Wie ändert sich der gesetl.Status einer Frau,wenn sie heiratet,Kind bekommt+desw. zu Hause bleibt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo Josfine!

Ich kann Dir leider nicht sagen, wie man rechtlich steht, aber es stimmt, dass man als Frau finanziell und karrieretechnisch benachteiligt ist, wenn man sich entscheidet für die Kinderbetreeung zu Hause zu bleiben. Im ersten Jahr bekommt man noch Elterngeld aber danach ist man völlig von seinem Mann abhängig. Und die Zeit die man aus dem Beruf raus ist und keine Weiterbildung hat fehlt einem einfach. Deshalb habe ich mich entschlossen nur eineinhalb Jahre zu Hause zu bleiben und ich würde jeder Frau die länger zu Hause bleibt raten sich in dieser Zeit auch weiterzubliden, damit sie danach wieder gut einsteigen kann.

Ich wünsche Dir alles Gute! Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von josfine
13.10.2011, 15:00

Vielen Dank für die hilfreiche wie auch freundliche Antwort.

Genau das denke ich auch: so schnell wie möglich wieder in den Beruf zurück. Frage ist nur: schafft man es, sich nach 1 1/2 Jahren von seinem Kind zu "trennen", oder ist man froh, wieder einen geregelten Tagesablauf plus Anerkennung zu haben...

0

Da Ihr Euch derzeit gut versteht (bleibt hoffentlich noch lange so), würde ich einen Ehe Vertrag schließen. In Eurer derzeitigen Situation dürfte das bei einer gewissen Fairness nicht allzu schwer sein. Was Dir heute ein Anwalt rät, kann in einigen Jahren durch die Rechtssprechung (oder ein anderer Gerichtsbezirk) schon ganz anders aussehen. Ein Vertrag ist nicht die absolute Sicherheit, kann aber bestimmt schon vieles Regeln, worüber Ihr dann nicht mehr streiten müsst. Die Kosten für einen so -notariell- beglaubigten Vertrag dürften sich bei Einigkeit auch in Grenzen halten und jeder hat schwarz auf weiß, was Ihn ggf erwartet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von josfine
13.10.2011, 15:03

Daran denke ich:an einen Vertrag. Vertrag - aber fair. Danke!

0

Es ist in der Tat richtig, dass nach dem neuen Gesetz die Frau nicht mehr jahrelang auf Unterhalt hoffen kann, nur weil sie ein Kind hat. Dass finde ich auch grundsätzlich richtig, denn es ist auch nicht okay, seinen Ex-Mann jahrelang auf der Tasche zu liegen, nur weil man ein Kind zusammen hat. Ich persoenlich wollte das nie tun und bin lieber fuer mich alleine (und fuer meine Kinder) verantwortlich, als mich von einem Mann aushalten zu lassen.

Fuer den Mann aendert sich sehr viel. Er muss Unterhalt zahlen fuer das Kind, bekommt aber nur noch Geld nach der Steuerklasse 1, nicht mehr 3, was bedeutet, er muss viel mehr Steuern zahlen.

Allerdings ist es nicht so, dass man generell keinen Unterhaltsanspruch ab 3 Jahre hat, das wird jeweils in einem Einzelfall entschieden. Wenn man sich trennt und die Frau nicht arbeitet, dann bekommt man erst mal Trennungsunterhalt und die Frau damit auch Zeit, sich nach Betreuungsmoeglichkeiten fuer das Kind und einer neuen Arbeitsstelle umzusehen bis zur Scheidung und evtl. auch danach, wenn das mit der Betreuung und Arbeitssuche schwierig ist. Auch wenn das Kind evtl. krank oder schwierig ist, kann man evlt. laenger zu Hause bleiben.

Es bleibt einem in der Regel daher eine Uebergangszeit, um eine Stelle zu finden und die Betreuung zu regeln. Und sollte der Verdienst erst mal zu gering sein, um sich selbst durchzubringen, dann kann auch noch eine Unterhaltszahlung moeglich sein, wie gesagt, das wird im Einzelfall entschieden.

Wenn Partner gemeinsam entscheiden, dass die Frau das Kind länger ausschließlich betreuen soll und nicht arbeiten gehen soll, dann empfielt es sich, dies notariell festzuhalten und dann auch eine Weiterzahlung nach Beendigung der Ehe zu vereinbaren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von josfine
15.10.2011, 13:07

So einen Ehevertrag habe ich mal im ZDF Morgenmagazin als Frage vorgeshlagen, und da sie auf Interesse gestoßen ist, wurde sie vorgelesen und kurz diskutiert. Leider ist das schon 3 Jahre her und ich weiss nicht mehr die Einzelheiten. Sehr informativ, deine Antwort, und ich muss dir eigentlich das Sternchen dafür geben.

Gefühlsmaßig liegt mir jedoch Hourryiahs Antwort sehr am Herzen.

Jahrhundertelang, und besonders in den letzten 100 Jahren waren immer die Frauen die looser, ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema - und jetzt, ein paar kurze Jahre nach dem neuen Scheidungsrecht, beklagen sich sofort die Männer. Was ich, als Mann zugegebenerweise, auch machen würde, kann beide Seiten verstehen. Aber die Frau hat es meiner Meinung nach ewig schlechter getroffen.

Faktisch hast du Recht - aber gefühlsmäßig, jedoch ebenfalls faktisch gesehen, kann ich nicht heraus aus meiner Haut.

Bitte verzeih mir, aber ich fühle mich von Horruyiah verstanden und möchte deswegen ihr das kleine Sternchen geben. Danke für deine so freundlich formulierte hilfreiche Antwort!

0

Wenn du das kalkulieren willst, bespreche das mit einem Anwalt für Familienrecht!

Du hast natürlich Anspruch auf Unterhaltszahlungen bei Trennung und Scheidung, wenn du wg. Kinderbetreuung nicht erwerbstätig warst. Das Ganze ist inzwischen zeitlich aber gedeckelt und hängt sehr von der individuellen Situation ab. Wie hoch der zu erwartende Unterhalt ist und ob du mit dem überhaupt über die Runden kommen würdest, hängt von eurer finanziellen Situation während der Ehe ab. Verdient dein Mann nicht allzu viel, so dass euer derzeitiger Standard schon nicht allzu hoch ist, wird auch der Unterhalt entsprechend niedrig ausfallen. Aber wie gesagt, ein Anwalt kann da vllt. konkretere Aussagen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von josfine
13.10.2011, 15:05

Ja, oben in der Werbung auf dieser Seite wartet sogar schon einer.... Danke, du hast vollkommen recht.

0

Genau kann Dir das nur der Anwalt sagen,Es gibt immer Ausnahmen von der Regel.Da solltest Du dann den Besten nehmen,der ist auch nicht teur wie ein Schlechter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von josfine
12.10.2011, 22:57

Komisch - genau daran denke ich nämlich, möchte mich vorher aber mal informieren.

Ich finde, dann kann man bei so einem Beratungsgespräch besser und schneller verstehen, was gemeint ist, und evtl. tun sich dann auch neue Fragen auf. Vielen Dank!

0

Betreuungsunterhalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von josfine
13.10.2011, 21:48

Das Wort kenne ich noch nicht. Vielen Dank dafür!

0

Was möchtest Du wissen?