockenfutter und genereller Flüssigkeitsmangel in der Fertignahrung sind die Ursache dafür. Da Katzen freiwillig nicht viel Wasser trinken, wird der Urin ständig zu stark konzentriert, der ph-Wert verschiebt sich und Blasengries und Blasensteine können entstehen.

Animonda ist nicht schlecht (Animonda carny ist noch etwas besser) aber auch nicht das hochwertigste unter den Nassfuttermarken - muss auch nicht, denn Sammy ist ja Freigänger und versorgt sich bestimmt zwischendurch selbst.

Das "Senior"- Futter ist nur eine Erfindung der Futterindustrie, also Geldmacherei..... oder hast du schon mal Mäuse (Beutetiere) gesehen auf denen "Junior", "Adult" oder "Senior" stand???

Je fleischreicher das Futter, desto besser - unabhängig vom Alter.

(Bitte alle erwähnten Links kopieren und in neuem Tab einfügen)

Schau mal z.B. hier: pfotenliebe.de oder floydspfotenshop.de

Zähne Putzen ist eigendlich unnötig und auch nicht artgerecht, denn in der Natur gibt es auch keine Zahreiniger....

Zur Zahnreinigung bekommt Sammy eine Narkose??? Das Risiko ist bekannt??? Gerade im steigenden Alter??

Eure Tierärztin hat definitiv ein gesichertes Einkommen, wenn alle ihre Patientenhalter tun, was sie empfiehlt???

Bitte verabschiede dich - falls meine Vermutung stimmt - vom "selbslosen" Denken und Handeln deiner Tierärztin.

Tierärzte sind zum einen "nur" studierte Mediziner und zum anderen "Geschäftsleute".

Sie leben davon, dass man ihnen die "kranken" Tiere bringt damit sie diese entweder gesund machen oder zur "Vorsorge"!

Nicht mal wir Menschen gehen so oft zum Arzt......

......aber unsere Tiere sind unserer "Überfürsorge" hilflos ausgeliefert.

Warum soll es bei den Katzenartigen Karnivoren anderes sein, als beim Omnivor Homo sapiens??

Besser wäre, du bietest Sammy 2x -3x die Woche, frisches, rohes Rindfleisch (Gulaschwürfel) Hase, oder Hähnchen,- bzw Geflügelfleisch (Brustfleisch, Flügel oder Hals) - wenn sie es mag.

Es beschäftigt eine Weile, befriedigt das Raubtier und während des Zerteilens werden die Zähne automatisch gereinigt.

Bitte lies die Seite: dr-ziegler.eu/de/die-praxis-13/die-richtige-ernaehrung-fuer-ihre-katze-103/

Ich weiß schon, dass ihr ALLES bereit sein zu tum um es Sammy gut gehen zu lassen......und dass ihr es nur gut meint.

Aber manchmal kann zuviel des Guten auch wieder schaden....

LG aus dem Südwesten in den Norden

DaRi

1

Folgendes könnt ihr tun (womöglich wisst ihr auch schon einiges davon):

  • Die richtige Futterart ist ein wichtiger Eckpfeiler für die Gesunderhaltung und Langlebigkeit einer Katze, was bedeutet: Greift stets zu hochwertigem Futter, d. h. zu Nassfutter mit einem Fleischanteil von mindestens 60% ohne Getreide und Zucker. Trockenfutter wird gleichzeitig zum NoGo, denn es hat rein gar nichts mit gesunder Katzenernährung zutun und ist sowohl schädlich für die Zähne (die Stärkereste legen sich als zäher, klebriger Belag auf die Zähne, was Zahnstein begünstigt) als auch die Nieren (Trockenfutter saugt Wasser auf und senkt somit den Flüssigkeitslevel), das heißt eine Katze muss mindestens die 3-fache Wassermenge der aufgenommenen Futtermenge zu sich nehmen, um ihn zu halten, was keinem Tier möglich ist. Macht selber den Test und tropft Wasser über’s Trockenfutter - ihr werdet sehen, wie schnell es das aufsaugt, und nichts anderes passiert im Körper der Katze! Was erschwerend hinzu kommt: Fängt sie erstmal an zu trinken, hat die Dehydration (Austrocknung) bereits eingesetzt - oft mit gravierenden Folgen, wenn sie es über die Jahre verteilt ausschließlich erhält, wie etwa Diabetes, Nierenversagen und ein vorzeitiger Tod. Männliche Tiere sind aufgrund ihrer langen Harnröhre umso anfälliger für Harnsteine etc.. Eine Katze braucht schlichtweg Flüssigkeit; von Natur aus ist sie es gewohnt, sie über die Nahrung aufzunehmen in Form von Mäusen, Fischen und dergleichen. Diese bestehen bis zu 80% aus Wasser - Trockenfutter hingegen hat nicht mal 10% Wasser! - Anlass genug, dieses gar nicht erst in Erwägung zu ziehen. Des Weiteren ist Trockenfutter vielfach die Ursache für Übergewicht, Verstopfung und Übersäuerung (womit die Krebsgefahr steigt), und je nach Lagerzeit und -ort können sich Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bilden, die für uns Menschen nicht immer erkennbar sind.

