Wie alt ist eigetlich unsere Erde?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das allgemein akzeptierte Alter der Erde und des übrigen Sonnensystems beträgt etwa 4,55 Milliarden Jahre (+/- etwa 1 Prozent). Dieser Wert wurde durch die Ergebnisse unterschiedlicher Verfahren gefunden.

Leider kann dieses Alter nicht direkt anhand von Proben bestimmt werden, die ausschließlich von der Erde stammen. Es gibt Hinweise darauf, daß die Energie, die bei der Zusammenlagerung des Materials, das die Erde aufbaute, dazu führte, daß die Oberfläche schmolz. Darüberhinaus haben Prozesse wie Erosion und Recycling der Erdkruste offenbar die gesamte früheste Oberfläche der Erde zerstört.

Die ältesten Gesteine, die man bisher (auf der Erde) gefunden hat, sind (mit verschiedenen radiometrischen Datierungsmethoden gemessen) etwa 3,8 bis 3,9 Milliarden Jahre alt. Einige dieser Gesteine sind Sedimente, die wiederum Mineralien enthalten, die 4,1 bis 4,2 Milliarden Jahre alt sind. Gesteine diesen Alters sind relativ selten, mindestens 3,5 Milliarden Jahre alte Exemplare wurden in Nordamerika, Grönland, Australien, Afrika und Asien gefunden.

Wenn diese Werte auch kein Alter der Erde angeben, so liefern sie doch eine Untergrenze (die Erde muß mindestens so alt sein wie irgendeine Gesteinsschicht auf ihr). Diese untere Grenze steht zumindest mit dem auf eine andere, von diesen Messungen unabhängige, Weise ermittelten Wert von 4,55 Milliarden Jahren für das tatsächliche Alter der Erde in Einklang.

Die direkteste Methode zur Ermittlung des Alters der Erde ist ein Pb/Pb-Isochronen-Alter, das mit Proben von der Erde und von Meteoriten bestimmt wird. Sie erfordert eine Messung von drei Bleiisotopen (Pb-206, Pb-207 und entweder Pb-208 oder Pb-204). Die Meßwerte von Pb-206/Pb-204 werden gegen Pb-207/Pb-204 in ein Diagramm eingetragen.

Wenn sich das Sonnensystem aus einem gemeinsamen Materievorrat formte, in dem die Blei-Isotopen gleichmäßig verteilt waren, würden die Startwerte aller Objekte aus diesem Vorrat einen gemeinsamen Wert in dem Diagramm ergeben.

Im Lauf der zeit werden sich die Mengen an Pb-206 und Pb-207 in einigen Proben verändert haben, weil diese Isotopen die Endprodukte des Uranzerfalls darstellen (U-238 zerfällt in Pb-206 und U-235 zerfällt in Pb-207). Das führt dazu, daß sich die Datenpunkte der Meßreihen der jeweiligen Gesteine voneinander entfernen. Je mehr Uran relativ zu Blei in einem Gestein vorhanden war, desto mehr werden sich die Verhältnisse Pb-206/Pb-204 und Pb-207/Pb-204 im Laufe der Zeit ändern.

Wenn die Quelle, aus der das Sonnensystem entstand, ebenfalls in bezug auf die Uran-Isotop-Verhältnisse gleichmäßig verteilt war, sollten alle Datenpunkte der Meßwerte auf einer Linie liegen. Und aus der Steigung der Geraden könnten wir die Zeit berechnen, die seit der Trennung des Materie-Vorrats in einzelne Objekte vergangen ist. In Isochron Dating FAQ (auch in deutscher Übertragung verfügbar) oder Faure (1986, Kapitel 18) sind die Grundlagen dieser Methode ausführlicher dargestellt.

Ein Anhänger der Junge-Erde-Theorie wird allen oben gemachten 'Annahmen' widersprechen. Der geschilderte Graph stellt aber ein Test für die Daten selber dar. Die Annahme, die tatsächlich hinter dieser Theorie steckt, ist, daß falls diese Bedingungen nicht erfüllt wären, es keinen vernünftigen Grund gäbe, warum die Daten auf einer Geraden liegen sollten.

Der abgebildete Graph enthält die Meßdaten von fünf verschiedenen Meteoriten, die unterschiedliche Uran-Mengen enthielten, einen Meßwert für alle Meteoriten, die kein Uran enthalten und einen (gefüllter Kreis) für moderene Sedimente der Erde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

4,55 milliarden jahre... das kann man ziemlich genau sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den langen Text bitte als Hilfreichste Antwort auswerten. Ich habe alle Informationen gegoogelt und von der hand geschrieben. mein gott meine ganze fingern tuen weh wegen den schreiben :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

etwa 4,6 Milliarden Jahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hast du das nciht gerade schon gefragt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich dachte immer man sollte keine fragen stellen die man googeln kann ?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frage gab es schon so oft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

4.55Milonen jahre und + - 1 tag o.Ö

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von naftali97
06.07.2011, 14:52

millionen? das is ja erst der mensch entstanden^^

0
Kommentar von Junge22
06.07.2011, 16:17

Milliarden sorry :D

0

Was möchtest Du wissen?