Am besten, man gewöhnt eine Katze gar nicht erst an Trockenfutter, und sie wird es mit einem gesunden und langen Leben danken. Und sollte sie dennoch derartige Krankheiten entwickeln, was natürlich passieren kann (es gibt ja auch sehr wenige Nichtraucher, die Lungenkrebs bekommen), dann muss man zumindest nicht bei sich anfangen!

Doch leider fängt ein Großteil der Besitzer aus folgendem Grund nicht bei sich an: Viele Tierärzte schieben Diabetes, Harnwegserkrankungen und Niereninsuffizienz fälschlicher- und somit fatalerweise auf das Alter! Grund: Sie haben oft nur unzureichendes Wissen über Katzenernährung, da sie die Informationen aus der Futtermittelindustrie erhalten, deren Ziel u. a. auch der Verkauf von Trockenfutter ist! Nur die wenigsten(!) sind in der Hinsicht so kompetent wie diese 4 Tierärzte:

  • Zitat Lisa A. Pierson (DVM = Doctor of Veterinary Medicine): Es ist unglaublich frustrierend, dass meine Kollegen eine Trockenfutter-Diät empfehlen anstatt Dosenfutter mit zugesetztem Wasser.
  • Zitat Dr. Bettina Brabänder: Das Zeug ist so etwas wie Fastfood bei Kindern und als ständige Kost nicht gesund.
  • Zitat Dr. Ian Billinghurst: Die traurige Wahrheit ist, dass Fertigfutter hilft, Tierärzte mit Patienten zu versorgen.
  • Zitat Dr. med. vet. Dorsie Kovacs: Ungeachtet der irreführenden Werbung kann Trockenfutter wesentlich mehr Probleme verursachen als beseitigen. Die Hersteller machen den Haustierbesitzern das Gegenteil glauben, da buchstäblich Milliarden Verkaufswerte auf dem Spiel stehen. Trockenfutter, fütterungsbereit verpackt, ist speziell für die Bequemlichkeit des Tierbesitzers designed, nicht für das Haustier.

Nicht alles, was im Handel für Katzen erhältlich ist, wird ihren Bedürfnissen gerecht - fängt beim Trockenfutter an und hört beim Halsband auf. Alles Geschäftemacherei, die zu Lasten der Tiere geht!

…, da der Platz leider nicht ausreichte:

Wenn überhaupt(!) kann Trockenfutter als Leckerli gegeben werden (10-15 Stück pro Tag und Katze). Eine gute Wahl sind z. B. Knabberstangen (natürlich nur die zucker- und getreidefreien). Diese gibt es sogar mit einem Fleischanteil von 95%. Weitere Vorteile: Durch die Perforation und Einzelverpackungen gerät man nicht so leicht in Versuchung mehr zu geben, wenn sie bettelt; außerdem sind sie eingeschweißt, Stichwort Aromaversiegelung und Schimmelprävention.

Man bedenke: Eine Katze benötigt täglich mindestens 60 ml Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht (je nach Temperatur, Gesundheitszustand, Alter und Aktivität sogar bis 80 ml). Da kommt ein Tier mit Trockenfuttergabe niemals hin, zumal es - im Gegenteil - auch noch Wasser entzieht! Leider müssen im Alter viele Trockenfutter-Katzen am Blasenkatheter angeschlossen und / oder wegen Niereninsuffizienz behandelt werden bzw. viele Tiere wegen Zahnbeschwerden auch schon früher (Stichwort Zahnsanierung aufgrund Zahnfleischentzündung und Zahnstein, Kosten 200 €). Dies ist häufig der Tatsache geschuldet, dass sich Katzenbesitzer nie das erforderliche Wissen darüber angeeignet haben. Entsprechend groß ist der Aufklärungsbedarf.

Weitere Tipps:

  • Legt eurer Katze kein Halsband an - Strangulationsgefahr! Tragt auch dafür Sorge, dass kein Spielzeug liegen bleibt, womit sie strangulieren kann (Spielangeln etc.).
  • Stellt nie ein Fenster auf Kipp, wenn sie ohne Aufsicht ist. Das kann ebenso zur tödlichen Falle werden!
  • Setzt eurer Katze keinen Zigarettenqualm aus, denn erstens atmet sie das Gift über die Lunge ein, und zweitens nimmt sie es durch die Fellpflege zusätzlich oral auf, so dass es sich im Magen- und Darmtrakt niederlegt. Bedenkt: Es sterben doppelt so viele Katzen an Krebs, die Passivrauch ausgesetzt sind, wie Katzen aus Nichtraucherhaushalten! Bei 2 Rauchern wird das Risiko gar vervierfacht!
  • Lasst keine Schokolade rumliegen - sie ist pures Gift für Katzen und kann je nach Dosis tödlich sein! Bemerkt ihr den Verzehr, sucht unverzüglich einen Arzt auf anstatt erst bei Symptomen wie Krämpfen oder Erbrechen tätig zu werden. Innerhalb von 2 Stunden(!) kann dieser die Gefahr durch Verabreichen von Xylazin noch gänzlich abwenden.
  • Gebt ihr kein rohes Schweinefleisch, auch das kann tödliche Folgen haben.
  • Stichwort Zahnpflege: Dass ihr eurer Katze die Zähne putzt, ist optimal - das lese ich hier so gut wie nie, rate aber stets dazu und mache es auch bei meiner Katze. Immerhin können durch Zahnfleischentzündungen die Entzündungswerte im Blut das Herz in Mitleidenschaft ziehen und lebensbedrohlich werden. Verwendet ihr dazu auch eine Katzenzahnbürste und Katzenzahnpasta (z. B. mit Geflügelaroma, kein Ausspülen erforderlich), was ich jedoch vermute? Beides bekommt ihr übrigens auch im Zoofachhandel und ist dort wesentlich günstiger als in der Tierklinik.

Ich hoffe, ich konnte dazu beitragen, noch auf mindestens 10 weitere Jahre mit eurer Sammy zu kommen :-)

0
@Kathy34

Anbei: Ich seh gerade, dass eure Katze sogar ein Halsband trägt, was ihr (wie oben schon erwähnt) unbedingt entfernen solltet; lest hierzu bitte auch folgenden Link: http://www.tierschutzverein-guetersloh.de/335.html

Schlimmstenfalls kann sie mit dem Halsband irgendwo hinterhaken und strangulieren - und ihr als Besitzer wisst womöglich noch nicht mal, wo sie steckt und könnt sie nicht befreien.

0

Also, Sammy ist gechipt. Das Halsband geht bei einem Ziehen daran von selbst auf, strangulieren nicht möglich. Es dient aber dazu, sie von anderen Katzen in der Straße (immerhin 8 Stk.) zu unterscheiden. Unsere Nachbarn haben daher immer ein Auge auf Sammy, wenn wir auf der Arbeit sind und sie draußen sein sollte. Die Katzenzahnpasta mit Fischaroma ;-( geben wir auf einen Fingerling, der speziell für Katzen zum Zähneputzen entwickelt wurde und Zahnfleischentzündungen verhindert. Trockenfutter gibt's nur als Leckerei und ansonsten gutes Futter sowie jeden Tag frisches Wasser. Unser Haus ist rauchfrei! Wir rauchen beide nicht ;-) Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg und Sammy fühlt sich sehr wohl. Am liebsten kuschelt sie bei uns und spielt mit uns draußen auf dem Rasen.. Tägliche Runden auf der Jagd nach dem Laserpointerpunkt (und nein, geblendet wird sie natürlich nicht) Unsere Tierärztin ist super, Sammy ist bisher kaum krank gewesen. Außer im Sommer 2010, wo sie in die Tierklinik musste, weil sie innerhalb von 2 Tagen komplett dehydrierte und ständig erbrach sowie Dauerdurchfall hatte. Es wurde aber nichts gefunden, außer der Annahme, dass sie wohl an einem alten Brachwassertümpel schlabberte und sich so den Magen verdarb. Der Aufenthalt kostete uns € 1.200 und einen Urlaub weniger. Aber Hauptsache war, Sammy wurde wieder gesund!! Magenempfindlich ist sie nach wie vor. Regelmäßig erbricht sie, allerdings aufgrund des gefressenen Grases aus dem Garten ;) Haarballen kommen dann zum Vorschein! Aber das ist ja auch ok so. Was hältst du von Malzpaste?? Vielen Dank für alle Tipps und Tricks für ein langes Leben der tollsten Katze der Welt ;-)

1
@longline04

Gern geschehen :-)

Malzpaste ist entbehrlich; die Haare werden auch so ausgeschieden. Manche Halter pflegen es, ein Mini-Stückchen Butter zu geben. Doch selbst davon sehe ich bei meiner Katze ab, und ihr geht's gut.

0

Also unsere Kater wurden bei sehr guter Pflege und gleichen bedingungen 16 Jahre alt aber die Katze könnt ach Krank werden oder so also hat es mit guter Pflege eigentlich nicht so viel am Hut. Kann ja immer was Passieren

Füttern und Liebe geben - beides im gesunden Maße. Macht sie nicht zu dick, aber füttert sie abwechslungsreich. Auch Katzengras ist sehr beliebt. Gebt ihr Auslauf, aber macht es nicht so, dass sie sich in ernsthafte Gefahr begibt.

Und nur die Ruhe - ich kenne genug Katzen, die über achtzehn wurden:) LG NiseXD

sogar über 20 Jahre - in eionem so hohen Alter ist sie meistens blind und wird fast taub

...und hat kaum noch Zähne...

Unsere war 23 Jahre alt und wurde die letzten Jahre mit extra klein geschnittenen weichen Häppchen gefüttert. :-) Und sie hat in ihrem ganzen Leben keinen TA gesehen, war immer gesund.

3

wenn das Halsband nicht bald entfernt wird , könnte es sein ,daß sie so alt nicht mehr wird !!!

macht das Halsband ab ! ...., wozu soll das gut sein ? .. eine Erkennungsmarke in Form von einem Transponder ist sinnvoller ! ..deine Katze wäre nicht die Erste , die sich an ihrem Halsband stranguliert hat !.. !!!!!!!!!!!! die Freigängerr können in Gebüschen , kaputten Drahtzäunen etc. mit dem Band hängen bleiben ,.. sie geraten in Panik und erwürgen sich beim Befreiungsversuch !!!

ansonsten sollte wenigstens einmal im Jahr ein Chekup + Blutuntersuchung gemacht werden .... !

Sammy ist gechipt und das Halsband löst sich beim Ziehen daran von selbst. Außerdem ist Sammy nicht die Kletterkatze... Aber unsere Nachbarn können sie sonst nicht von den acht (!!) anderen Katzen in unserer Straße unterscheiden. Denn sie haben immer ein Auge auf Sammy, wenn wir auf der Arbeit sind. Check up gibt's regelmäßig einmal jährlich!

1
@longline04

das Halsband löst sich beim Ziehen daran von selbst .

das sollte so sein ... aber da sind schon andere eines besseren belehrt worden . nicht immer öffnet sich das Band .

schau :

http://www.tierheim-guetersloh.de/335.html

sorry ..aber bei uns laufen mehr als 8 Katzen in der Nachbarschaft rum .. ich kann jede einzelne auch ohne Halsband unterscheiden . auch ist es so , daß die Tiere sich mit so einem " Anhänger" äußerst unwohl fühlen .

2

Eine Katze meiner Oma wurde 26 und deren ältestes Kind wurde 24.

Je weniger eine Katze den Tierarzt sieht, umso gesünder ist sie und wird auch alt. Natürliches Futter tut sein übriges.

0

Was möchtest Du wissen?